Muss eine Band ein Gewerbe anmelden und Mehrwertsteuer bezahlen wenn sie eigene CD's verkaufen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In dem Moment wo sie ernsthaft für ihre CDs werben, ist zumindest die Versteuerung sicher zu stellen, wenn Gewinne entstehen.

Die fRage ist hier allerdings, ob es ein Gewerbe ist. Musiker ist eine künstlerische Betätigung. Wenn man nur seine eigenen Aufnahmen auf CDs brennt, bin ich der Ansicht, das dies noch zur künstlerischen Betätigung gehört (der MAler bleibt ja auch maler udn Künstler, auch wenn er ein Bild verkauft).

Bei der Umsatzsteuer sehe ich zumindest für das erste Jahr keine Pflciht (das Vorjahr hatte ja wegen 0,- Umsatz weniger als 17.500,-) somit Kleinunternehmer. Sobald in einem Jahr die 17.500,- Grenze überschritten wird, ist ab dem Folgejahr mit Umsatzsteuer zu arbeiten.

Fazit:

Nach meiner Auffassung nur Anmeldung beim Finanzamt. Kein Gewerbe anmelden.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Künstler zählen zu den freiberuflich Tätigen wie der Architekt. Dies ist nicht zu verwechseln mit dem "freien Mitarbeiter" der durchaus gewerbebetreibend eingestuft werden kann. Also Einnahmen aus (nebenberuflicher) Selbstständigkeit. Umsatzsteuer wie wfwbinder schreibt. Let's rock.

Rückwirkend Gewerbe anmlden und steuern bezahlen?

Hallo,

ich bin seid zwei Jahren selbstständig tätig. Um genau zu sein habe ich einen Kanal auf youtube. Am anfang hatte ich nicht viel verdient. Ich denke ich war im Jahr 2016 unter der 8.000 marke. In 2017 war es dann aber um einiges mehr und ich müsste auf jeden Fall ordentlich steuern nachzahlen. Momentan verdiene ich noch mal ein wenig mehr als 2017 und mache monatlich schätzungsweise 4-6 tausend im Monat. Nun habe ich aus eigener Dummheit, das ist mir bewusst und auch nicht die Frage hier, während der Zeit weder ein Gewerbe angemeldet noch Steuern bezahlt was ich dann jetzt machen möchte. Ich hatte bisher keine Mahunung gehabt oder dergleichen insofern hoffe ich dass das nicht als Steuerhinterziehung gilt wenn ich nun selbstständig alles anmelde. Ich denke aber, dass da ordentliche Strafen auf mich zukommen werden. Kann jemand abschätzen in welcher Höhe sie liegen werden?
Die Steuernachzahlug selbst dürfte kein Problem sein da ich während dieser Zeit genügend Geld zurücklegte um Steuern bezahlen zu können. Ich fürchte mich nur, dass die Strafe vielleicht sehr hoch wird? Und wie mache ich das, erstmal Gewerbe anmelden oder welche andren Schritte?
Auch würde ich gerne wissen wie viel Zeit der Prozess in anspruch nehmen wird. Ich müsste eine neue Wohung mieten mit einem Studioraum da es hier zu eng wird und ich würde es gerne bald machen, bevor ich das alles jedoch abgewickelt habe und meine Bescheinigungen vom Steuerbreater etc. have denke ich nicht, dass mir irgendjemand eine Wohnfläche vermieten wird.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?