Muss ich als Mieter den Handwerker bezahlen?

1 Antwort

Instandhaltungs-/ bzw. Reparaturkosten können nicht auf die Nebenkosten umgelegt werden.

Und das würde ich auch so einfach dem Vermieter mitteilen - dafür sollte es keiner Hinzuziehung eines Anwalts bedürfen. ( Verweise ihn darauf, dass Du dies sonst - da Du eine Rechtsschutzversicherung habest - juristisch klären lassen würdest ) Dann sollte er wissen, dass er da nur verlieren kann .

Also müssen wir das jetzt nicht bezahlen ? In unserem Mietvertrag steht dass wir für kleinere Reparaturen selbst aufkommen müssen (betrifft auch Sanitär und Strom), aber die Mängel waren nicht klein (es fehlte ja sogar ein kompletter Stromanschluss der Heizung) und die Rechnung wurde uns nie übergeben, einiges ist auch schon fast 1 Jahr her....

0
@Wasserlilie168
betrifft auch Sanitär und Strom

bezieht sich auf Reparaturen für Bereiche, auf die ihr direkten "Zugriff" habt - aber garantiert nicht für Schäden an Leitungen, für die Wände aufgestemmt werden müssen. Auch ein fehlender Stomanschluss im Zusammenhang mit der Heizungsanlage - geht nicht zu Euren Lasten. Außerdem sind solche Einzelschäden der Höhe nach begrenzt .... bedeutet im Einzelfall, soweit ihr z.B. gemäß Vertrag pro Schaden z.B. 85 Euro bezahlen sollt ..... übersteigt ein Schaden diese Summe - dann muss der Vermieter die kompletten ! Kosten alleine tragen.

Außerdem stellt sich die Frage ob diese Klausel überhaupt rechtssicher abgefasst wurde. ( Ist eine Höchstsumme pro Jahr ... X % des Gesamtmietpreises festgeschrieben? )

1
@wilees

Ja, es steht drin die Summe darf 250 Euro für Kleinstreparaturen bzw 5% des Gesamtmietpreises nicht überschreiten.. aber für mich zählt das nicht zu Kleinstreparaturen, sowas wäre zb eine Lampe austauschen oder den Wasserhahn wechseln für uns... oder liegen wir da falsch?

0
@Wasserlilie168

250 Euro für eine einzelne Reparatur ? ...... nö das ist m. Auffassung nach absolut überhöht.

oder liegen wir da falsch?

da liegst Du richtig

https://www.test.de/Mietrecht-Mieter-muessen-nur-Kleinreparaturen-selbst-bezahlen-4655061-0/

Bei kleinen Reparaturen bis maximal 100 Euro kann er sich die Reparatur­kosten aber vom Mieter zurück­holen. Einige Gerichte halten Kosten von bis zu 120 Euro für zumut­bar.

Aber: Mieter müssen für Bagatell­schäden wie einen defekten Fens­tergriff gar nicht zahlen, wenn eine Kleinre­paraturklausel im Miet­vertrag ganz fehlt oder sie unwirk­sam ist.

0
@wilees

Mir macht es nur etwas Sorgen, weil im Vertrag ja diese Summe festgelegt wurde. Es gibt 3 genannte Rechnungen, 280 Euro, 177 Euro und 232 Euro in der Nebenkosten Abrechnung, laufend als Handwerkerdienste, die Rechnungen dazu haben wir aber nie gesehen. Außerdem würde mich interessieren, ob es eine gesetzliche Frist gibt, in der ein Vermieter die Kosten für sowas vom Mieter einfordern kann, oder ob er sowas wie Kleinstreparaturen einfach auf die Nebenkosten setzen darf am Ende des Jahres, egal ob die Rechnungen schon knapp 1 Jahr alt sind.

0
@Wasserlilie168

Wenn in Eurem Vertrag für eine Kleinreparatur pro Schadenfall 250 Euro stehen - dann halte ich diesen Betrag für unverhältnismäßig hoch - das könnte bereits die ganze Kleinreparaturklausel hinfällig machen. Zudem - 5 % der Mietkosten bezieht sich auf die Nettomiete.

Ich denke - alleine von der Höhe der Kosten - keine der 3 Rechnungen steht für eine "Kleinreparatur".

Noch einmal derlei Reparaturkosten haben nichts in der Betriebskostenabrechnung zu suchen.

Allgemein die Weiterleitung einer Kleinreparaturrechnung erst ein Jahr danach wäre jetzt kein Problem.

0

Was möchtest Du wissen?