Muss die Einkommensteuer vom Insolvenzverwalter/ Gericht berücksichtigt werden?

2 Antworten

Ja natürlich, denn die Durchführung der Insolvenz darf nicht zu neuen Schulden führen, auch nicht zu Steuerschulden.

Super, Danke....

0
@sunni123

Natürlich wird das Geld für die Steuer beim Insolvenzverwalter gesammelt und wenn die NAchzahlung dann geringer ausfällt, wird es an die Gläubiger ausgekehrt.

0
@wfwbinder

das hat er gerade von seinem Insolvenzverwalter schriftlich bekommen. Danke

0

Das ist insofern problematisch, wenn er keine EST Vorauszahlungen leitstet. Die Rente wird ja ohne Steuerabzug ausgezahlt. Dieser Betrag unterliegt dann dem Zugriff des IV. Der Betroffene wendet sich am besten an das FA um eine Vorrauszahlung zu leisten. Macht er das nicht, wird alles über dem Pfändungsfreibetrag an Gläubiger abgeführt. Die mögliche Steuer bleibt erst mal außen vor, da kein Bescheid vorhanden ist.  Erst wenn EST-Erklärung gemacht wird, ein EST-Bescheid ergangen ist dann muss er zahlen. Das kann auch nach der abgeschlossenen Insolvenz liegen, was dann eher ungünstig ist.

Da kein EST-Bescheid ergangen ist, muss das Gericht der IV dies erst einmal nicht berücksichtigen. Nur aufgrund der Tatsache, das evt. noch Steuern gezahlt werden müssen, ist keine Grund dies zu Berücksichtigen. Gerichte und auch der IV arbeiten immer auf Basis ergangener Bescheide, Urteilen.


Vielen Dank für die Information. Ich habe noch einmal mit ihm gesprochen. Der IV hat jetzt schriftlich mitgeteilt, dass er die Einkommensteuer (die der IV ausgerechnet hat) sammeln würde. Jetzt natürlich die nächste Frage für ihn....was ist wenn die Einkommensteuer vom Finanzamt höher berechnet wird als vom IV...würde er das Geld vom IV bekommen? Ganz lieben Dank

0
@sunni123

Ich hatte Dir geschreiben, das er sich beim Finanzamat melden musst um eine Vorrauszahlung zu erwirken. Diese Vorrauszahlung ruhig etwas höher ansetzen lassen, damit er auf keinen Fall Steuern nachzahlen must. Zuvielgezahlte Steuern bekommst er ja erstattet, auch nach Abschluß des Insolvenzverfahrens. Dann kannst er den Betrag behalten.

Wenn die Steuern höher festgesetzt werden, als der Betrag, den der IV ermittelt hat, dann geht das natürlich von seinem Geld ab, also von dem ihm bleibt. Ich würde das so nicht machen.

"Der IV hat jetzt schriftlich mitgeteilt,"

Schon an diesen Details sieht man, da es sinnlos ist hier Fragen für andere Leute zu stellen. Der Betroffene hat Dir ja auch dies verschwiegen. Warum hast Du denn hier überhaupt eine Frage gestellt? Sie ist ja weitestgehend duch das Schreiben des IV beantwortet. Nur ein kleines Restrisiko bleibt.

0

Wie vorgehen bei neuer Girokontoeröffnung trotz vorhendenem P-Konto?

Folgender Sachverhalt: Ich habe ein P-Konto bei der Commerzbank mit laufenden Pfändungen, die aber dank Schutz nicht durchgeführt werden.

Nun möchte ich aber aus Gründen der Kontoführungsgebühren bei Comdirect ein neues Girokonto auf Guthabenbasis eröffnen, und dieses dann im Nachhinein, wenn das alte Konto geküdigt worden ist, auch in ein P-Konto umwandeln.

Wie muss ich also, in welcher Reihenfolge, vorgehen, damit alles so klappt, wie ich es mir vorstelle? Denn ich kann ja nur ein P-Konto haben und ich denke auch nicht, dass die Comdirect wegen meiner negativen Bonität mir ein Guthaben-Konto eröffnen, wenn sie sehen, dass ich bereits bei der Commerzbank eines habe.

Danke schonmal für Eure Antworten

...zur Frage

Wer hat Erfahrung beim Thema Fehlüberweisungen bzw. Überzahlung an eine Firma die mittlerweile in Insolvenz ist (Neckermann)?

Entgegen meiner sonstigen Gewohnheiten habe ich mir vor ein paar Jahren etwas bei Neckermann bestellt und eine Ratenzahlung von 50€ im Monat vereinbart. Dauerauftag wurde von mir eingerichtet und so schlummerte die Sache vor sich hin. Bei der Durchsicht meiner Ungerlagen vor 2 Wochen habe ich festgestell, das ich schon über ein Jahr diese 50 € zahle, obwohl die Forderung längst beglichen ist. Ja ich weiß das ist natürlich sehr bescheuert von mir und ich hätte das nachhalten müssen. Habe den Dauerauftrag dann sofort storniert und mich um die Sache gekümmert. Nun habe ich Post bekommen und der Insolvenzverwalter möchte von jeder Fehlüberweisung/ Überzahlung von mir 25€ Bearbeitungsgebühr einbehalten.....der Rest wird erstattet. Das eine Arbeitsgebühr anfällt war mir schon klar, aber 25€ pro Überweisung kommt mir ziemlich hoch vor. Gibt es da feste Sätze die ein Insolvenzverwalter erheben darf? Danke schon mal für Eure Antworten.

...zur Frage

Freiberuflich mit Gewinn unter 350 euro monat. Wie hoch kann den Einkommensteuer kommen?

Hallo, ich bin Mutter drei Kinder und bin bei meinem Mann versichert. Seit drei Jahren bin ich als Freiberufler angemeldet, und die vergangene 2009 war das erste Jahr mit Gewinn, allerdings bin ich unter 350 euro monat geblieben. Im Bezug zu der Lohnsteuer- erklärung, bin ich verplichtet Einkommensteuer zu bezahlen? und wenn Ja, welche Prozent von mein Gewinn kann zu mir kommen? Die Lohnsteuer haben wir schon gemacht, aber das warten auf eine Überraschung will ich mich sparen.

danke für die Antworten..!

...zur Frage

, Muss ich meinem arbeitgeber sagen das ich eine Eidesstaatliche versicherung habe???

Hallo,

Wie die überschrift schon fragt, Muss ich meinem arbeitgeber sagen das ich eine Eidesstaatliche versicherung habe??? Und wenn ja muss ich dann auf solche anfragen reagieren? ,,Das bedeutet ja aber für uns, dass eine Lohnpfändung in gewisser Höhe vorliegt, bzw wir Ihrem Insolvenzverwalter Info über Ihr Einkommen erteilen müssen. Haben Sie Unterlagen über die eidesstattliche Versicherung, die Sie uns bereits vorlegen können?,,

Ich habe keine lohnpfändung und auch keine unterlagen darüber. Ich habe nur etwas unterschrieben und damit wars erledigt. Lg.

...zur Frage

Lohn+Kontopfändung durch TH in der Insolvenz ?

Hallo Zusammen,

ich weiss nicht mehr weiter. Ich befinde mich seit 07/2013 in der Privatinsolvenz. Ich habe mir bereits vor der Eröffnung ein P-Konto eingerichtet. Jetzt habe ich das Problem das mir der Lohn, als auch das Konto gepfändet wird von meinem Insolvenzverwalter. (Standard P-Konto mit knapp 1050,- schutz) Nach dem telefonat mit meinem IV meinte der das wäre "normal" und ich muss einen Antrag bei Gericht stellen. Das finde ich nicht "normal". Denn laut Aussage der Schuldnerberatung handelt es sich NACH der Lohnpfändung um das unpfändbare Einkommen und darf gar nicht vom IV eingezogen werden. Was muss ich jetzt genau bei Amtsgericht für einen Antrag/Anträge stellen das ich A. Das vom Konto gepfändete Geld wieder zurück bekomme ? (durch den IV) B. Den Kontofreibetrag bei der Bank anheben lasse, damit sowas in Zukunft nicht wieder passiert ? C. Wie rette ich mein Weihnachtsgeld vor der "Kontopfändung". Was brauche ich da für einen Antrag beim Amtsgericht ? (davon muss ich PKW-Steuern/Versicherung bezahlen)

Danke vorab für die Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?