Muß ein getrenntlebender Ehemann zur Grundsicherung beitragen, wenn ja wieviel

1 Antwort

Er ist verheiratet udn seiner Ehefrau zum Unterhalt verpflichtet. Das ist erstmal Grundlage.

Dann wäre zu prüfen, in welchen Verhältnissen die beiden leben.

Keine Grundsicherung als alleinerziehende Studentin ohne Bafög?

Hallo zusammen,

kann es wirklich sein, dass ich keine Grundsicherung bekomme und Schulden machen muss (Studienkredit)? Ich bin 31, kann also kein Bafög mehr beantragen, habe bisher das Studium durch selber arbeiten finanziert. Dann schwanger geworden,geheiratet, Kind ist jetzt 16 Monate, seit 1,5 Jahren bekomme ich Geld von kfw-Bank (Studienkredit). Im Januar von meinem Mann getrennt, ausgezogen, Grundsicherung beantragt. Für das Kind bekomme ich Unterhalt von seinem Papa + Kindergeld (das als Einkommen vom Kind gilt!!) + 180 Euro vom Amt = Grundsicherung. Für mich allerdings bekomme nichts, da meine Ausbildung Bafög-förderungsfähig wäre (sagt das Amt). Ich habe keine andere abgeschlossene Ausbildung, doch so wie ich es sehe, würde ich wenigstens die Grundsicherung für mich bekommen, wenn ich das Studium abbreche. Will der Staat das wirklich? Dann müssten sie doch quasi auf Dauer für mich zahlen. Oder müssen sie mir dann eine Umschulung bezahlen? Ach ja, das Jugendamt bezahlt mir auch keine Tagesmutter, da sie das nur tun, wenn man arbeitet. Als Studentin wären die Kinderbetreuungskosten über das Bafög abgedeckt... Bin ich wohl in einer Lücke vom sozialen Netz gelandet, oder?

...zur Frage

Muß ich die Anlage U unterschreiben, bzw. was kommt auf mich zu (Finanzamt)?

Hallo,

ich bin getrennt lebend und bald geschieden. Der Termin zur Ehescheidung war vorletzten Freitag. Ich habe eine Tochter, 5 Jahre alt, und arbeite nebenbei auf Abruf, wodurch ich monatlich genau 253,00 € verdiene. Durch einen Beschluß des Amtsgerichts wurde ein monatlicher ehelicher Unterhalt in Höhe von 650,00 € festgesetzt. Dazu bekomme ich um die 257,00 € Kindesunterhalt. Aufgrund der ausbleibenden Zahlungen, mußte nach fast einem Jahr eine Lohnpfänduhng einleiten, wodurch ich endlich regelmäßige Unterhaltszahlungen + Differenzbetrag vom geschuldeten Unterhalt bekommen habe. Jetzt soll ich laut meinem getrennt lebenden Ehemann eine Anlage U unterschreiben, mit den Worten: "Du brauchst es nicht zu versteuern, weil du unter der Grenze bist". Wir wird das alles errechnet? Bis wohin geht die (Frei-) Grenze, damit man es nicht versteuern muß? Bzw ist seine Ansage richtig?

Dazu kommt, dass er es so gerechnet hat, dass es insgesamt 7.800,00 € (650,00 € x 12 Monate) an gezahltem Ehegattenunterhalt sind. Ist dieses richtig? Ich bin der Meinung, dass man eine genaue Auflistung machen muß, welche Beträge wann eingegangen sind, oder kann man sich auf das Urteil des Amtsgerichts berufen?

Für eine schnelle Antwort wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

Getrennt lebend Steuererklärung mit Funkstille

Hallo!

Habe mich Ende 2013 von meinem Mann getrennt und seit 11/2013 aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen.

Geht derzeit alles nur über Anwälte, da er nichts zahlen will für das gemeinsame Haus wo einige Tausend Euro meines ersparten hinein gingen und ich jetzt keine Reserven mehr habe.

Jetzt gehts um die Steuererklärung 2013. Ich habe gelesen, dass es für beide von Vorteil ist, wenn man das noch gemeinsam veranlagt. Nur hat er ja alle Unterlagen und rückt auch nichts heraus. Ich habe nicht mehr die finanziellen Mittel um auch das durch den Anwalt klären zu lassen.

Was kann ich tun um das gemeinsam zu veranlagen? Er sagt mir ja auch nicht ob und was er in dieser Sache schon unternommen hat. Ich gehe davon aus, dass er das alleine machen will. Welche Möglichkeiten habe ich da? Reicht es nicht, dass ich gemeinsame Veranlagung ankreuze und nur meine Unterlagen einrichte und dann dem Finanzamt so etwas dazu schreibe in der Art: "Daten von meinem noch Ehemann werden von ihm nachgereicht?"

Schwere Situation, da er nicht mehr mit mir spricht, da ich ihn verlassen habe und er es mir mit solchen Dingen heim zahlen möchte.

...zur Frage

Steht mir Grundsicherung zu wenn ich ein Eigenheim veschenkt habe?????????

ich 53 Jahre alt brauche dringend Euere Hilfe Mein Mann und ich haben uns 2000 getrennt .Wir hatten ein Eigenheim ,er ist ausgezogen und unsere Tochter und ich lebten weiter in diesen Haus. Nach 7 Jahren sollte man sich ja mal einigen und wir haben das Eigenheim im September 2007 unserer Tochter 28 Jahre alt geschenkt ,Der Verkaufswert des Hauses 30.000 €,und ich habe mir eine kleine Wohnung gesucht. Nun bin ich in die Hilfsbedürftigkeit geraten und ich bekomme von der Arge keinen Cent mir der Begründung mein Vermögen vom 15.000€ übersteigt den Grundfreibetrag von 8700 €.Ich babe keine Einnahmen um mir Essen kaufen zu können und kann keine Miete zahlen.

...zur Frage

Wie läuft das mit WG und Arge nach einer Trennung?

Hallo,

also bei uns zeigt sich gerade folgendes Problem:

Mein früherer Lebensgefährte bezieht ALG II. Wir wohnen zusammen in einer Wohnung. Vor einiger Zeit haben wir uns getrennt und leben weiterhin als WG zusammen, da wir uns noch gut verstehen. Jetzt haben unsere Vermieter Eigenbedarf angemeldet, sodass wir ausziehen müssen. Anlässlich des Wohnungsangebotes möchten wir wieder zusammen eine Wohnung bewohnen- als WG. Die neue Wohnung hat 55qm und kostet 490€ warm, mit zwei Zimmern- jeder bekommt natürlich sein eigenes. Im Mietvertrag stehen wir dann natürlich beide. Reicht es, der Arge ein unterschriebenes Schriftstück zu schicken, in dem steht, dass wir die Lebensgemeinschaft aufgegeben haben und nun nur noch eine Wohngemeinschaft sind- unterschrieben von uns beiden? Die Miete würde ja dann geteilt, richtig? Und die Arge würde dann auch seine Hälfte der Miete zahlen, oder?

Und dann noch eine Frage bezüglich des Umzuges- da er ja nichts dafür kann, dass er gekündigt worden ist, würde die Arge einen Teil zu den Umzugskosten beitragen oder nicht? Rein rechtlich gesehen?

Es wäre nett, wenn jemand diese Fragen beantworten könnte, vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Ich bekomme eine kleine EU-Rente von 454 Euro, bin 50 % behindert, was steht mir noch zu?

Ich bin Rückwirkend seit dem 08.07.2012 ab Mai 2008 EU Rentnerin,vorerst bis Mai 2013. Dann muß ich neu beantragen.War bis jetzt eine versteckte Arbeitslose(Aufgrund von zig Krankheiten nicht vermittelbar)Habe aber Hartz IV und KdU bezogen.Mein Mann ebenfalls EU Rentner,zählt zur Bedarsgemeinschaft. Ich bekomme 454.-EURO EU Rente und bin 50% Behindert,was steht mir da noch zu? Denn die KdU fällt ja weg - Wohngeld oder Grundsicherung und wo muß man dies beantragen? Auch auf der Arge? Wie wird die Nachzahlund der EU Rente berechnet- nur Hartz IV = Grundversorgung oder wird bei der Nachzahlung auch die KdU mit gerechnet ? Für eine Antwort wäre ich Euch sehr dankbar

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?