Muss für Elternunterhalt das Vermögen der Kinder aufgebraucht werden?

2 Antworten

Ja es ist tasächlich der Fall, dass Kinder ihr Vermögen verwerten müssen, wenn das Einkommen nicht ausreicht für die Unterhaltszahlungen. Geschützt sind Eigenheim, evtl. Auto und auch eine Summe nach der Düsseldorfer Tabelle je nachdem wieviel Unterhalt über die Eltern hinaus gezahlt wird für Kinder und Partner.

Ja es ist tasächlich der Fall, dass Kinder ihr Vermögen verwerten müssen, wenn das Einkommen nicht ausreicht für die Unterhaltszahlungen.

Falsch: Vielmehr müssen die Eltern ihr Vermögen bis auf 2.600 EUR verbrauchen; das der Kinder bleibt faktisch unangetastet. Jedenfalls dürften im Regelfall Atersvorsorgefreibeträge im sechsstelligen Bereich, vorrangiger Ehegatten- und Kindesunterhalt neben dem Selbstbehalt eigener Lebenshaltung diesen Anspruch nur in wenigen Ausnahmefällen eines Top-Verdieners hergeben.

G imager761

0

Tatsächlich sind die Kinder nur im Rahmen ihrer Nettoeinküfte abzgl. eines Selbstbehalts von 1.600 Euro zuzüglich der Hälfte des darüber hinausgehenden Einkommens leistungsfähig und damit elterunterhaltsverpflichtbar :-)

Nur die Erträge aus Vermögen (Zinsen, Mieteinkünfte) der Unterhaltsverpflichteten, nicht aber ihr Vermögen selbst, wird den Einkünften hinzugrechnet :-)

Hier ein Rechner dazu: http://www.elternunterhalt.org/elternunterhalt-rechner.php

Und das erst, nachdem die bedürftigen Eltern all ihr eigenes Vermögen oberhalb eines "unverwertbaren Vermögens im Barwert" gem. § 90 Abs. 2 Nr. 9 SGB XII, § 1 Barbetragsverordnung, von derzeit 2.600 EUR, bereits eingesetzt und verbraucht haben, also wirklich mittellos und bedürftig sind :-O

Außerdem sind sie verpflichtet, ggf. vorgenommene Schenkungen aus Rechtsgrud Verarmung von den Beschenkten zurückzufordern, um eine Bedürftigkeit geltend machen zu können :-)

G imager761

von derzeit 2.600 EUR

Falsch! Das gilt nur für Einzelpersonen.

Bei einem Ehepaar sind es 3.014 € (da von Eltern die Rede ist)

0

Schenkung Elternhaus, Eltern mit Wohnrecht auf Lebzeit, Renovierungskosten

meine Eltern wollen ihr Vermögen und die Übergabe regeln. Sie wollen den Kindern das Haus übertragen (Schenkung) und weiter drin wohnen.

Nun ist uns ein Problem aufgefallen. Es stehen Renovierungsarbeiten an. Wenn wir den Eltern Wohnrecht auf Lebzeit geben ohne dass sie dafür zahlen, dann können die anstehenden Renovierungsarbeiten und -kosten, die die Kinder tragen, nicht steuerlich geltend gemacht werden.

Gibt es ein Konstrukt, bei dem man das Problem lösen kann, bei dem es einen steuerlichen Vorteil gibt, bei dem man die Kosten steuerlich geltend machen kann?

...zur Frage

Elternunterhalt + Vermögen - gibts da Freibeträge?

Hallo, meine Mutter ist pflegebedürftig. Nun habe ich vom Amt ein Schreiben bekommen bezüglich Elternunterhalt. Da ich noch mitten im Studium bin, arbeite ich als Werkstudent. Daher ist mein Gehalt für das Elternunterhalt nicht interessant. Nur habe ich eine Frage zu Vermögen - so ganz verstehe ich das nicht ganz. Ich habe auf meinem Sparkonto ein bisschen was angespart über die Jahre. Ca. 5000€. Wird das beim Elterngeld jetzt irgendwie mitbetrachtet oder hat man da gewisse Freibeträge?

...zur Frage

Eltern können Pflegekosten nicht zahlen, Wohnhaus vor 7 J. übergeben, zahlen gutverdienende Kinder?

Wir haben Problem mit den Pflegekosten unserer Eltern, sie haben kleine Renten (zusammen ca. 1300 Euro) und können nicht zahlen. Vermögen kaum da (nur ca. 5000 Euro auf dem Sparbuch), Pflegestufe wird erst beantragt. Wohnhaus wurde vor 7 Jahren an ein Kind übergeben, Wohnrecht ist eingetragen. Doch wer soll nun für die Kosten der Betreuung aufkommen. Die Mutter ist zunehmends verwirrt, kann den Haushalt nicht mehr schaffen, der Vater kann die Pflege keinesfalls übernehmen, kann grade sich selber einigermaßen helfen. Es wird bald eine Tagesbetreuung notwendig sein, eine Pflegerin muß eingestellt und bezahlt werden. Sind nun die gutverdienenden Kinder dran mit zahlen, obwohl anderes Kind das Haus bekam? Wer hat hier einen Tipp oder Rat, bevor wir uns zu sehr streiten. Wer soll den Eltern-Unterhalt leisten, der der das Wohnhaus bekam oder die anderen Geschwister?

...zur Frage

Soll man die Kinder über die finanziellen Verhältnisse der Eltern aufklären, oder lieber verschweigen?

Ist es besser, wenn die Kinder ab einem Alter von 16-18 Jahren oder so über die finanziellen Verhältnisse (+Einkommen) aufgeklärt werden wieviel Vermögen man hat oder was für Schulden laufen, oder sollte man das lieber für sich behalten und so wenig wie möglich verraten? Ein Freund von mir ist einfacher Millionär, lebt aber ganz bescheiden, man sieht es ihm gar nicht an und seine Kinder wissen nichts davon. Sie wissen aber, daß sie nicht zurückstecken müssen, sonst werden sie nicht aufgeklärt. Was meint ihr, ist das richtig so, der inwiefern sollte man die Kinder aufklären? Was sollen sie wissen und was nicht?

...zur Frage

Gehen die anderen Kinder leer aus?

Wir sind 3 Kinder, mein Vater ist 1986 gestorben, als wir das Berliner Testament vom Amtsgericht bekommen haben, haben wir unser Erbe nicht geltend gemacht, meine Mutter hätte es nie auszahlen können, ohne alles zu verlieren, mein kleiner Bruder war damals 18 und lebte bei ihr. In 2011 rief sie uns an, und wollte mit uns über die Überschreibung reden ihr gesamtes Vermögen, beläuft sich pie mal Daumen auf 200 000 Euro, mein kleiner Bruder sagte an Ihrer Stelle, mehr wie 10 000 Euro würde er pro Nase nicht zahlen, und er würde es Übernehmen, er lies nicht mit sich reden, auch, dass alles noch da wäre weil wir damals keine Ansprüche geltend gemacht hätten, meine Mutter hat sich bei Bekannten verplappert, sie hätte alles in Ordnung gebracht, und der Kleine wäre sicher, durch Nachforschungen hat sich her aus gestellt, dass sie in 2012 alles auf ihn überschrieben, und nur den Einsitz hat. haben wir großen einen Anspruch auf einen Pflichtteil? Oder schmilzt die 10 Jahres Klausel auch den komplett ab ? Ich bin durch die vielen Beiträge etwas verunsichert.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?