Muss ich doppelt Mwst zahlen? Ich war letztes Jahr noch Kleinunternehmer, bin aber wegen meinen Umsatz von mehr als 17.500€ zur Regelbesteuerung gewechselt?

3 Antworten

Diese Regelung gibt es.

Die Vorsteuer ist nun zu deinen Gunsten zu korrigieren, also abziehbar. Hier wird nicht doppelt abgezockt.

32
@Andri123

Das hast du richtig gefunden.

Ich wusste ja, dass jemand kommt und es ergänzt. Ich war gestern abend schon recht müde.

0

So da haben wir es also wieder mal. 2 korrekt Antworten von 2 Experten die der Laie nicht versteht. Würde er sie verstehen, würde sich die Frage nicht stellen.

Was heist das jetzt: "Die Vorsteuer ist nun zu deinen Gunsten zu korrigieren, also abziehbar"

Der Fragesteller muss Inventur machen und den Bestand nach EK-Preisen bewerten. Die Steuer (kann ja unterschiedlich sein), die er darauf gezahlt hat, lt. EK Rechnungen, bucht er als Vorsteuer am 1.1.19 ein. Wird also von der Vorauszahlung am 10.1.19 abgezogen.

Autsch wir haben den 11.1.19! Das müste schon gelaufen sein. Also kommt das zum 10.2.19 zum tragen.

Wenn nicht die Vorsteuer zu berichtigen wäre - Du zahltest keinesfalls doppelt.

Die MWSt zahlt der Kunde.

Warum werden beim Verkauf einer Wohnung die Maklerkosten, Renovierungskosten und Eigenleistung nicht angerechnet?

Eine Wohnung für -110000 Euro 2010 gekauft, renoviert in 1/2 Jahr für 14882 renoviert ,und sehr viel Eigenleistung. Die Wohnung wurde vermietet, 2015 Mieter ausgezogen und wir bekamen ein Angebot 165000 Euro, und wir haben verkauft. Mit der Einkommensteuererklärung 2015 kam der Schock 21000 Euro Nachzahlung. Finanzamt hat eifach 165000 Euro 110000 abgezogen und 55000 Euro auf unsere Gehälter als Gewinn dazugerechnet, und somit ein Steuersatz von 24,64 errechnet. Es wurden die Maklerkosten 11871 Euro doppelt versteuert ,einmal Mehrwertsteuer 19% zusätzlich nochmal 24,64 % versteuert als Gewinn. Ebenso die Investition Materialkosten von 14882 Euro wurden als Gewinn 24,64 versteuert. Da wir die 14882 Euro fast nur Rohmaterialien investiert haben, wurde das meiste von mir und meiner Familie durchgeführt, auch davon will das Finanzamt nichts wissen. Dabei haben wir aus einer verwahrlosten Wohnung ein Schmuckstück gestaltet. Die Steuer musste bezahlt werden, aber wir haben Einspruch eingelegt, und müssen jetzt selbst Stellung nehmen. Wir werden wahrscheinlich als Spekulanten eingestuft, aber das sind wir nicht. Haben Sie eine Idee wie ich eventuell noch ein paar Tausend Euro für uns retten kann? Hätte ich dieses gewusst hätte ich natürlich nicht verkauft,hinterher ist man immer schlauer. Für eine baldige Antwort wäre ich Ihnen sehr verbunden.

Mit freundlichen Grüßen Georg Peters

...zur Frage

Wechsel von Kleinunternehmer zu Regelbesteuerung nachträglich (Erweiterung der Geschäftstätigkeit)

Hallo Leute, ich bin seit einigen Jahren gewerblich im EDV-Bereich tätig. Ich habe mich für die Kleinunternehmerregelung lt. $19 entschieden und bin demnach von der Umsatzsteuer befreit (Grenzen werden eingehalten, also kein Problem). Nun habe ich Mitte 2011 eine Photovoltaik-Anlage (PVA) erstanden, die mittlerweile auch Strom liefert. Kleinunternehmerregelung macht hier keinen Sinn (da dies die Anlage um 19% verteuern würde). So weit ich informiert bin, kann ich für die PVA kein zweites Gewerbe anmelden, ich muss also irgendwie nachträglich für 2011 zur Regelbesteuerung wechseln, wie gehe ich da vor? Ich bin gerne bereit, für meine Gewinne aus dem EDV-Betrieb nachträglich USt. abzuführen. Mache ich einfach USt.-Voranmeldung für Jan-Dez 11? Danke, Grüße, Oli

...zur Frage

Kleinunternehmer - wann muss man in die Regelbesteuerung?

Guten Tag,

ich arbeite Vollzeit seit Mai 2016 bin ich als Gewerbetreibender mit Kleinunternehmerregelung beim Finanzamt geführt, mein online Geschäft habe ich nun im September eröffnet.

Seit September & Oktober wurden 4000€ Umsatz erzielt In diesem Monat ist meine Umsatzprognose bei 7500€ Im nächsten bei zirka 10000€...

Die offenen Forderungen liegen bei zirka 2500€

Eigentlich dürfte ich im Dezember ja nur noch 6000€ Umsatz erzielen, wie melde ich das nun sauber bei dem Finanzamt an?

Ich müsste ja nun auf Regelbesteuerung wechseln? Meine Prognose/Ziel für 2017 liegt bei 100.000 oder mehr (bis 250.000 ist wohl erlaubt)...

Wenn ich mehr als Gewerbetreibender verdiene als in meinem Vollzeitjob was passiert dann?

Wär dankbar für jeglichen Rat :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?