Muss ich eine Schenkung dem Finanzamt mitteilen, wenn sie genau den Freibetrag von 400.000 € beträgt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Schenkung dieser Größenordnung ist dem FA zu melden ..... außerdem würde eine derartige Abwicklung bereits seitens der Bank weitergemeldet werden.

Allerdings wäret Ihr mit 400.000 Euro noch deutlich unter dem Freibetrag .... denn jeder Elternteil kann einen entsprechenden Betrag an sein Kind verschenken.

Es war nur mein eigenes Erbe seitens meiner Mutter. Kann mein Mann dennoch "verschenken", was ihm "eigentlich" nicht gehört?

0

Und WAS wäre so schlimm daran, wenn man die Schenkung, die dem Freibetrag entspricht, einfach dem FA meldet?

Im Übrigen sollte man einmal nachrechnen, was günstiger kommt:

Vorfälligkeitszinsen/Gebühren Darlehen

Oder

Strafzinsen

Die Strafzinsen fallen ja im Übrigen überhaupt nicht an, wenn man sein Vermögen entsprechend anlegt!!!

Die Frage ist, ob es vorgeschrieben ist. Ich möchte das Finanzamt nicht mit unnötigen Informationen füttern.

0

Die Vorfälligkeitszinsen sind für die Restsumme geringer als die Strafzinsen.

0
@Sunshine24de

Dabei hast Du aber NICHT berücksichtigt, dass Strafzinsen, wenn Du dein Vermögen anlegst, GAR NICHT anfallen!

0
@Alarm67

Ich habe aber nicht vor, das Vermögen anzulegen, sondern möchte damit das Darlehen meiner Tochter tilgen, damit die nicht noch 30 Jahre ihr Haus abbezahlen muss.

0
@Sunshine24de

Je nach Zinssatz der Hypothek ist Dein Ansinnen zwar nachvollziehbar/verständlich, aber wirtschaftlich betrachtet vermutlich nicht vernünftig!

Ich hätte mein Haus komplett bar bezahlen können.

Habe ich aber nicht gemacht. Meine Finanzierung zu eff. 0,77% ist auf 20 Jahre betrachtet ein Minusgeschäft, JA, aber nicht für mich, nein für die Bank!

Und zusätzlich arbeitet mein Vermögen FÜR MICH! Und steckt nicht als fast totes Kapital im Haus!

0

Was soll das denn für ein Freibetrag sein dessen Grenze bei 400.000 liegt? Ist die Grenze nicht bei 500.000 seit einigen Jahren?

Was soll das denn für ein Freibetrag sein dessen Grenze bei 400.000 liegt? Ist die Grenze nicht bei 500.000 seit einigen Jahren?

500.000€ bei Schenkungen an den Ehegatten, 400.000€ für die Schenkung an Kinder.

0

Dein Mann kann nicht verschenken, was ihm nicht gehört.

Was heißt hier eigentlich ?

Weil es mein Erbe ist. Die Erbschaft ist von meiner Mutter.

0

Was möchtest Du wissen?