muss ich bei einer wohnungssuche den vermieter alles sagen?

2 Antworten

Eine Etwas zu allgemeine Frage.

Was muss ich ihm alles sagen? Das ich einen Kaiman als Haustier habe, auf jeden Fall. Ein Meerschweinchen muss ich nciht beichten, einen Mastino dagegen wieder Ja.

Ich braqcuhe ihm nicht zu sagen wenn ich mal wegen Mordes im Gefängnis war.

Ich muss zu meinem Einkommen nur Auskunft geben, wenn ich gefragt werde.

Ich brauche keine Krankheiten zu nennen.

Worum geht es genau?

was meinst Du genau mit dieser Frage? Was will der Vermieter denn alles wissen? Ich denke Fragen zum Einkommen, zu Haustieren, zu der Anzahl der Bewohner sind erlaubt. Ob Du schwanger bist, of Besuch bekommst, oder sonstige zu intime Fragen brauchst Du nicht zu beantworten. Eine Selbstauskunft wird auch gern verlangt, denke, das ist üblich, bezieht sich dann aber auf Dein Vermögen/Einkommen.

Wie läuft das mit Wohnungssuche und Schufa-Abfrage?

Hallo zusammen,

derzeit bin ich auf Wohnungssuche zur Miete.

Alle Vermieter, Wohnungsgesellschaften und Genossenschaften verlangen eine Schufa Auskunft, was ich auch völlig in Ordnung finde.

Für mich ergeben sich allerdings zwei Fragen:

Frage 1: Ist es für den Schufa Score schädlich, wenn eine Schufa-Auskunft nach meiner Zustimmung eingeholt wird? Ist es ähnlich wie bei Kreditanfragen und wird dann in meiner Auskunft als Anfrage gespeichert?

Frage 2: Wenn ich meine Zustimmung für die Einholung erteilt habe, welche Informationen erhält derjenige dann? Nur, dass keine negativen Merkmale vorliegen zu diesem Zeitpunkt? Oder auch noch andere Informationen wie meinen Score, das ich einen Privatkredit habe?

Es würde mir sehr helfen, wenn mir jemand darauf antwortet.

Viele Grüße

...zur Frage

Versicherungspflichtiger Job in Firma bei beherrschenden Unternehmensanteilen

Angestellte Geschäftsführer mit Unternehmensanteilen von mindestens 50% sind niemals versicherungspflichtig in der gesetzlichen Sozialversicherung. Wie aber schaut es beispielsweise aus, wenn man nicht als Geschäftsführer, sondern beispielsweise (evtl auch darüber hinaus, quasi als Zweitjob) als Lagerist mit einem Einkommen von 450,01 EUR in der Firma angestellt ist, von der einem mindestens 50% der Anteile gehören? Ich weiß, ungewöhnlich, aber wäre man dann im Sinne der Sozialversicherung ein gewöhnlicher sozialversicherungspflichtiger Angestellter?

...zur Frage

Mindestlaufzeit im Wohnungsmietvertrag?

Meine Freundin, die auf Wohnungssuche ist, hat noch eine Frage: Kann man in einem Wohnungsmietvertrag eine Mindestlaufzeit von zwei Jahren vereinbaren oder ist das unwirksam? Aus beruflichen Gründen kann sie sich nicht so lange binden. Oder darf sie einfach lügen, wenn der Makler oder Vermieter nach der beabsichtigten Mietdauer fragt und im Vertrag keine Mindestlaufzeit vereinbart wird?

...zur Frage

Darf Vermieter Einblick in die Finanzen der Eltern fordern?

Guten Tag. Ich finde es ziemlich unerhört, was ich jetzt von einem Freund gehört habe. Seine Tochter nimmt bald ihr Studium auf und ist auf Wohnungssuche. Weil sie selbst über kein Einkommen verfügt, verlangt der Mieter als Sicherheit, einen Einblick in die Finanzen der Eltern. Er möchte anhand des Gehalts der Eltern feststellen, ob sie sich die Wohnung überhaupt leisten können. Ist das rechtens?

...zur Frage

Kann man auch die Kosten für die Wohnungssuche absetzen?

Wenn man berufsbedingt umzieht, kann man ja den Umzug von der Steuer absetzen. Kann man da die Kosten für die Wohnungssuche auch angeben? Eine Freundin von mir fährt jetzt immer mit dem Zug in die neue Stadt, um sich Wohnungen anzusehen. Wären diese Fahrtkosten absetzbar?

...zur Frage

Was ist die richtige Wahl der Steuerklasse bei zwei Minijobs?

Hey! Leider bin ich nicht so versiert mit Steuern und der Wahl der richtigen Steuerklasse und hoffe, dass mir vielleicht hier jemand weiterhelfen kann. Bereits seit längerem habe ich einen Job, bei dem ich monatlich 400 Euro verdiene und logischerweise keine Abgaben zahle. Nun wollte ich allerdings nur für einen Monat einen weiteren Job für 250 Euro annehmen, wodurch ich in diesem über die 450 Euro Grenze kommen würde. Allerdings bleibe ich im Jahresschnitt unter dieser Grenze.

Meine Frage ist nun: Muss ich für den zweiten Job die Steuerklasse 6 ohne Grundfreibetrag wählen und so vielleicht sogar eine Stuererklärung einreichen? Oder ist es auch hier möglich die Steuerklasse 1 zu wählen, da mein Jahresverdienst nicht so hoch ist?

Danke schon einmal im vorraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?