Muss ich den Eigenanteil zur Leasingrate bezahlen, wenn ich den Firmenwagen während der Elternzeit abgebe?

0 Antworten

Volle Anrechnung des Dienstwagens bei Nichtbenutzung während Elterngeldbezug?

Hallo zusammen,

ich hatte im letzten Monat (6.2.-6.3.2017) Elterngeld beantragt, und meinen Dienstwagen für die Zeit des Bezugs abgegeben was auch vom AG so bestätigt wurde. Mein Arbeitgeber rechnete mir dann den Wagen für die ersten 6 Tage anteilig ab. Ferner sind mir auch Kosten für die Nutzung des Privatwagens meiner Partnerin entstanden.

Nun wird aber von der Elterngeldstelle das Auto mit der Begründung "...nach aktueller Rechtsauffassung ist als geldwerter Vorteil der volle Monatsbetrag des Dienstwagens anzusetzen, wenn der Dienstwagen nicht für den gesamten Kalendermonat abgegeben wurde." auf meine Nachfrage in voller Höhe angerechnet. Leider kann ich diese "aktuelle Rechtsauffassung" weder irgendwo finden noch teilen. Meines Erachtens zahle ich hier für eine Leistung die ich nicht bekommen habe.

Meine Frage ist nun, ob es sich hier lohnt Einspruch einzulegen, oder gibt es tatsächlich irgendeine Grundlage für die Berechnung der Elterngeldstelle?Wie sind Eure Erfahrungen mit dem Thema?

Vielen Dank für Eure Antworten

...zur Frage

Ist ein Firmenwagen gemäß 1%-Regelung sinnvoll, wenn geplant ist, innerhalb der nächsten 2 Jahre ein Kind zu bekommen und Elterngeld zu beziehen?

Beispielrechnung: Aktuelles Gehalt: 5.200 brutto; 2.900€ netto

Bei Inanspruchnahme KfZ:

Gehaltsumwandlung 550 € Geldwerter Vorteil Kfz-Nutzung 400€ Zu versteuerndes Einkommen 5.050€ Neues Netto 2.400€

Elterngeld wird anhand der Differenz des Einkommens vor Mutterschutz abzgl. Einkommen während Elternzeit errechnet. Nach meiner Rechnung gem. Elterngeldrechner ergeben sich ca. 1.500€ Elterngeld. Die KfZ-Nutzung (Gehaltsumwandlung 550€} muss auch während der Elternzeit gezahlt werden. Nun ist die Frage, ob auch der Geldwerte Vorteil nochmals in Abzug gebracht wird, also von den 1.500€ nochmals Betrag x (wieviel ist mir unklar) abgezogen wird und daraus dann das KfZ bezahlt werden muss. Ich beziehe mich dabei auf das Urteil http://lrbw.juris.de/cgi-bin/laender_rechtsprechung/document.py?Gericht=bw&nr=17017

D.h. 1.500€ Elterngeld - x € Geldwerter Vorteil - 550€ Kfz-Rate

Ist diese Rechnung so richtig?

Vielen Dank für eine Beantwortung.

...zur Frage

Unfall mit Dienstwagen auf privater Fahrt?

Ich bin am Montag mit meinem Dienstfahrzeug (1%-Regelung) verunfallt. Der Wagen ist Totalschaden. Im Internet habe ich nun recherchiert, dass der Arbeitnehmer die Reparaturkosten als geldwerten Vorteil versteuern muss, wenn der Arbeitgeber den Schaden bezahlt. Da es sich um einen Totalschaden handelt, liegt der Aufwand bei rund 40000 Euro. Muss ich hierfür tatsächlich geldwerten Vorteil bezahlen? Werden also die 40000 Euro auf mein normales Brutto aufgeschlagen, versteuert und netto wieder abgezogen? Oder wie errechnet sich das, falls das überhaupt der Fall ist? Welche Möglichkeiten habe ich ansonsten, diese Fahrt als Dienstfahrt zu zu deklarieren(Montag war Feiertag)? Kommt höhere Gewalt in Frage bei regennasser Fahrbahn und auf der Straße verlegten Straßenbahnschienen?

...zur Frage

Unfall mit Mietwagen, ohne Vollkasko, noch KfZ Versicherung

Hallo, ich hoffe Ihr könnt mir bei folgendem Problem helfen:

Meine Freundin hat für meine Schwester einen Mietwagen für ihren Umzug gefahren. Dabei kam es zu einem kleinem Unfall mit einem Firmenwagen. Der Schaden bei beiden Fahrzeugen ist nur gering. Der Vertrag ging auf den Namen meiner Schwester, während meine Freundin nur als Fahrerin eingetragen war. Die Problematik besteht nun darin, dass meine Schwester leider keine Vollkasko für den Mietwagen bestellt hat, und meine Freundin über keine Kfz Versicherung verfügt. Weiß nun jemand von euch wer, für welchen Schaden aufkommen muss und ob dies privat bezahlt werden muss, oder durch eine Versicherung ( es bleibt ja nur noch die Haftpflichtversicherung übrig... bei beiden Personen über die Eltern)? Zu guter Letzt - der Eigenanteil bei einem Schaden am Mietwagen beträgt 500€.

Vielen Dank für alle hilfreichen Beiträge!

...zur Frage

Ich überlege meinen Firmenwagen privat zu entnehmen und dann zu verkaufen. Ist es sinnvoll dies vor dem Ablauf des 6. Jahres zu tun?

Jetzt ist noch ein Restbuchwert von 6383 vorhanden am Jahresende. Verkaufspreis dürften netto um die 13.000 Euro sein. Die Differenz von Buchwert und Nettokaufpreis muss ja als Gewinn versteuert werden. Plus Mehrwertsteuer.

Nach vollständiger Abschreibung ist der Buchwert 0 und der Verkaufspreis ca. 9000 Euro. Diese 9000 Euro wären dann vollständig Gewinn.

Unterm Strich muss man bei beiden Varianten ungefähr den gleichen Betrag an das Finanzamt (Gewinn + MwSt) bezahlen.

Jedoch hätte ich jetzt noch die Abschreibung, welche ja den Gewinn aus dem Verkauf noch mindert.

D.h. es wäre doch sinnvoller den Wagen jetzt zu entnehmen und zu verkaufen?

...zur Frage

Vorsteuerabzugsberechtigt bei Autokauf!Wie genau?

Hallo zusammen!

Ich habe das Luxusproblem, dass ich nach Anmeldung meines Gewerbes vorsteuerabzugsberechtigt bin. Viele Allwissende haben andere Meinung dazu. Nun möchte ich endlich mal wissen, wie es sich wirklich damit verhält und hoffe, dass mir jemand aus Erfahrung weiter helfen kann. Das Gewerbeanmeldeverfahren läuft und nun brauche ich einen neuen Firmenwagen. In Frage kommt der eine oder andere BMW/Audi. Wenn nun zum Beispiel der Preis 17.000,-€ (MWST. ausweisbar 19%) lautet. Heisst es dann, dass ich nur den Nettopreis von 13.770,-€ bezahlen muss? Oder muss ich etwa doch den vollen Preis bezahlen und dann dem Finanzamt hinterher laufen muss. Falls Letzteres der Fall ist, erhalte ich dann die 19% auf einen Schlag, oder muss ich mal wieder über Jahre Häppchenbeträge anfordern?

Und letzte Frage? Meine Tätigkeit nehme ich ab dem 01.06. auf, Gewerbeanmeldeverfahren läuft bereits. Kann ich den Wagen trotzdem auch schon vor dem 01.06. kaufen und die Steuer sparen?

Vielen vielen Dank für denjenigen, der mir Licht ins Dunkle bringt :-) !

Grüße Simon

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?