Muss ich eine Nebenbeschäftigung beim Finanzamt anmelden?

1 Antwort

ES kommt auf den Umfang an. Wegen Nachhilfestunden kein Gewerbe anmelden.

Das gilt als freiberuliche Tätigkeit.

Einen Brief ans Finanzamt reicht aus.

Kann man gleich reinschrieben, dass man die Kleinunternehmerregelung bei der umsatzsteuer beantragt. Da der Umsatz ja kaum 17.500,- übersteigen wird pro Jahr, bleibt es dann immer Umsatzsteuerfrei. Nur die Einkommensteuer muss bezahlt werden.

Unbedingt alle Quittungen für Arbeitsmittel aufbewahren, die Ausgaben sind abzugsfähig.

Wie kann man Nebenarbeitgeber in Hauptarbeitgeber ändern (Finanzamt und Arbeitgeber schicken mich hin und her)?

Hallo,

ich habe (ja war dumm) ausversehen beim Ausfüllen des PErsonalbogens für eine Werksstudentenstelle angegeben, dass der Arbeitgeber mein Nebenarbeitgeber ist --> bin jetzt Steuerklasse 6 = viele Abzüge. Ich habe im Muster Student und "Nebenjob" gedacht und deßhalb wohl so angekreuzt.Das war falsch, soviel ist klar.

Nachdem ich meine Arbeit, nach Erhalt der ersten Abrechnung, darüber informiert habe, dass sie mein Hauptarbeitgeber sind, meinten diese nun ich müsse, ich zitiere, "mich beim Finanzamt melden, dass ich keine Nebenbeschäftigung habe und Steuerklasse 1 bin". Das Finanzamt würde dann dem Arbeitgeber mitteilen, dass dem so ist und alles wär gut.

So, heute beim Finanzamt gewesen und die meinten: Das ist Quatsch, sie können nichts machen. Der Arbeitgeber solle mich einfach als Nebenarbeitnehmer abmelden und als Hauptarbeitnehmer wieder anmelden. Ich ahne jetzt eine ewige Spirale. Bestimmt bekomm ich morgen wieder ne Abfuhr von meiner Arbeitsstelle. Das kann doch nicht sein. Ich hoffe, dass hier jemand besser bescheid weiß.

Viele Grüße

...zur Frage

Hausfrau als Künstlerin nebenberuflich tätig?

Hallo zusammen!

Freundin von mir hat mich gefragt und konnte ihr nicht weiterhelfen. Die Situation ist wie folgt: sie ist Hausfrau (mit zwei Kindern), ist familienversichert, hat Steuerklasse 5 und Arbeitserlaubnis (sie sind russische Staatsbürger). Nun will sie ihre künstlerische Tätigkeit, die sie früher in Rußland ausgeübt hat, wieder aufnehmen. Aber nur ab und zu und kommt auf die Summe unter 400 Euro. Soweit ich weiss kann sie bei diesem Betrag in der Familienversicherung bleiben. Doch was ich nicht weiss: wie soll sie ihr Tätigkeit anmelden? Sie will Mal-Workshops anbieten und Malen unterrichten. Muss sie sich als Freiberuflerin beim Finanzamt anmelden oder wie kann sie ihre Einnamen melden? Reicht es wenn sie diese bei der jährlichen Steuererklärung, die sie zusammen mit dem Mann machen, eingeben? Wäre es nicht einfacher für sie diese Workshops auf einer Spende Basis durchzuführen? Ich freue mich sehr auf eure Antworten! Lieben herzlichen Dank jetzt schon mal! Ida

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?