Muss ich als Beamter Sozialabgaben leisten im Zweitjob ?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Jetzt haben sie sehr viel darüber geschrieben, was das Beamtenleben einfach, oder weniger einfach macht, aber sehr wenig zu den Punkten die für eine Beurteilung wichtig sind.

  1. Ist die Tätigkeit als Beamter Vollzeit. Also über 30 Stunden pro Woche?

  2. Wie geht bei Beamtentätigkeit ein Halbtagsjob, also 4 Stunden am Tag/20 Stunden pro Woche?

  3. Ist der Zweitjob schon durch den Dienstherrn genehmigt?

  4. Wird der Job als Fitnesstrainer als FEstanstellung gemacht, oder als selbständige Tätigkeit?

Das Gebiet ist sehr kompliziert: http://www.der-oeffentliche-sektor.de/ratgeber_rund_ums_geld_im_oeffentlichen_sektor_2013_k_7

Wenn es eine normale Anstellung ist, dann wird wohl ganz normal eine Lohnabrehcnung nach Steuerklasse VI erfolgen und auch Sozialversicherung fällig werden.

Wenn die nebentätigkeit selbständig wäre, würde zwar Einkommensteuer fälliig (Einnahmen - Ausgaben - Überschussrechnung erstellen nach Jahresschluß) aber Sozialversicherung würde es nciht kosten.

@wfwbinder

Genau. 1-4 sind die Fragen, welche vor einer Antwort bekannt sein sollten.

0
@FREDL2

genau deshalb habe ich sie gestellt und danach für die zwei wahrscheinlichsten Versionen die Antwort gegeben.

0
@wfwbinder

OK, Ergänzung für unseren vermutlichen Feuerwehrmann @dobutamin, somit ist das mit der Arbeitzeit geklärt.

Also als Tipp, wenn es denn möglich ist als freiberufliche Tätigkeit abrechnen. spart die Sozialabgaben.

0

Die Frage lässt sch erst durch eine Statusklärung bei der DRV rechtssicher beantworten. Bezüglich des sozialversicherungsrechtlichen Status werden mehrere Kriterien herangezogen. Dabei können folgende Ergebnisse herauskommen:

Fall 1: Beamter und nebenberuflich selbständig (wenn Fitnesstrainer als Gewerbetreibender) Dann: Keine zusätzlichen GKV Beizräge, aber - da Trainer - ggfs Zahlungen in die DRV. Achtung: bei der PKV nachfragen, ob es Höchstgrenzen gibt oder ggfs Tarifumstellung erforderlich ist in einen Volltarif.

Fall 2: Hauptberuflich selbständig Dann: Wegfall der Beihilfe. Ggfs Umstellung in Volltarif. DRV Rentenpflicht da lehrende Tätigkeit (Trainer)

Fall 3: Beamter und zweites sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis DRV pflichtig. Bei PKV Einnahmegrenzen beachten. Ggfs Umstellung auf Volltarif und Wegfall der Beihilfe

Da auch nicht bekannt ob Bundes oder Landesbeihilfe und welches Bundesland würde ich bei der Recherche erst bei Deiner PKV nachfragen. Dann bei der DRV.

soweit einverstanden.

Aber die PKV wird nicht weiterhelfen können. Die interessiert auch, ob weiterhin Beihilfe besteht bzw. Versicherungspflicht eingetreten ist. Aber entscheiden kann sie es nicht.

1
@barmer

Klar, da habe ich mich unklar ausgedrückt. Die PKV wird jedoch beantworten können ob bei entsprechenden Vorgaben überhaupt noch im beihilfefähigen Tarif absicherbar ist oder ggfs Umgruppierung erforderlich ist. Logisch: Statusbeurteilungen nur durch die GKV bzw DRV.

1

Mich würden erstmal Details interessieren, bevor ich hier Antworten geben kann:

  • arbeitest Du als Beamter Halbtags, wie viele Stunden ? Oder wie kommt es, dass da noch Zeit und Platz für nen Halbtagsjob ist ???
  • ist der Halbtagsjob als Fitneßtrainer eine Festanstellung, auf Provisionsbasis oder wie genau gestaltet und wie viele Stunden ? Ist das beim Dienstherren angemeldet und durch den Dienstherren genehmigt worden ?

Danach können bessere Aussagen getätigt werden.

Als Beamter werde ich hoffentlich nicht arbeitslos

Wie jetzt ? Welcher Status als Beamter ist denn vorhanden ? Als "BaL - Beamter auf Lebenszeit" musst Du schon goldene Löffel klauen, sonst wirst Du nie arbeitslos.

Rente bekomme ich auch nicht mit 67 Jahren sondern ich gehe ja vorher in Pension

Rente bekommst Du gar nicht, sondern Pensionszahlung. Und wann Du in Rente gehst, hängt auch bei Beamten mit dem Jahrgang zusammen.

Ich weiss, das ist schon fast jammern auf ganz hohen Niveau.

FAST ???

Was möchtest Du wissen?