Muss ich Einkommensteuer-Erklärung am Erstwohnsitz oder am Lebensmittelpunkt abgeben?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du musst Deine Einkommenssteuererklärung  bei dem Finanzamt abgeben, in dessen Bezirk Du bei Abgabe der Steuererklärung wohnst (Wohnsitzfinanzamt). 

Bist Du verheiratet und nicht dauernd getrennt lebend, ist der Wohnsitz maßgebend, an dem sich die Familie vorwiegend aufhält (Familienwohnsitz).

 Es spielt dabei auch  keine Rolle, ob die Ehepartner Zusammenveranlagung oder getrennte Veranlagung wählen.

Bei Nichtverheirateten zählt der Wohnsitz, an dem sie sich vorwiegend aufhalten.  Das kann auch ein zweiter Wohnsitz sein.

40

Mich verwundert das Konstrukt des Fragestellers, denn Verheiratete Berufspendler sind in der Regel von der Zweitwohnungssteuer befreit. Ebenfalls besagt das Melderecht auch ganz klar, dass in diesem Fall der Hauptwohnsitz dort ist, wo die Familie lebt.

Probleme bekommt der Fragesteller höchstens dann, wenn die Wohnfläche größer ist als es das Steuerrecht in diesem Fall vorsieht.

0
2
@Snooopy155

Ich bin nicht verheiratet. Ist aber auch keine Voraussetzung für die doppelte Haushaltsführung.

Mir ging es eigentlich nur darum, wo ich meine Erklärung abgeben muss/kann. 

0
49
@Nyc1994

Na dann ist Deine Frage ja beantwortet ;-))

0

Du hättest eh nicht verhindern können, den Arbeitsort als Erstwohnsitz anzumelden.

Zu der Frage:

Bei Nichtverheirateten zählt der Wohnsitz, an dem sie sich vorwiegend aufhalten. Das kann auch ein zweiter Wohnsitz sein.

Da man bei doppelter Haushaltsführung sich praktisch immer am Arbeitsort vorwiegend aufhält ist es also das Finanzamt am Arbeitsort.

Doppelte Haushaltsführung als Student mit Erbengemeinschaft

Hallo zusammen,

ich hoffe einer von euch kann mir helfen: Ich studiere zur Zeit in Stadt B und wohne in einer WG. Aufgrund der Zweitwohnsitzsteuer bin ich hier als Erstwohnsitz gemeldet. Mein Lebensmittelpunkt liegt in allerdings in meiner Heimatstadt A. Hier habe ich meine Freunde, Familie und Vereine. Ich fahre aus diesem Grund jedes Wochenende und jeden Feiertag nach Hause. Ich wohne zu dieser Zeit in meinem Zimmer bei meiner Mutter. Laut Gesetzes Text liegt eine Doppelte Haushaltsführung nur dann vor, wenn dort eine eigenständiger Haushalt geführt wird. Zunächst würde das bedeuten, dass ich keine doppelte Haushaltsführung geltend machen kann. Allerdings ist leider mein Vater verstorben, sodass eine Erbengemeinschaft vorliegt. Mir gehört das Elternhaus also zu 1/4 muss dieses auch, aufgrund 2er Mietparteien, steuerlich geltend machen. Desweiteren bin ich an allen Entscheidungen im Haushalt beteiligt (z.b. Anschaffungen etc.). Reicht dies als Begründung/Anerkennung einer doppelte Haushaltsführung? In meiner Heimatstadt bin ich jedoch nicht gemeldet. Allerdings hat dies laut einiger Foren keinerlei Auswirkung auf eine doppelte Haushaltsführung oder doch? Wäre super wenn mir jemand helfen könnte!

...zur Frage

Erstwohnsitz oder Zweitwohnsitz

Hallo Zusammen,

ich bin diesen Monat von meinem Heimatort 300km weg gezogen und wohne jetzt 31km vom Arbeitsort entfernt. Letzte Woche wollte ich meinen Erstwohnsitz ummelden und die 31km dann per Pendlerpauschale beim Finanzamt geltend machen. Ein Kollege sagte mir allerdings dass es intelligenter sei, wenn ich die neue Wohnung als Zweitwohnsitz anmelde und lieber die Wochenendfahrten nach Hause von der Steuer absetzte.

Hat er dabei recht? Gibt es diese Möglichkeit? Ist es überhaupt möglich als single den Erstwohnsitz in der Heimatstadt zu lassen? (ich habe keine hilfsbedürftigen Eltern oder ähnliches)

Danke schonmal für die Antworten.

Gruß Markus

...zur Frage

Doppelte Haushaltsführung, Einwohnermeldeamt Hilfe bitte!?

Hallo liebe Leute ich hoffe ihr könnt mir helfen:

Ähnliche Fragen wurden dazu schon gestellt aber ich hoffe ihr könnt mir ausführlichere Antworten geben.

Kurz zu meiner Frage: Ich komme aus Berlin und wohne auch mit meiner Freundin in Berlin zusammen. Ich habe jetzt eine Stelle in Düsseldorf angenommen und mein Plan ist es unter der Woche in Düsseldorf zu arbeiten und in Berlin weiterhin die Wohnung mit meiner Freundin zu behalten.

Jetzt kommt das Thema doppelte Haushaltsführung in Spiel. Ich dachte ich behalte Berlin als Erstwohnsitz und Düsseldorf als Zweitwohnsitz, um dann Fahrten, Miete etc. steuerlich abzusetzen, da ich meinen Lebensmittelpunkt nunmal in Berlin habe, da ich in Düsseldorf wirklich nur zum arbeiten bin und dort auch niemanden kenne. Ein netter Herr von Einwohnermeldeamt sagte mir nun, dass man sich im Einwohnermeldeamt Düsseldorf meinen Arbeitsvertrag anschauen würde (ist das überhaupt rechtens?) und man dann bei einem 48 Std. Arbeitsvertrag davon ausgehen würde, dass ich über 50% der Kalendertage in DDorf verbringen würde und deshalb automatisch mein Lebensmittelpunkt in DDorf definiert werden würde und ich somit Ddorf als Hauptwohnsitz anmelden müsse.

Jetzt bin ich ehrlich gesagt ganz schön verwirrt, da ich im Internet dazu völlig unterschiedliche Aussagen gefunden habe.

  1. Was stimmt denn nun? Kann ich meinen Arbeitsort (Düsseldorf) als Zweitwohnsitz anmelden, auch wenn ich dort häufiger und nur am Wochenende zuhause (Berlin) bin? Oder ist das von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ( da es wohl in Bayern diese Kalendertageregelung gibt).
  1. Spielt es für das Finanzamt überhaupt irgendeine Rolle, was auf meinem Perso mit Erst-und Zweitwohnsitz steht, oder definieren die das am Ende nochmal selber und das ist gerade einfach nur ein behördliches Missverständnis?

Ich hoffe Ihr könnt mir da helfen, bin echt verunsichert.

Liebe Grüße,

Niklas

...zur Frage

Alternativen zur doppelten Haushaltsführung

Liebe Community,

ich bin vor 3 Monaten aus meinem Studienort weggezogen, da ich an einem anderen Ort eine neue Arbeit gefunden habe. Während des Studiums habe ich zuletzt zusammen mit meinem Freund in einer WG gelebt.

Ich habe den neuen Ort zu meinem Erstwohnsitz erklärt, mein Lebensmittelpunkt befindet sich aber aufgrund von Freund und Freunden noch an meinem Studienort. Aufgrund dessen fahre ich meist an den Wochenenden die Distanz >500 km per Bahn.

Zum Jahresende stelle ich mein Handeln nun aus steuerlichen Gründen in Frage: Kann ich meine wöchentlichen Fahrtkosten eigentlich auch von der Steuer absetzen? Wäre es schlauer gewesen, den neuen Wohnsitz nur als Zweitwohnsitz zu melden? Sollte ich mein altes WG- Zimmer, das ich immer noch zum Teil zahle, als offiziellen Zweitwohnsitz aufrechterhalten? Kann ich mein Handeln rückwirkend noch verbessern?

Über Tipps wäre ich dankbar.

...zur Frage

Doppelte Haushaltsführung: WIie wöchentliche Familienheimfahrten ansetzen?

Bei der wöchentlichen Familienheimfahrt (also zum gemeldeten Hauptwohnsitz) wird jeweils die Fahrt nach Hause angesetzt. Kann auch jeweils die wöchentliche Fahrt vom Hauptwohnsitz zurück zum Arbeitsort (Fahrt führt morgens direkt vom Hauptwohnsitz zum Arbeitsplatz) mit der Entfernungspauschale angesetzt werden? Und die Fahrten vom Zweitwohnsitz zum Arbeitsplatz auch?

...zur Frage

Ist die Bahncard 100 ein geldwerter Vorteil bei Nutzung für Familienheimfahrten bei doppelter Haushaltsführung?

Mein Arbeitgeber stelt mir eine Bahncard 100, die ich benutzen kann, um im Rahmen der Familienheimfahrt vom Arbeitsplatz/Zweitwohnsitz zum Erstwohnsitz zu kommen, einmal die Woche.

Meine Frage: muss ich die BC100 als geldwerten Vorteil versteuern, wenn ich auf die Geltendmachung von Werbungskosten verzichte? Bei Nutzung eines Firmenwagens ist dies ja so!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?