Muß ein Angestellter seine Handynummer dem Chef hinterlassen wenn er in Urlaub geht?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

sofern vertraglich nicht vereinbart wurde, dass eine Rufbereitschaft während des Urlaubs vorliegt, ist der Arbeitnehmer wohl nicht verpflichtet, dem Arbeitgeber die Handynummer zu geben.

Grundsätzlich finde ich es aber nicht schlimm, wenn Arbeitgeber die Nummer des Arbeitnehmers haben. Das kann in manchen Fällen sogar sehr sinnvoll sein.

Im konkreten Fall ist die Frage, ob vertraglich eine Rufbereitschaft vereinbart wurde. Denn grundsätzlich ist Urlaub nunmal Urlaub und für die Erholung gedacht.

  • Besteht eine festgelegte Rufbereitschaft, hat der Arbeitnehmer in dieser Zeit stets unter den angegebenen Telefonnummern erreichbar zu sein und muss seinen Urlaub ggf. abbrechen.

  • Wurde keine Rufbereitschaft festgelegt spricht grds. nichts dagegen, dem Chef die Nummer zu geben. In Situationen, in denen man nicht gestört werden will, kann man das Handy ausschalten oder eben wenn der Chef anruft nicht rangehen. Sanktionen von Arbeitgeberseite können ohne Rufbereitschaft nicht erfolgen.

Der Urlaub dient der Erholung- und Probleme aus der Ferne lassen sich eh immer schwer lösen. Ein Rückruf aus dem Urlaub ist meines Erachtens unzulässig, drum vermutl.auch kein Kündigungsgrund

Was möchtest Du wissen?