Muss ich als Kleingewerbetreibender (§19 Abs. 1 UstG - kein Vorsteuerabzug, kein gesonderter Ust.-Ausweis) eine Umsatzsteuererklärung abgeben?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Jein.

Grundsätzlich bestimmt § 18 (3) UStG, dass jeder (!) Unternehmer eine Umsatzsteuererklärung abgeben muss. Das Formular hält dafür auf Seite 1 unten auch die Angaben für Kleinunternehmer bereit.

Ausnahmen macht das Finanzamt dann, wenn es sich um Umsätze handelt, die umsatzsteuerfrei sind, also wenn Oma Uschi dem netten jungen Herren die Studentenbude vermietet beispielsweise.

Vom Finanzamt wurde eine Umsatzsteuererklärung bisher nicht eingefordert.

Nunja, auch das Finanzamt hat keine Kristallkugel. Womöglich ist deine Unternehmereigenschaft nur noch nicht ins Auge gefallen.

Praxistipp:

Umsatzsteuererklärungen vorbereiten, aber nicht abschicken. Wenn das Finanzamt je nachfragt, hast du sofort alles bereit. 

Passieren kann nichts, solange du tatsächlich KU bist und du auf Nachfragen des Finanzamts auch reagieren kannst. Steuern fallen nicht an und damit auch keine Verspätungszuschläge oder Säumniszuschläge.

Das ist doch eigentlich der Grund, weshalb man die Kleinunternehmer-Regel nutz. Mit Vermerk auf der Rechnung, dass nach §19 Abs 1 UstG keine Umsatzsteuer ausgewiesen wird, ist das eigentlich erledigt. Also nein - brauchst du nicht.

falsch ....

ein Kleinunternehmer MUSS normalerweise eine USt-Erklärung abgeben. woher soll das Finanzamt wissen, ob er / sie / es noch unter der Grenze ist?

ansonsten siehe Antwort von @ennowarmal

1
@wurzlsepp6682

Wer keine UST ausweist muss auch keine UST-Erklärung machen. In der Regel reichen Anlage EÜR und G vollkommen aus. 

0
@benny203

Wer keine UST ausweist muss auch keine UST-Erklärung machen.

Unfug. Und das, wo ich bereits drei Tage vorher erläutert habe, warum das so ist, wie es ist.

1

Einkommenssteuer als Kleinunternehmer und welche Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt?

Hallo,

da ich erst kürzlich mein Klein/Nebengewerbe angemeldet habe, möchte ich mich über die Einkommensteuer bzw. in allen Themen gegenüber dem Finanzamt informieren.

Ab wann muss ich denn eine Einkommensteuer bezahlen und was muss darin alles angegeben werden.

Kurz zu meiner Person und meinem Kleingewerbe:

Ich bin als Softwareentwickler angestellt und habe ein Jahreseinkommen von 45.000 Brutto. Neben dieser Tätigkeit habe ich das besagte Kleingewerbe angemeldet, bei dem ich ja (bis 17.500 EUR jährlich) Umsatzsteuer befreit bin. Hier erziele ich Einnahmen in Höhe von ca. 5.000 - 7.000 EUR (Brutto = Netto) jährlich.

Muss in diesem Fall eine Einkommensteuer bezahlen? Welche Verpflichtungen habe ich sonst gegenüber dem Finanzamt, solange ich die Grenze von 17.500 EUR nicht überschreite?

Ich freue mich sehr über ausführliche Informationen.

Vielen Dank

...zur Frage

Kleinunternehmer EÜR Endproblem?

Hallo zusammen,

ich bin seit ende letzten Jahres Kleinunternehmer, weshalb nun die Steuerklärung ansteht. Ich habe mit Hilfe eines online-Leitfadens in Elster die EÜR ausgefüllt. Die Einnahmen für letztes Jahr betragen lediglich einen Auftrag mit Gewinn von 100€ und 0€ ausgaben.

Wenn ich mit dem ausfüllen fertig bin kriege ich allerdings die Meldung das ich unterm Strich 100€ zu versteuern habe. Obwohl ich die Kleinunternehmer Regelung nutze und auch nur die für mich vorgesehenen Felder ausgefüllt habe. Wie kommt das zu sStande? Als Kleinunternehmer sollte ich doch mit diesen Beträgen 0€ zu versteuern haben, oder habe ich da etwas falsch verstanden? Wo kann mein Fehler liegen?

Vielen Dank im vorraus!

...zur Frage

EU Erwerb und Vorsteuerabzug

Guten Tag, ich habe Anfang diesen Jahres eine GbR gegründet (Technikverleih). Für diesen Verleih habe ich nun im Februar die enstprechenden Maschinen bei einem Händler in der EU/England gekauft. Auf Vorlage meiner Umsatzsteuerident.nr hat er mir eine Rechnung ohne Mehrwertsteuer, also netto ausgestellt (20.000€).

Wenn ich es richtig erstanden habe, muss ich nun diese Maschinen in Deutschland mit 19% besteuern und schulde somit dem Finanzamt 3800€. Kann aber gleichzeitig diese Steuern beim Vorsteuerabzug geltend machen.

Da ich dieses Jahr bis dato noch keine Einnahmen hatte, was bedeutet das nun für meine monatliche Umsatzsteuererklärung Februar? Muss ich die 3800€ zahlen und bekomme sie am Ende des Jahres wieder, oder muss ich sie erst gar nicht zahlen, da ich sie komplett für Februar als Vorsteuer abziehe. Mir kommt es hier vor allem auf den genauen Abluaf an, damit ich weiss, wann und ob ich dem Finanzamt etwas zahlen muss. Vielen Dank.

...zur Frage

Wie Steuerschuldnerschaft bei Reverse-Charge Rechnung aus dem Ausland behandeln?

Hallo,

ich habe eine Frage zum Reverse Charge verfahren. Und zwar habe ich folgende Situtation als Beispielbeschreibung (Quelle: https://welt-der-bwl.de/Reverse-Charge-Verfahren):

Ein in Italien ansässiger selbständiger Programmierer (Unternehmer) führt im Juni für ein deutsches Softwareunternehmen ein Softwareprojekt durch, das Honorar ist 10.000 €.

Es handelt sich dabei um eine sonstige Dienstleistung eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet (im EU-Land Italien) ansässigen Unternehmers i.S.d. § 13b Abs. 1 UStG und das deutsche Softwareunternehmen muss als Leistungsempfänger die steuerpflichtige sonstige Leistung von 10.000 € in seiner Umsatzsteuer-Voranmeldung (dort gibt es einen eigenen Abschnitt "Leistungsempfänger als Steuerschuldner (§ 13b UStG)") für Juni aufnehmen, wodurch 1.900 € (19 %) Umsatzsteuer resultieren. Das deutsche Softwareunternehmen kann zugleich die 1.900 € als Vorsteuer geltend machen, so dass die Zahllast aus diesem Geschäftsvorfall 0 ist.

Das heißt, der Staat zahlt den Unternehmen, die im Ausland einkaufen immer die dazugehörige Steuer zurück? Wird der Staat dadurch nicht arm? (Bitte nicht hauen....ich bin neu in dem Thema :o) )

...zur Frage

Umsatzsteuer aus 2016 noch erstattbar?

Guten Tag allerseits,

ich habe bis Ende 2017 ein Kleingewerbe besessen, dessen Pflichten ich aus Dummheit nicht nachgekommen bin (Umsatzsteuer-Voranmeldung und -Erklärung, etc.) Mein zuständiges Finanzamt hat darauf hin die Umsatzsteuer für das Jahr 2016 geschätzt, welche ich erstmal bezahlt habe. Nun möchte ich mir das Geld gerne zurück holen. Ist dies noch möglich oder ist der Zug dafür bereits abgefahren? Meine zuständige Finanzbeamtin sagte mir, ich kann das Geld über die Steuererklärung zurück bekommen. Laut meinen Recherchen gibt es jedoch eine Frist, die schon abgelaufen ist.

...zur Frage

Fitnesstrainer freiberuflich bis wieviel verdienen?

Hallo, also ich wurde in einem Fitnessstudio angenommen, jedoch war die Voraussetzung, dass ich dort freiberuflich arbeite, daher habe ich mir einen Gewerbeschein geholt und bin nun freiberuflich dort tätig... Wie sieht es nun mit dem Verdienst jährlich aus? Bin ich Kleinunternehmer und kann bis 17,5 Tsd jährlich verdienen oder sieht es da anders aus? Mein Filialleiter sagt, dass er von 17,5 Tsd ausgeht, jedoch teilen sich im Internet die Meinungen, manche sagen das wäre eine Scheinselbstständigkeit... Das stimmt zwar, dass ich dort meine Arbeitszeiten nicht selbst zu entscheiden habe usw. aber als „Kleinunternehmer“ kann ich ja genau so gut auch nebenbei zu Kunden als Personaltrainer nachhause gehn und dort bin ich ja sehr wohl selbstständig oder???

Ich bin über jede Antwort erfreut.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?