Muss ein Händler einen 100 Euro Schein annehmen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Kommt darauf an, wie hoch der zu zahlende Betrag ist.

Eine Verpflichtung, große Scheine zu wechseln, gibt es jedenfalls nicht. Im Zweifelsfall kommt dann eben kein Kaufvertrag zustande.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Euro-Banknoten sind gesetzliches Zahlungsmittel. Beschränkungen gibt es bei der Stückelung nicht, nur bei der Annahme von Münzen. Da braucht man nicht mehr als 50 Stück bei einer Zahlung zu akzeptieren:

http://www.stefan-göbel.de/de/recht/artikel/pflicht-zur-annahme-von-muenzen-ist-begrenzt/

Damit ist Deine Frage beantwortet. Allerdings gibt es einen Haken bei der Sache: Wir haben keine Kontrahierungspflicht bei Gütern des täglichen Bedarfs. Wenn ein Händler es schlicht ablehnt, einen Vertrag abzuschließen wenn nicht mit kleinen Scheinen bezahlt wird, steht man als Kunde im Regen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vulkanismus
14.11.2013, 16:09

Falsch. Durch Feilbieten der Ware und Kaufabsicht des Kunden ist ein Vertrag entstanden.

1

Jeder Händler kann frei bestimmen was er annimmt oder nicht. Insofern darf er einen 100 Euro Schein auch verweigern aus welchen Gründen auch immer. Meistens ist hier die angst vor Falschgeld recht groß und wenn der Hänlder keine gute Möglichkeit hat dies zu überprüfen wird der Schein oft abgelehnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vulkanismus
14.11.2013, 16:07

Wo soll das stehen ?

0

"Können" vermutlich, aber eigentlich relativ ungewöhnlich. Allerdings ist das bei 200.- und 500.- Euro Scheinen zumindest an Tankstellen üblich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Händler muss dir überhaupt nichts verkaufen, egal wie viel oder wie großes Geld du hast :-)

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ziehmlich hitzige Unterhaltung hier im Forum Die Eu hat verschiedenes dazu verabschiedet

Mit den 50 Münzen ist richtig.

Der 500 € Schein muss im Verhältnis der Ware stehen (also beim Bäcker wird das wohl kaum klappen)

Der Händler darf nicht mehr ohne weiteres das Geld ablehnen, es sei denn er kann Glaubhaft nachweisen das er nicht genügend Wechselgeld besitzt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?