Muss eine Kündigung wieder rückgängig gemacht werden wenn man schwanger ist?

2 Antworten

Wenn zum Zeitpunkt der Kündigung die Schwangerschaft nachweislich bestand, aber noch nicht bekannt war, besteht die Möglichkeit dies unverzüglich nach bekannt werden der Schwangerschaft nachzuholen und damit wird die Kündigung unwirksam.

siehe hier:

§ 9 MuSchG enthält in Abs. 1 ein absolutes Kündigungsverbot für schwangere Arbeitnehmerinnen. Die Vorschrift bestimmt: Die Kündigung gegenüber einer Frau während der Schwangerschaft und bis zum Ablauf von 4 Monaten nach der Entbindung ist unzulässig, wenn dem Arbeitgeber zur Zeit der Kündigung die Schwangerschaft oder Entbindung bekannt war oder innerhalb zweier Wochen nach Zugang der Kündigung mitgeteilt wird. Yoko Uno war zum Zeitpunkt des Kündigungszuganges schwanger. Ihr Frauenarzt hat allerdings die Schwangerschaft erst knapp 3 Wochen nach Zugang der Kündigung festgestellt. Für solche Fälle bestimmt das Gesetz weiter: Das Überschreiten der Meldefrist von 2 Wochen ist unschädlich, wenn es auf einem von der Frau nicht zu vertretenden Grund beruht und die Mitteilung unverzüglich nachgeholt wird.

Ist die Schwangerschaft zum Zeitpunkt der Kündigung noch nicht bekannt, bleibt die Kündigung wirksam!

Nach § 9 Abs. 1 MuSchG ist die Kündigung gegenüber einer Frau während der Schwangerschaft unzulässig, wenn dem Arbeitgeber zur Zeit der Kündigung die Schwangerschaft bekannt war oder innerhalb von zwei Wochen nach Zugang der Kündigung mitgeteilt wird.

Ausnahmsweise mal nicht absolut richtig.

1
@Primus

An Dir gibt es nichts zu verbessern.

An Deiner Antwort: siehe meine Antwort.

;-) :-)

2

Werden Geldgeschäfte rückgängig gemacht, wenn eine Person für unmündig erklärt worden ist?

Wenn eine Person aufgrund ihres Geisteszustandes für unmündig erklärt wird, werden dann Geschäfte, die sie getätigt hat wieder rückgängig gemacht? Oder gilt das dann erst ab dem bestimmten Zeitpunkt?

...zur Frage

Rückgängig des Aufhebungsvertrags und Soziale Entschädigung

Ich hatte schweren Unfall bei der Deutschen Bahn AG und dabei wurde beider Unterschenkel abgetrennt. Ich bin seit dem Schwerbehindert mit einem Grad der Behinderung 90%. Ich war nach meinem Unfall ca. noch 5 Jahre im Arbeitsverhältnis gewesen und ich habe leider im Jahr 1996 den Aufhebungsvertrag unterschrieben. Mir wurde auch geredet, dass ich mich Umschulen könnte und könnte auch die Möglichkeit bestehen, bei einem besseren Arbeitsverhälnissen arbeiten zu können. Ich konnte nicht anders weil, dass man mir ständig Mobbing verbreitet hatte und dass ich mich dadurch um so mehr ständig Krank war und ich konnte es nicht mehr ertragen. Ich stehe seit meinem Kündigung ohne einen Arbeitsverhältnissen da und mir wurde auch nicht geholfen und auch keine Arbeitsmöglichkeiten geschaffen worden. Ich habe keine Umschlung erhalten und auch keine andere Arbeitsmaßnahmen.
Ich wollte hier fragen, gibt es überhaupt für mich etwas wie Soziale Entschädigung oder ob es noch möglich sein könnte, das dieser Aufhebungsvertrag wieder Rückgängig gemacht werden kann. Seit meinem Unfall war ich auch nicht mehr richtig im psychischen Verfassung gewesen.

...zur Frage

Dispokredit erst genehmigt und dann wieder rückgängig gemacht

Ich habe vor ca. 2 Monaten bei meiner Bank beantragt den Dispokredit auszuweiten. Nach einigem Hin und Her habe ich es dann auch bewilligt bekommen, aber jetzt musste ich feststellen, dass für November es plötzlich wieder rückgängig gemacht wurde und ich auf meinem alten Dispokredit zurückgefallen bin, ohne das ich benachrichtigt wurde. Ich habe natürlich mit dem neuem Dispokredit geplant und jetzt habe ich Probleme meine laufenden Ausgaben zu tätigen.

...zur Frage

Kann man ein Vertrag den man unterschrieben hat, für ein 6monatiges Praktikum ungültig machen?

ich hab eine Frage: Ich habe einen Vertrag unterschrieben für ein PTA-Praktikum das 6 Monate geht, nun habe ich aber eine andere Zusage bekommen von einem Betrieb das viel näher ist kann ich diesen Vertrag nun beim 1. Arbeitgeber irgendwie rückgängig machen? muss ich eine Kündigung schreiben?

...zur Frage

Bei Kündigung einer privaten Versicherung zur anderen? (theoretisch)

Ich überlege mir seit einiger Zeit, ob ich mich privat versichern lassen soll. Und dabei habe ich folgende (hypothetische) Frage:

Angenommen ich werde von meiner privaten Versicherung gekündigt. Ich habe gehört das kommt vor, bin mir aber nicht sicher welche Gründe dies haben kann. Aber angenommen es passiert, kann ich dann zu einer anderen privaten Krankenkasse gehen oder gibt es da eine Institution die Daten sammelt und die den Versicherungen mitteilt, was der Kunde davor bei anderen gemacht hat? Ich denke an eine Art Schufa für Krankheiten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?