Muss ich auf Dienstreisen in Vorlage treten?

1 Antwort

Im Einzelfall hängt es natürlich vom Unternehmen ab, aber bei regelmäßigen Übernachtungen sind Kostenübernahmeerklärungen üblich, Firmen haben einen eigenen Account bei der Bahn oder den Airlines oder es gibt Tankkarten.

Den Rest, wie Taxi oder ÖPNV musst Du dann mit der Reisekostenabrechnung machen, die Du ja sowieso brauchchst, wegen des Verpflegungsmehraufwands.

Wenn das alles nicht geht, würde ich um einen entsprechenden Vorschuss bitten oder um eine Firmenkreditrate.

Das beantwortet zwar nicht direkt die Frage, aber vielleicht hilft es ja trotzdem. Ich finde nicht, dass ein Arbeitnehmer regelmäßig höhere Summen auslegen sollte.

Kostentransparenz für gesetzlich krankenversicherte Patienten

Es lebe die Bürokratie! Unser Gesundheitsminister will nun dafür sorgen, dass auch die gesetzlich krankenversicherten Patienten wissen, was der Arztbesuch kostet. Dafür sollen sie - freiwillig - mit den anfallenden Arztkosten in Vorlage treten und diese später von der Krankenkasse erstattet bekommen. Bei allem Respekt sehe ich dort keinerlei Nutzen für die Patienten, sondern nur erneut unnötige Bürokratie für alle Beteiligten. Es wäre meiner Meinung nach doch viel einfacher und kostensparender, wenn die Krankenkassen für ihre Versicherten einfach einen Leistungskatalog mit den jeweiligen Kosten zur Verfügung stellen. Seht Ihr das auch so? Wie sind Eure Meinungen dazu? Und ist dies denn tatsächlich der Beginn eines neuen Versicherungssystems?

...zur Frage

Benzinkosten-Erstattung vom Arbeitgeber für Dienstreisen. Welchen Einfluss hat dies auf meine Steuererklärung (Kilometerpauschale)?

Moin Moin,

leider habe ich im Internet bis jetzt nichts 100% hilfreiches gefunden und da dachte ich, ich wende mich mal hier an das Forum. Vielen Dank im voraus für eure Hilfe.

Meine Frage(n) / Situation:

Mein neuer Arbeitgeber erstattet mir pro dienstlich gefahrenen Kilometer (bin im angestellten Außendienst mit meinem Privat-PKW unterwegs) 0,21€. Diese vom Arbeitgeber erstatteten Kosten werden mir, denke ich mal, Ende des Jahres mit der Lohnsteuerbescheinigung vom Arbeitgeber für das Finanzamt ausgehändigt, richtig?Lohnt es sich trotzdem beim Finanzamt die Kilometerpauschale geltend zu machen (ich denke mal es findet eine günstiger Prüfung statt)? Und es ist dazu sinnvoll ein Fahrtenbuch zuführen?

Vielen Dank

Marcel

...zur Frage

Umgan mit steuerfreie Verpflegungszuschüsse bei Auswärtstätigkeit

Hi Community,

ich habe Verständnisfragen zu dem Punkt "steuerfreie Verpflegungszuschüsse bei Auswärtstätigkeit" . So wie ich verstehe, wird der dort eingetragene Betrag gegen den Arbeitnehmer-Pauschbetrag aufgerechnet. Das heißt bei 1300 € Verpflegungzu. muss ich 300 € versteuern.

Daraus ergeben sich folgende Fragen:

  1. Es ist positiv das ich den Arbeitsnehmer-Pauschbetrag schon voll auschöpfe und Anschaffungen e wie Möbel für Arbeitszimmer, oder Lernmaterialen etc. voll "einschlagen". Korrekt?

  2. Kann ich die 300 € irgendwie reduzieren, in dem ich meine Verpflegungskosten während der Dienstreisen im Wert von 300 € Belege? (beispielsweise Essen im Kundenrestaurant und Abendsverpflegung im Supermarkt)

  3. Da ich leider nicht gut informiert war, habe ich keine Belege für Punkt 2. gesammelt. Da ich ja sowieso nur profitiere, wenn ich die über den Pauschbetrag liegenedn Kosten (hier Differenz 300 €) belegen kann. Reicht es, wenn ich Kontoauszüge vorweisen kann, die den Supermarkt Kauf am Kundenstandort via EC Karte belegen? Damit sollte ich hoffentlich 300 € zusammen bekommen.

Danke Euch!

...zur Frage

Kann ich kosten für meine Freundin beim Lohnsteuerjahresausgleich absetzten?

Hallo, ich suche schon ewig bei Google und so, aber irgendwie steige ich dort nicht durch, weil es überall anders formuliert wird.

Also, meine Freundin und ich (nicht verheiratet) leben zusammen in einer Wohnung. Sie ist seit Mai letzten Jahres mit ihrer Ausbildung fertig und seitdem arbeitslos. Unterstützung vom Arbeitsamt etc. bekommt sie seit September nicht mehr. ( Kann durch psychische Probleme keine Termine etc. wahrnehmen und ist nicht Arbeitsfähig/ hat auch ein Artest über ihre Probleme). Das ist eine ganz schöne finanzielle Belastung für mich da ich nun alles Miete, Essen, Kleidung etc. alleine bezahlen muss, da sie ja nichts bekommt. Ich habe gelesen das ich unter außergewöhnliche Kosten bis zu 8004 Euro absetzen kann, auch wenn wir nicht verheiratet sind. Stimmt das, oder muss ich für sie komplett aufkommen? Wenn ja, wie viel kann ich für sie monatlich absetzen? Was kann ich absetzen (Mietanteil,...)? Ist es von der höhe meines Verdienst abhängig? Was muss ich als Beweis beim Lohnsteuerausgleich beilegen? mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?