Muss ein Testament immer notariell beglaubigt sein?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, das normale Testament ist das handschriftliche. Es muss nur als Testament zu erkennen sein (Mein letzter Wille, oder "Testament) udn fertig.

Nur wenn man einiges an Vermögen hat, ein Grundstück vererbt wird, oder man gerne spezielle Anweisungen geben will, bietet sich sowieso rechtliche Beratung an und dann kann man auch beurkunden lassen.

Die Gebühr richtet sich nach dem Wert des Erbes.

bei 50.000,- Wert z. B. 132,- Euro

http://www.bnotk.de/Notar/Notarkosten/Berechnungsbeispiel/Testament.html

Nein der Notar muß nicht beteiligt sein, man kann auch ganz normnal ein Testament selber schreiben, mit Angabe "mein letzter Wille", Ort und Datum und Unterschrift. Aber grade wenn man viel Vermögen und auch Immobilien zu vererben hat, wäre es vielleicht ganz gut, das doch beim Notar zu machen, daß man auch bestimmt nix falsch macht. Denn ich denk, je mehr einer hat, desto verärgert sind die Erben die leer ausgehen und die werden sicher versuchen an Geld zu kommen. Da ist ein wasserdichtes Testament gut.

Das Testament kannst du auch eigenhändig schreiben und unterschreiben. Du brauchst dazu keinen Notar. Sollte es umfangreicher zu gestalten sein oder andere gleich in Nachlassregelung mit einbezogen werden, dann solltest oder musst du zum Notar. Der rechnet nach Wert des Nachlasses ab. Ist aber nicht so teuer, wie man oft denkt. Frag sicherheitshalber vorher bei ihm nach, was es kostet.

Noch eine Frage zum Testament!

Beim handschriftlichen oder beim notariell Testament kann es ja vorkommen, daß der Erblasser erst 10 oder 20 Jahre danach stribt. Wenn keine Änderung vorgenommen wurde stimmen ja die Vermögensangaben nicht mehr. Entweder gibt es bestimmtes Vermögen das genannt wurde nich mehr, da verlebt, oder es gibt neue, die nicht erwähnt sind. Meine erste Frage: Sollte es bei Todesfall Abweichungen ergeben, zum Beispiel bestehen: Kapitallebensversicherungen, Tagesgelder und noch Goldmünzen, die im Testament nicht erwähnt sind, gilt dann für Vermögen das nicht im Testament aufgeführt ist die gesetzliche Erbfolge? Meine zweite Frage: Macht es nicht sinn wenn man noch eine Lebenserwartung von 30 Jahren hat, doch ein handschriftliches Testament zu erfassen, diesen von einem Anwalt kontrollieren und verwahren zu lassen und von Zeit zu Zeit einfach nur auszutauschen? Ein Austausch sollte ja nichts kosten! Denn bei einer Änderung beim Notar fallen ja wieder die gesamten Kosten an denke ich?

...zur Frage

Testament Pflichtteil Erbrecht Anfechtbarkeit

Hallo,

meine Eltern haben Testament gemacht. Papa hat aber regelmäßig Morphium bekommen, litt an Atemnot. Ist das Testament anfechtbar? Was muss ich tun um auf Pflichtteil nicht zu verzichten. Was muss ich beachten? Kann ein Testament den Pflichtteil ausklinken? Was muss ich machen um das Testament anzufechten - da es denk ich nicht rechtmäßig ist, auch wenn es vom Notar beglaubigt wurde. Ein Notar ist kein Arzt und kann nicht Geschäfts- bzw. Testierfähigkeit beurteilen.Auf was muss ich achten bzw. muss ich Vorschriften einhalten? Wie ist hier die Vorgehensweise? Hab ich ein Recht ins Spritzenbuch vom Hospitz ein zu sehen und ggf. eine Kopie zu erhalten? Zu erwähnen ist, das mein Vater morgens keine Schmerzmittel bekommen hat und 16 Uhr erst der Notar da war. Denke er hat das nur gemacht, damit er sein Morphium bekommt - es ihm besser geht.

Danke im Voraus! Verena

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?