Muss ich bei Rechnungsstellung die Umsatzsteuer ausweisen und abführen oder kann mein Bauherr sich über 19 % Kostenersparnis freuen?

3 Antworten

Vielen Dank für den ausführlichen Sachverhalt.

Welchen Grund willst Du denn anführen keine Umsatzsteuer aus Deinen Umsätzen abzuführen?

Arbeitest Du für einen Unternehmer in einem anderen Land der EU? Wenn Du seine USt-ID hast berechnest Du keine Steuer, aber er muss im Reverse Charge Verfahren selbst zahlen?

Bist Du in diesem Jahr Kleinunternehmer? Dann wird die Umsatzsteuer bei Dir gem. § 19 nicht erhoben.

Du hättest von dem Button "Details zur FRage" unter dem Feld für die Überschrift der Frage gebrauch machen sollen, so ist es stochern im Nebel.

32

stochern im Nebel.

Vielleicht machst du dir die Mühe, die sich der Fragesteller gespart hat, und eine Abhandlung über alle möglichen Fallkonstellationen niederschreiben.

Zeit ist ja reichlich vorhanden, es ist ja Wochenende.

Dann muss sich der Fragesteller nur das für ihn Zutreffende rauspicken.

Vielleicht kannst du ihn dann noch beim Rechnungsstellen unterstützen oder gleich seine komplette Arbeit übernehmen.

0
68
@EnnoWarMal

Die Zeit an diesem Wochenende ist nicht so üppig. Es ist F1 Wochenende. ;-) :-) Ausserdem möchte ich mir heute und morgen jeweils was schönes kochen. Aber man könnte ja wirklich mal überlegen, ob ein in Berlin lebender Architekt, der ein Büro in Rom hat und für einen Bauherrn in der Mongolei arbeitet .............. das ganze aber über einen GU in Norwegen abrechnet ......

2
6

Warum verhaspelst du dich in Eventualitäten, eine allgemein gelagerte Frage erfordert eine allgemein gelagerte Antwort. Was nicht angegeben wurde, kann schlicht und einfach nicht beurteilt werden, schon gar nicht abschließend ;-)

0

Unterliegst du der Regelbesteuerung, dann grundsätzlich ja. Kommt die Kleinunternehmerregelung zum Ansatz, dann grundsätzlich nicht. Ob Sonderfälle in Betracht kommen kann der Fragestellung nach nicht beurteilt werden.

Wenn Du umsatzsteuerpflichtig bist, mußt Du die Umsatzsteuer auch ausweisen und abführen. Alles andere wäre mehr als leichtfertig. Wer schwarz arbeitet stellt überhaupt keine Rechnung aus und läßt sich den Werklohn in bar auszahlen.

Wie funktioniert das mit der Umsatzsteuer?

Guten Abend! Kann mir jemand aus dem Steuer-Dschungel raushelfen?

Ich bin im vierten Geschäftsjahr als freiberufliche Sport- und Fitnesstrainerin tätig. Es liegt kein Angestelltenverhältnis vor. Ich habe viele verschiedene Auftraggeber, darunter Vereine, Schulen und andere Einrichtungen und rechne monatlich meine geleisteten Stunden bei dem jeweiligen Auftraggeber in Form einer schrifltichen Rechnung ab. Mit jedem Auftraggeber habe ich einen indivduellen Stundenlohn vereinbart. Bisher habe ich die Kleinunternehmerregelung in Anspruch genommen. Ich habe unter 17.500 € verdient und habe demnach keine Umsatzsteuer ausgewiesen. Nun werde ich in diesem Jahr über 17.500 € verdienen. Demnach muss ich dann für das kommende Jahr die Umsatzsteuer in meinen Rechnungen ausweisen, richtig?

  • muss ich beim Finanzamt etw. beantragen oder anmelden?
  • heißt das für mich, dass ich jeden Auftraggeber bitten muss, mir 19% mehr die Stunde zu zahlen, oder wie läuft das genau?
  • habe ich als Unternehmer dann den Vorteil, dass ich die Vorsteuer vom Finanzamt wieder bekomme? (ich gehe davon aus, dass mir nicht jeder Auftraggeber 19% mehr die Stunde zaheln wird/will)

Vielen Dank für eine Antwort und ich wünsche einen guten Start in die Woche!

...zur Frage

Einkommensteuer - Abgabe Umsatzsteuererklärung

Hallo,

ich habe folgendes Problem und würde mich freuen wenn ihr mir helfen könntet. Ich bin Angestellter und habe nebenbei ein Gewerbe angemeldet.

Ich muss für 2011 meine Umsatzsteuer jährlich abführen. Also bis zum 31.05.2012. Bin gerade dabei meine Einkommenssteuer zu machen und habe jetzt irgendwo einen Denkfehler. Habe in der Einkommenssteuer wie jedes Jahr Betriebsausgaben & Einnahmen eingetragen. Mein Steuerprogramm hat den zu zahlenden Betrag berechnet.

Nun meine Frage:

Bei der Umsatzsteuererklärung muss ich nochmal Ausgaben & Einnahmen angeben, dadurch entsteht ein weiterer zu zahlender Betrag. Addiere ich diese Beträge aus Einkommenssteuer & Umsatzsteuer und erhalten dann die zu zahlende Steuer? Das wäre jedoch relativ viel -.-

Dieses Problem hatte ich 2010 nicht, da ich meine Umsatzsteuer monatlich vorauszahlte und den vorausbezahlten Betrag in der Steuererklärung angeben konnte. Somit war mein Betrag bei der Umsatzsteuer +/- 0 Euro.

...zur Frage

Was muss ich bei Rechnungsstellung (Netto-Rechnung) an einen Drittland-Kunden beachten?

Da das alte Thema etwas überfüllt war, erlaube ich es mir, meine Frage neu in der korrenten Version zu stellen:

Guten Tag liebe Community,

angenommen ich verkaufe einen Download in einem Online-Shop zu einem Festpreis von 10,00 €, egal aus welchen Land der Kunde kommt. Der Artikel wird also nie versandt, sondern steht nach Bezahlung zum Download bereit. Wenn ein deutscher Kunde kauft, zahlt er die 10,00 €, von denen ich aber nur 8,40 erhalte (10,00 € - 19% MwSt.). Die Rechnung stellt ich aber über 10,00 € inkl. MwSt. aus (Bruttorechnung).

Wenn nun ein beispielsweise ein amerikanischer Kunde kauft (Privatperson als auch Unternehmen), zahlt er auch 10,00 €. Muss ich die Netto-Rechnung des amerikanischen Kunden aber über 10,00 € ausstellen oder über 8,40 €? Sicher ist, dass ich in dieser Netto-Rechnung keine USt. ausweisen darf.

Vielen Dank für eure Mühe und Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?