Muss ich als Hartz 4 Empfängerin in einer nassen Wohnung leben ohne eigenes WC ??

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also, wenn die Vermieterin die andere Wohnung anbot, weil die erste nicht mehr bewohnbar war, dann muss das zu dokumentieren sein. Also eine Bescheinigung der Vermieterin, der Umzug war wegen Baumängeln/Reparaturen nötig. Ausserdem liegt die Miete noch unter dem Rahmen der zumindest in Berlin gilt, aber das ist wohl von Bundesland zu Bundesland verschieden.

Auf jeden Fall Einspruch und kämpfen. In der Situation bekommst Du auch Prozeßkostenhilfe.

Ach so das mit dem Gericht habe ich zu süpät gelsen. Lasse die Vermieterin als Zeugin laden wegen der wohnverhältnisse.

Würde Dir raten, wie schon H. Binder die Vermieterin als Zeugin laden zu lassen. Und bring -wenn möglich- Fotos von der alten Wohnung mit, lasse Dir auch bestätigen, daß Du mit der Nachbarin das Bad teilen mußtest. Ich glaube nicht, daß das als zumutbare Wohnung gilt. Die Arge wird Dir jedoch nicht mehr zahlen als 45 - 50 qm x dem ortsüblichen Quadratmetermietpreis. Wenn die neue Wohnung teurer wäre, mußt Du einige Euro vom Regelsatz dafür abzwacken. Vielleicht hätte Dich auch das Sozialamt etwas genauer w/ den neuen Mietkosten und deren Übernahme beraten müssen, aber das wird schwer zu beweisen sein.

Ich denke in diesem Fall hat das Amt so entschieden, weil die Wohnung bewohnbar war. Vielleicht denken die, dass deine Vermieterin einfach nur etwas mehr vom Amt kassieren möchte und daher halten sie einen Umzug für nicht unbedingt angebracht.

Was möchtest Du wissen?