Muss ein Verein, der Eintrittsgelder für Veranstaltungen einnimmt, in jedem Fall eine Steuererklärung abgeben?

2 Antworten

Hier ist auf jeden Fall professionelle Hilfe gefragt.

Soo schwer ist Vereinssteuerrecht nun auch wieder nicht, und die bist da völlig auf der richtigen Spur. Was der VV da macht, grenzt schon an Strafbarkeit. Wenn noch nicht mal die Feststellung der Gemeinnützigkeit beantragt wurde und  - ja, noch schlimmer: nicht beantragt werden kann, weil die Grundlagen dafür nicht geschaffen wurden, dann ist das m.E. kriminell.

Du musst wissen, ob du dich da zurückziehen musst.

Auf jeden Fall gehört der Verein in die Hände eines Steuerberaters.

EnnoWarMal ist unbedingt zuzustimmen. Allein nur wegen der Einbildung ist ein Verein nicht gemeinnützig. Diese wird nur auf Antrag erteilt, wenn die satzungsmäßigen und tatsächlichen Voraussetzungen erfüllt sind. Das ist bei Euch nicht der Fall.

Übrigens haftet der Vereinsvorstand gemeinsam, solidarisch und mit seinem gesamten (auch Privat-)Vermögen für Steuerschulden. Das ist Eurem Vorstand wohl auch nicht klar.

Als Vereinsmitglied solltest Den Vorstand darauf verweisen und eine außerordentliche Mitgliederversammlung anstreben. Will man Deiner Warnung nicht folgen, würde ich einen vertrauensvollen Experten (Steuerberater, Anwalt, Notar) um Hilfe bitten.

Unabhängig davon frage ich mich, wie die Eintragung ins Vereinsregeister ohne ordnungsgemäße Satzung erfolgen konnte...

Was möchtest Du wissen?