Muss Ehefrau mit Steuerklasse 5 bei Einzelveranlagung dem Ehemann mit Steuerklasse 3 (Steuernachzahlung) einen Anteil davon erstatten?

2 Antworten

Warum?

Es wird doch in den Bescheiden festgestellt, welche Steuerlast jeder beteiligte zu tragen hat.

Dann muss man doch nur noch dagegenrechnen, wer was vorausgezahlt hat. Wurden beispielsweise nur Lohnsteuern gezahlt, ist die Rechnung doch ganz einfach.

Nur die Differenz zwischen den Steuerlasten der Beteiligten zwischen Einzelveranlagung und Zusammenveranlagung muss derjenige an den erstatten, der durch die Einzelveranlagung benachteiligt wurde.

Wenn das zu versteuernde Einkommen der Frau so gering ist, dass die festzusetzende Einkommensteuer 0.- € wäre, darf die Frau keine Einzelveranlagung beantragen (das so genannte Schikaneverbot).
Sie muss dann sogar die Zusammenveranlagung erdulden, im Falle einer Nachzahlung kann sie dann Aufteilung der Steuerschuld beantragen.

Ist die festzusetzende Einkommensteuer bei der Frau größer als 0.- € kann sie Einzelveranlagung beantragen, der Mann muss dann eben nachzahlen. Einen zivilrechtlichen Ausgleichanspruch gibt es dann meines Wissens nach auch nicht.

Was möchtest Du wissen?