Muss eine Nebenbeschäftigung akzeptiert werden wenn man 50% arbeitet?

2 Antworten

Wenn sich die Nebenarbeit nicht negativ auf den Hauptjob auswirkt, gibt es keinen Ablehnungsgrund. Außer beim Mitkonkurrenten

Muss ich meinem Arbeitgeber bei einem Pflichtprakitkum davon erzählen, dass ich einen Minijob habe?

Hallo zusammen,

ich hätte folgende Fragen:

Zurzeit mache ich ein 6-monatiges Pflichtpraktikum (39std/Woche), welches mit 600€ im Monat vergütet wird. Nun überlege ich am Wochenende nebenher noch einen Nebenjob nachzugehen, dessen Verdienst nicht mehr als 400€ im Monat übersteigen soll. Ich frage mich jedoch: Muss ich meinem Arbeitgeber von dem Nebenjob erzählen? (Der Nebenjob wäre nicht in der selben Branche bzw. würde dem Arbeitgeber vom Praktikum damit keine "Konkurrenz" machen)

Zusätzlich hätte ich noch die Frage, wie die Verdienste beider Beschäftigungen dann versteuert werden? Würde dann der Verdienst vom Praktikum in die Steuerklasse I fallen und der des Nebenjobs in die VI?

Würde mich über Antworten freuen :)

...zur Frage

Wieviel kann ich als Hausfrau steuerfrei dazuverdienen?

Wieviel darf ich als Hausfrau, verheiratet mit drei Kindern nebenbei dazu verdienen wenn ich steuerfrei bleiben will? Mein Mann arbeitet Vollzeit in LST Klasse 3.

...zur Frage

Woher bekommen Krankenkassen die Höhe des Einkommens, wenn man nicht auf Lohnsteuerkarte arbeitet?

Wenn man z.B. selbständig ist oder künstlerisch Tätig oder freiwilliger Mitarbeiter, ... wenn man auf jeden Fall so arbeitet, dass der Arbeitgeber keine Zahlungen an die Krankenkasse weiter leitet, woher weiß die Krankenkasse dann wie viel ich verdient habe und wie viel Abgaben ich leisten muss?

...zur Frage

Muss ich einen Minijob (Nebenjob) meinem Arbeitgeber melden?

Ich könnte einen Minijob antreten (Gehalt<400 Euro) und habe bei meinem Arbeitgeber eine halbe Stelle (Teilzeit 50 %). Muss ich meinem Arbeitgeber melden wenn ich den anderen Job antrete. In meinem Arbeitsvertrag steht nichts dazu.

...zur Frage

Ist Arbeitbgeber zur Lohnerhöhung verpflichtet?

Ist ein Arbeitgeber gesetzlich dazu verpflichtet, nach einer bestimmten Beschäftigungsdauer des Mitarbeiters (in dem Fall 8 Jahre) den Lohn auch mal zu erhöhen, bzw. an die steigenden Lebenshaltungskosten anzupassen? Oder wären das nur freiwillige Leistungen?

...zur Frage

Freiberufliche Tätigkeit nicht dem Arbietgeber gemeldet

Ich bin Inhaberin eines Gewerbes und habe dies nicht meinem Arbeitgeber gemeldet. Ich arbeite in der Buchhaltung und biete nebenbei Buchhaltungsdienstleistungen freiberuflich an. Gesetzt den Fall, mein AG würde davon erfahren, was kann mir passieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?