Muss ich eine fehlerhafte Steuererstattung wieder versteuern?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Die Frage, die ich mir nun stelle ist, ob in diesem Fall die Differenz bei der nächsten Steuererklärung angeben und dann versteuert werden muss?

Nein, die Frage stellt sich nicht. Einkommensteuer ist keine Einkunft und ist weder von der Bemessungsgrundlage zur EInkommensteuer abzugsfähig noch wird sie selbst versteuert.

Die Frage ist eine ganz andere.

Nämlich, wie hoch die Gefahr ist, die falsche erstattete Steuer zurückzahlen zu müssen. Dafür wäre ein korrigierter Bescheid notwendig. Um einen Bescheid korrigieren zu können, darf die Festsetzungsverjährung noch nicht eingetreten sein und dem Finanzamt muss eine Korrkturvorschrift zur Seite stehen.

Also schaut man zunächst, um welches Jahr es geht. Hier unterstelle ich mal, dass es ein jüngeres Jahr ist und dass die FV noch nicht eingetreten ist.

Dann schaut man, ob der Bescheid unter dem Vorbehalt der Nachprüfung steht (§ 164 AO - steht dann auf dem Bescheid drauf) oder ob die fehlerhafte Einzeltatsache vorläufig festgesetzt wurde (§ 165 AO - steht im Erläuterungsteil des Bescheides). Ist dies der Fall, kann das Finanzamt noch ändern.

Ist dies nicht der Fall, kommt es auf die Art des Fehlers an. Hat das Finanzamt Falschangaben einfach abgeschrieben oder sich sonst irgendwo vertippt oder verrechnet (rein mechanischer Fehler), so kommt eine Änderung nach § 29 AO in Betracht.

Wurden bewusst Falschangaben gemacht, die das Finanzamt würdigend(!) übernommen hat, ergibt sich eine Änderung nach § 173 (1) Nr. 1 AO bzw. § 172 (1) Nr. 2 Bu c) AO. Diese beiden Vorschriften kommen beispielsweise bei einer Hinterziehung zum Zuge.

Trifft das alles nicht zu, kannst du das Geld verbraten.

47
so kommt eine Änderung nach § 29 AO in Betracht.

129 - sorry, dicke Finger.

0

Das richtet sich danach, welche Steuer es ist und welcher Zeitraum.

Als die Gewerbesteuer noch abzugsfähige Betriebsausabe war, wäre das so gewesen.

Heute ist es so, das ausser bei der Umsatzsteuer, die bei E-Ü-Rechnung ja eine Betriebsausgabe ist, die Steuern (Einkommen-, Körperschaft-, Gewerbesteuer) entweder gar keine Betriebsausgabe sind, oder aber zwar Betriebsausgabe, aber nicht abzugsfähig.

Daher ist also weder eine Steuernachzahlung (auch eine falsche) abzugsfähig, noch eine Erstattung (ggf. eine falsche) eine steuerpflichtige Einnahme.

31

Es richtet sich nicht nach der Steuerart, da nur ESt gefragt war.

Eine ESt-Erstattung ist keine Einkunftsart und hat somit in der nächsten ESt-Erklärung nichts zu suchen.

3

joy, joy, joy hast du ein Glück gammoncrack ! Neidlose Gratulation !

Sieh diese Zuwendung als Wiedergutmachung entgangene Freuden vorjähriger Einkommenssteuererklärungen ;-)) K.

Mein Arbeitgeber versteuert den geldwerten Vorteil komplett. Wie bekomme ich das zurück?

Ich bin bei den Stadtwerken beschäftigt, somit bekomme ich verbilligt Strom (Werkstarif) Mein Arbeitgeber versteuert die Differenz als geldwerten Vorteil, obwohl ich unter dem Freibetrag von 1.080,00 Euro bzw. der Bagatellgrenze von 44,00 Euro liege. Nun ist meine Frage:

Wo mache ich dieses in Einkommenssteuererklärung geltend? Immerhin zahle ich monatlich zuviel Steuern und Sozialabgaben, da der Freibetrag nicht berücksichtigt wurde.

Eine zweite Frage noch, ist nicht ganz so wichtig, wäre für mich aber interessant. Mein Arbeitgeber erzählt mir, das die Versteuerung des geldwerten Vorteils nur für Angestellte zählt, die nicht in dem Ort wohnen. Also z.B. Stadtwerke XX, Angestellte die im Ort XX wohnen wird nichts versteuert, Angestellte die Im Ort ZZ wohnen wird versteuert. Kommt mir etwas seltsam vor. Oder gibt es hier irgendwelche Bestimmungen im Energiebereich?

Vielen Dank schon mal für die Antworten.

...zur Frage

Mein Fehler in Steuererklärung vom Finanzamt übernommen zu meinen ungunsten

Ich habe bei der Steuererklärung 2013 einen Fehler zu meinen Ungunsten gemacht und das Finanzamt hat den Fehler übernommen. Ich habe ein Mehrfamilienhaus welches ich zu 30 %selber bewohne hierdurch darf ich nur 30% der Aufwendungen für Strom Gas Wasser Versicherungen usw. Als Werbungskosten absetzen. In Elster habe ich vergessen den Haken bei den Darlehenszinsen rauszunehmen. Dies ist der einzige Posten bei dem ich 100 % ansetzen darf. Somit wurden leider nur 73,3 % statt 100 % Zinsen angesetzt. Das Finanzamt hat seit 8 Jahren immer 100% anerkannt. Da das Darlehen lt. Kaufvertrag auf die vermieteten Wohnungen zugeornet war und zudem eine aussenprüfung in 2007 dies bestätigte dürfte ich 100% in Abzug bringen. Der Bescheid ist von 28.10.2014. durch diesen Fehler habe ich 1100 Euro erstattung nicht bekommen, es handelt sich um über 4000 Euro Werbungskosten die nicht berücksichtigt wurden. leider habe ich den Fehler jetzt erst bemerkt. Ich habe Einspruch eingelegt aber das Finanzamt hat den Einspruch abgelehnt da die einspruchsfrist von 30 Tagen vorbei ist. Welche Möglichkeit besteht zu meinem Geld zu kommen? Ist dies nicht offensichtlich unrichtig oder Tatsachen neu bekannt bzw. hat der beamte nicht seine ermittlungspflicht verletzt. Der Bescheid von der aussenprüfung hätte angewendet werden sollen oder ? Bitte zeigen Sie mir Wege wie ich noch eine Korrektur erwirken kann.

...zur Frage

Anlage KAP Günstigerprüfung nicht beantragt, was dann

Ich bin erwebsminderungsrentner mit geringer Rente, habe aber Sparereinkünfte über 801 Euro. Leider habe ich nicht die Günstigerprüfung in der Anlage KAP beantragt, sondern die Prüfung für bestimmte Kapitalerträge beantragt. Daher nur geringfügige Erstattung für 2010. Nach Bestandskraft des Steuerbescheides 2010 habe ich gemerkt, dass ich im Elster-Programm die Günstigerprüfung hätte anklicken müssen und so einen viel höheren Betrag erhalten müssen.

Welche Möglichkeiten habe ich, beim Finanzamt die Günstigerprüfung nach Bestandskraft doch noch für 2010 durchzusetzen und so eine Steruererstattung für 2010 zu bekommen. Habe leider versäumt, den Einspruch fristgerecht einzulegen.

Prüft das Finanzamt bei geringen Einkommen nicht automatisch, welche Berechnung günstiger ist?

Diesen Fehler haben doch sicher schon viele gemacht! Wie kann ich das Finanzamt dazu bringen, den Steuerbescheid doch noch abzuändern?

...zur Frage

Regelaltersgrenze und Hinzuverdienst?

Ich werde 2020 in die Regelaltersrente gehen.

Also 20 % Freibetrag auf den Rentenbetrag.

Ich lese immer wieder,ab da kann man unbegrenzt hinzuverdienen.

So viel ich weiß, bezieht sich dies nur im Sinne der Rentenkürzung.

Steuern muss der Rentner trotzdem zahlen.

Mit dem Hinzuverdienst habe ich so meine Schwierigkeiten. Einerseits heißt es 450.- Euro monatlich steuerfrei, andererseits 5400.- jährlich.

Wie muss ich mir dies genau vorstellen?

Könnte man auch ein paar Monate 2x 450.-Euro Jobs verdienen und den Rest des Jahres freimachen?

Wird es über die Einkommenssteuererklärung am Jahresende versteuert oder müsste man die Arbeitgeber informieren?

Ich schreibe dies, um zu erfahren, wie flexibel ich mir den sogenannten Ruhestand einteilen kann und ob es drin wäre, auch für ein viertel Jahr ins Ausland zu gehen.

...zur Frage

Grunsicherung - Miete zu hoch

Hallo,

ich hätte folgendes Anliegen: Meine Mutter bezieht Grundsicherung unnd wohnt seit 30 Jahren in einer Sozialwohnung, in der sie schon lange nicht mehr glücklich ist. Im Moment lebt mein Bruder noch bei ihr, wobei es nur noch eine Frage der Zeit ist, dass er auszieht, weil er alt genug ist. Mein Bruder verdient sein eigenes Geld, meine Mutter bezieht Hilfe, die Wohung hat vier Zimmer und eine Warmmiete von knapp 400 Euro.

Da ich meine Mutter in dem "Ghetto" aber nicht allein zurücklassen will und sie nach längerer krankheit nun auch nicht mehr die Treppen (3. Stockwerk) so gut laufen kann wie vorher, haben wir uns umgeguckt und über eine Arbeitskollegin eine tolle Wohnung gefunden, in die sich meine Mutter sofort verliebt hat. So weit so gut.

Aber die Miete liegt höher, als es Höchstsatz von 258 Euro kalt für eine Person/Grundsicherung erlaubt. Da ich meine Mutter aber gerne wieder glücklich sehen will, folgende Fragen.

Kann ich die Wohnung mieten und die Differenz zahlen, damit ihr das Amt keine Steine in den Weg legt? Wenn ja, soll das ein Untermietervertrag werden und wie wird dann ihr Miteanteil berechnet?

Muss es ein Untermieterverhältnis sein oder kann ich nicht eigentlich auch einen offiziellen Zweitwohnsitz haben? Ich würde jobtechnisch ohnehin relativ oft dort übernachten...

Wie stellt sich das Amt in solchen Angelegenheiten überhaupt an?

Kann ich den Vermieter im Notfall um Hilfe bitten, indem er mir fürs Amt die Miete runterstuft und ich die Differenz "unter der Hand" zahle?

Die neue Wohnung hätte einen Fahrstuhl, eine tolle Lage und wäre so perfekt!

Danke schon mal im Vorraus

...zur Frage

Werbungskosten komplett abgelehnt?

Ich habe dieses Jahr das erste mal einen Steuerberater beauftragt. Es geht um eine gemeinsame Erklärung von mir und meinem Mann. Bis dato habe ich das allein gemacht, und es war immer alles in Ordnung, auch die letztendliche Erstattung.

Nun wollte ich dieses Jahr erstmalig meinen Dienstwagen steuerlich absetzen (Berechnung nach Privat km statt pauschale). Deshalb der Steuerberater.

Wir hätten eigentlich einige tausend Euro wieder bekommen müssen, so wie letztes Jahr.

Mein Mann arbeitet als Leiharbeiter und verdient wenig. Dazu kommt, dass er die Strecken zum Arbeitsstelle nur anteilsmäßig erstattet bekommt (am Tag manchmal 200 km).

Ich wiederum bin im Außendienst und nutze regelmäßig homeoffice.

Dieses Mal wurde alles abgeschmettert. Angeblich hätten sie keine Unterlagen bekommen. Unsere Erstattung sind 350 Euro pro Kopf! Das habe ich zuletzt bekommen, als ich noch studiert habe!

Ich weiß jetzt nicht, ob mein Steuerberater üerfordert ist, oder ob es reine Schikane vom FA ist. Auf jeden Fall möchte ich nicht nur Einspruch einlegen, sondern auch eine Dienstaufsichtsbeschwerde. So etwas habe ich noch nie erlebt! Ich möchte nur das haben, was mir zusteht! Ich fühle mich als ordentlich arbeitender Steuerzahler so richtig verar*!

Auf jeden Fall ist der Steuerberater auch seltsam...da ich noch keine Erfahrung habe, was denkt ihr darüber? Mein Mann hätte eigentlich alle Steuern wieder kriegen müssen, da er so viel fährt und so wenig verdient. Der Berater macht irgendwie nichts und auf alles muss ich ihn hinweisen...er sagte nur, man hätte alle Werbungskosten gestrichen. Ist so etwas überhaupt zulässig? Ich plane da evtl. nächste Woche persönlich beim FA aufzuschlagen. Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?