Muss ich auf ausgezahlte Direktversicherung KK-Beiträge zahlen, obwohl mein Gehalt während der Ansparung über der Beitragsbemessungsgrenze lag?

4 Antworten

Ja, eine schreiende Ungerechtigkeit gegenüber einer "kleinen Gruppe" von Benachteiligten, auf die der Gesetzgeber (dank erfolgreicher Lobby) nicht Rücksicht genommen hat.

Ein altes Thema. Keine Chance. Viele haben den Versuch bereits erfolglos hinter sich.


Muss ich auf ausgezahlte Direktversicherung KK-Beiträge zahlen,

JA - wenn du in der GKV krankenversichert bist.

solltest du in der PKV krankenversichert sein - NEIN.

solltest du in der PKV krankenversichert sein - NEIN.

Da es bei der PKV keine Beitragsbemessungsgrenze gibt, ist dieser Antwortteil irrelevant.

0
@LittleArrow

Bist du tatsächlich der Ansicht, dass dies jeder hier im Forum weiß?

0
@Apolon

dies jeder hier im Forum

Es geht bei der Beantwortung bzw. Kommentierung um den dankenswerterweise sehr genau dargelegten Sachverhalt des Fragestellers.

0

Beitragsbemessungsgrenze monatlich oder jährlich (freiwillige GKV, Gesellschafter-Geschäftsführer)

Unterjährlich wurden Beiträge auf Basis von Lohnabrechnungen bezahlt, unter Vorbehalt. Der Lohn hat einige Monate die Beitragsbemessungsgrenze übersteigt. Die Krankenkasse fordert nun Jahresabrechnungen zur Festlegung der Beiträge. Droht eine Nachzahlung? Anders gefragt: gilt die Beitragsbemessungsgrenze von Monat zu Monat, oder jährlich? Ich bin SV-befreit als Gesellschafter-Geschäftsführer mit 50% Anteil, bin aber immernoch ein Angestellter, die Lohnsteuer wird monatlich abgeführt.

...zur Frage

Ist nach Auszahlung der Direktversicherung ohne Einkommen (Kündigung) eine Familienversicherung möglich?

Meine Frau ist teilzeitbeschäftigt und hat vor zwei Jahren als Begünstigte der Direktversicherung Ihrer verstorbenen Schwester einen Betrag ausbezahlt bekommen und bezahl seitdem dafür die Krankenkassenbeiträge. Kann Sie durch Kündigung Ihrer Beschäftigung sich familienversichern lassen und dadurch die weiteren Raten für die Krankenversicherung sparen?

...zur Frage

Ersteinkommen über Beitragsbemessungsgrenze - kann ich mich GKV-versichern?

Da ich bis dato Soldat war und durch die truppenärztliche Heilfürsorge abgesichert war, war ich bis dato weder privat noch gesetzlich versichert (ausgenommen die Familienversicherung während der Schulzeit über meinen Vater (privat versichert)).

Zum 1. Juli 2011 trete ich nun eine Festanstellung in der Privatwirtschaft (unbefristet, Vollzeit) an mit einem Monatsgehalt, das deutlich über der Beitragsbemessungsgrenze liegt. Meine Übergangsgebührnisse werden noch für 11 weitere Monate fortbestehen (Gesamtdauer 24 Monate).

Mein Antrag auf Aufnahme in die gesetzliche Krankenversicherung wurde abgelehnt. Die Begründung: Aufgrund meines hohen Einkommens käme nur eine private Krankenversicherung infrage.

M. E. zählen die Übergangsgebührnisse nicht als Einkommen. Das Einkommen im Kontext meiner neuen Anstellung habe ich noch nicht. Theoretisch kann ich weder sicher sein, dass ich das Einkommen in einem Jahr noch verdienen werde, noch konnte ich bis dato ein Einkommen über der Beitragsbemessungsgrenze nachweisen. Ergo müsste ich Zugang zur gesetzlichen Krankenversicherung haben, zumal bei einem Wechsel in die Privatversicherung ein Nachweis über ein Einkommen über der Beitragsbemessungsgrenze für die letzten drei Jahre nachgewiesen werden muss.

...zur Frage

Lohnt sich Entgeltumwandlung bei Überschreitung der Beitragsbemessungsgrenze (Sozialv. Beiträge)?

Hallo, ich arbeite im öffentlichen Dienst und mein Arbeitgeber zahlt für mich in die Zusatzversorgungskasse ein (ca. 1600 pro Jahr). Ich habe zusätzlich noch eine Entgeltumwandlung abgeschlossen wo ich 150 im Monat zahle. Jetzt habe ich erfahren dass ich dadurch über die Beitragsbemessungsgrenze der SV komme und somit ja nicht komplett vom Sozialversicherungsbeitragsparen profitiere. Lohnt sich diese Entgeltumwandlung trotzdem? Und muss ich trotzdem bei Auszahlung die kompletten SV Beiträge nachzahlen auf meinen ganzen Auszahlbetrag obwohl ich jetzt momentan ja nicht auf die kompletten Beträge SV Beiträge spare?

Ich hoffe ich habe es nicht zu kompliziert erklärt.

Bitte sonst einfach nachfragen.

Danke. für alle Antworten.

...zur Frage

Direktversicherung und Altersteilzeit

Bin Jahrgang 1952 und möchte ab Jan. 2014 in Altersteilzeit gehen. Habe 1995 eine Direktversicherung über meinen Arbeitgeber abgeschlossen, die Beitrage werden als Gehaltsumwandlung im November an die Lebensversicherung abgeführt, das Kapital wird im Nov. 2017 ausgezahlt. Laut meinem Vertrag ist eine Übertragung an mich bis zum vollendeten 59. Lebensjahres ausgeschlossen, ich kann jährlich die Auszahlung aber bereits ab 60 beantragen. Wenn ich ab Januar in ATZ nach dem Tarifvertrag FlexÜ der Metallindustrie/ IGM bin, erhalte ich monatlich immer ein gleiches Gehalt, dass aus dem halben bisherigen Bruttogehalt und einer steuerfreien Aufstockung durch den AG auf etwa 84 % meines bisherigen Nettogehalts besteht. Es gibt kein Weihnachts- oder Urlaubsgeld. Die Beiträge in die RV erhöht der AG auf 95%, bei der Krankenkasse bin ich nicht mehr freiwillig versichert (<Beitragsbemessungsgrenze). Zusätzliche Einnahmen durch Nebentätigkeit/ Überstunden sind wegen der steuerfreien Aufstockung max. bis 450€/Monat zulässig. Wenn ich jetzt die Direktversicherung in bisheriger Weise als Einmalzahlung weiterführe erwarte ich folgende Probleme: a)Die Summe in die DV würde SV frei sein und meinen Krankenkassenbeitrag (BKK) reduzieren. Im Krankheitsfall >6 Wochen erhielte ich weniger Lohnfortzahlung. b)Die pauschale Besteuerung der Summe in die DV (20%) ist nicht mehr so lukrativ für, auch wenn ich für die steuerfreie Aufstockung durch meinen AG den Progressionsvorbehalt berücksichtige. c)Wenn ich alternativ auf monatliche Zahlung in die DV umstelle, soll die Befreiung von der SV entfallen, d.h. ich würde dann die Beiträge an die Krankenkasse und Pflegeversicherung sowohl in der ATZ als auch später auf die Kapitalauszahlung der Lebensversicherung durch die 120er Regelung doppelt bezahlen. Meine Frage: Ist es sinnvoll für mich und zulässig, dass ich den Vertrag auf mich überschreiben lasse? Ich würde die Beiträge dann aus versteuertem Nettogehalt begleichen. Sind ab diesem Zeitpunkt erwirtschaftete Zinsen (Garantiezins 4%) und die eingezahlten Beiträge nach Auszahlung des gesamten Kapitals für mich als Rentner dann Kranken- und Pflegeversicherungspflichtig? Oder ist es sinnvoller die DV ab nächstem Jahr beitragsfrei zu stellen, um Probleme mit dem ATZ-Vertrag zu vermeiden? Mit freundlichem Gruß, Peter Bruhn

...zur Frage

Entgeltumwandlung- Gehalt über der Beitragsbemessungsgrenze zu Rentenversicherung,noch sinnvoll?

Ist es wahr, daß Entgeltumwandlung nicht bei jeder Gehaltshöhe sinnvoll ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?