Muss eine Kündigung wieder rückgängig gemacht werden wenn man schwanger ist?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn zum Zeitpunkt der Kündigung die Schwangerschaft nachweislich bestand, aber noch nicht bekannt war, besteht die Möglichkeit dies unverzüglich nach bekannt werden der Schwangerschaft nachzuholen und damit wird die Kündigung unwirksam.

siehe hier:

§ 9 MuSchG enthält in Abs. 1 ein absolutes Kündigungsverbot für schwangere Arbeitnehmerinnen. Die Vorschrift bestimmt: Die Kündigung gegenüber einer Frau während der Schwangerschaft und bis zum Ablauf von 4 Monaten nach der Entbindung ist unzulässig, wenn dem Arbeitgeber zur Zeit der Kündigung die Schwangerschaft oder Entbindung bekannt war oder innerhalb zweier Wochen nach Zugang der Kündigung mitgeteilt wird. Yoko Uno war zum Zeitpunkt des Kündigungszuganges schwanger. Ihr Frauenarzt hat allerdings die Schwangerschaft erst knapp 3 Wochen nach Zugang der Kündigung festgestellt. Für solche Fälle bestimmt das Gesetz weiter: Das Überschreiten der Meldefrist von 2 Wochen ist unschädlich, wenn es auf einem von der Frau nicht zu vertretenden Grund beruht und die Mitteilung unverzüglich nachgeholt wird.

Ist die Schwangerschaft zum Zeitpunkt der Kündigung noch nicht bekannt, bleibt die Kündigung wirksam!

Nach § 9 Abs. 1 MuSchG ist die Kündigung gegenüber einer Frau während der Schwangerschaft unzulässig, wenn dem Arbeitgeber zur Zeit der Kündigung die Schwangerschaft bekannt war oder innerhalb von zwei Wochen nach Zugang der Kündigung mitgeteilt wird.

wfwbinder 30.11.2013, 11:04

Ausnahmsweise mal nicht absolut richtig.

1
wfwbinder 30.11.2013, 12:43
@Primus

An Dir gibt es nichts zu verbessern.

An Deiner Antwort: siehe meine Antwort.

;-) :-)

2
blnsteglitz 30.11.2013, 12:57
@wfwbinder

An Dir gibt es nichts zu verbessern.

Wow.....................

:-)

2

Eine Schwangerschaft schützt nur vor Kündigung ab dem Zeitpunkt a dem sie mitgeteilt wurde. Rückwirkend wird eine Kündigung dadurch nicht wieder aufgehoben. Insofern kann es sich schon lohnen die Schwangerschaft frühzeitig mitzuteilen.

wfwbinder 30.11.2013, 11:02

nicht ganz richtig.

2

Der Kündigungsschutz für schwangere Arbeitnehmerinnen beginnt mit dem ersten Tag der Schwangerschaft. Er besteht gemäß § 9 Abs. 1 MuSchG während der gesamten Schwangerschaft bis zum Ablauf von vier Monaten nach der Geburt des Kindes. Der Kündigungsschutz nach der Geburt (sog. nachwirkender Kündigungsschutz) besteht unabhängig davon, ob die Arbeitnehmerin nach Ablauf der Mutterschutzfrist wieder arbeiten möchte oder Elternzeit in Anspruch nehmen möchte. Eine erst während des Laufes der Kündigungsfrist eingetretene Schwangerschaft löst den besonderen Kündigungsschutz hingegen nicht aus. Wird die Schwangerschaft also unmittelbar nach Erhalt der Kündigungserklärung festgestellt, kann die genaue Berechnung des Schwangerschaftsbeginns für das Eingreifen des Sonderkündigungsschutzes bedeutsam sein....

und weiter nachzulesen:

https://www.verdi-bub.de/service/praxistipps/archiv/kuendigungsschutz_waehrend_der_schwangerschaft/

Muss eine Kündigung wieder rückgängig gemacht werden

die Kündigung muss nicht rückgängig gemacht werden, sie ist schlichtweg ungültig durch die Gesetzgebung.

Was möchtest Du wissen?