Muss ich für meinem Vater in der Pflege aufkommen , wenn er ein Vermögen von über 100000 Euro hatte

6 Antworten

Wenn DEin Vater sein Vermögen durchgebracht hat, so ist das erstmal sein Problem.

Es kann aber Dein Problem werden, weil Eltern Anspruch auf Unterhalt von den Kindern haben.

Dein Bruder gewährt den wohl zur Zeit durch Naturalunterhalt (weil der Vater bei ihm lebt).

Es kann sein, dass man auf Euch zu kommt, wenn er ins Heim geht.

Eventuell habt Ihr eine Chance mit der Argumentation, dass es eine unzumutbare Härte wäre.

Ausserdem ist für den Hauskauf die Frage der Leistung und Gegenleistung zu klären. Ihr habt 130.000,- in Geld gezahlt udn das Wohnrecht. Was war denn das Haus Wert udn wie alt war Dein Vater, als ihm das Wohnrecht eingeräumt wurde?

Du solltest mal einen Anwalt für Sozialrecht befragen. Da gibt es Spezialisten, die dir weiterhelfen können. Oder Du findest was auf den Portalen zu dem Thema. Eines das ich kenne heißt http://www.Pflegehilfe.org

Hallo, eventuelle Pflegekosten Deines Vaters trägt zuerst die Pflegepflichtversicherung, dann Dein Vater selbst (= Rente), und wenn das nicht reicht, dann guckt das Sozialamt nach "anderen Quellen". Zu diesen zählen grundsätzlich und in begrenztem Umfanh auch die Kinder. Ob überhaupt und wenn ja, in welchem Umfang, hängt aber von den Umständen des Einzelfalles ab und kann hier nicht ansatzweise beantwortet werden. Rat - siehe Niklaus (Fachmann / -anwalt) !

VG,

Tod meines Vaters. Ich bin einfach übergangen worden.

Vor 5 Jahren starb mein Vater. Mein Bruder wurde daraufhin als Erbe der gemeinsamen Firma meiner Eltern eingesetzt. Dafür muss er bis an das Lebensende meiner Mutter eine Rente an sie bezahlen. Das alles habe ich (Schwester ) nur mündlich von meinem Bruder und Mutter erfahren. Ich weiß weder, welches Vermögen an meinen Bruder über ging noch was die Firma lt. Bilanz und Jahresumsatz wert war. Mein Bruder hat sich nun innerhalb der letzten 5 Jahre 3 neue Autos(Limosines) und 2 Imobilien in München Zentrum gekauft. Seine Frau arbeitet nicht und meine Mutter bekommt seither monatlich ihre Zahlung von meinem Bruder überwiesen. Jeder kann sich also denken, wieviel die Firma in etwa abwirft. Meine Mutter wiederum wohnt in ihrer eigengenutzten Imobilie (3 Zimmer mit Balkon) München Zentrum. Seit dem Tod meines Vaters wird mir immer wieder mündlich versichert, dass ich einmal diese Wohnung erben werde als Ausgleich, weil es ja doch ein wenig ungerecht abläuft. Mein Vater hat sich leider um dies nicht mehr gekümmert. Nun meine Frage: Ist es sehr verwerflich von mir, meine Mutter darauf zu drängen mir ihre Imobilie zu überschreiben? Sie hat natürlich das Wohnrecht so lange sie möchte. Kann ich auch von ihr verlangen, dass sie sich auch in Zukunft um die Instandhaltung der Wohnung kümmert? Ich könnte mir dies nicht leisten. Vielen Dank für Ihren Rat. S.

...zur Frage

Hallo, Mein Vater verstarb vor vielen Jahren. Ich habe noch vier Geschwister. Haus will jetzt Bruder übernehmen. Wie kann man da richtig vorgehen?

Also mein Vater verstarb schon vor über 12 Jahren. Es gibt ein Wohnhaus indem schon immer mein Bruder wohnt und seine Vorteile mit einer günstigen Miete wohnt. Mir geht es hier nicht um eine Bereicherung aber mir geht es um Gerechtigkeit. Meine Mutter wohnt auch in dem Haus. Hat aber leider kein Gerechtigkeitssinn. Wir sind insgesamt 5 Geschwister. Das Haus steht im Grundbuch schon eintragen als die hälfte für Mutter und die andere Hälfte auf uns Geschwister auf 1/5. Mein Bruder hat sich nach und nach das Haus als sein Eigentum eingehamstert. Das heißt er hat sich mittlerweile zwei Stockwerke für sich gemacht und die Mutter wohnt im Erdgeschoss. Wir sind niemals gefragt worden ob wir evtl. auch dort wohnen würden wollen. Jetzt kam es zu einem Streipunkt weil eine Restschuld unterschrieben werden musste. Mein Bruder würde uns jetzt auszahlen wollen und sieht logischerweise nur sein Vorteil. Ich denke das Haus ist 250tds wert. Wahrscheinlich kommt es jetzt durch den Streit zur Schätzung weil er denkt es ist nur 160tsd wert. Meine Mutter soll Wohnrecht auf Lebzeiten erhalten und Mietfrei wohnen dürfen. Wie sieht da die Verhandlung mit allem aus. ER hat dort noch nie richtig Miete gezahlt. Durfte schon immer machen was er wollte. Wir als Geschwister gingen schon immer leer aus. Er ist der absolute Nutznießer.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?