MUSS die Bank ein Darlehen mit allen Erben weiterführen?

3 Antworten

Das muss man erstmal sortieren.

  1. Eure Mutter ist verstorben

  2. Es gibt mehrere Kinder die Erben sind.

  3. Das Erbe ist überschuldet.

  4. Alle bis auf einen, haben ausgeschlagen

  5. Es gibt eine ETW, die Du bereits vor 19 Jahren bekommen hast.

  6. Nun wird es gemischt, auf Deiner Wohnung ist ein Kredit abgesichert, den wohl Eure Mutter aufgenommen hatte.

  7. Die Bank kann sich nicht an Erben wenden, die das Erbe ausgeschlagen haben.

  8. Sie werden sich sowieso bei Dir und damit in dem Sicherungsobjekt schadlos halten.

  9. Das Problem, sie müssen mit Dir das Kreditgeschäft nciht forführen, sondern können kündigen udn das Geld von Dir fordern.

Es hilft nur verhandelt. Wenn die Bank mit Dir allein nicht weitermachen will, mal die Hausbank fragen.

Deine Gutmütigkeit die Whng. als Sicherungsobjekt zur Verfügung zu stellen, wird nun teuer für Dich.

Das Darlehen stand schon im Grundbuch als mir dir Wng. übertragen wurde. Nur zur Klarstellung: Ich habe das Erbe nicht ausgeschlagen (Da wie schon von Dir gesagt: werden sie sich sowieso bei mir und damit in dem Sicherungsobjekt schadlos halten)

0
@FaHasser

Dann haben die anderen Erben doch mit dem Darlehen sowieso ncihts zu tun.

Du hast die Wohnung in belasteten zustand bekommen. das ist 19 Jahre her udn ist damit völlig raus.

Das was Deine Mutter hatte, würde unter Euch allen aufgeteilt.

Wer hat denn das darlehen die letzten 19 Jahre mit zins- udn Tilgung bedient?

1
@wfwbinder

Das Darlehen hat bis zuletzt meine Mutter bezahlt. Und regelmäßig erben alle Erben auch die laufenden Verbindlichkeiten...

0
@FaHasser

Grundsätzlich schon.

Ich würde hier aber schon auf dem Standpunkt sein, dass Du die Belastungen, also das Darlehen eigentlich mit der Wohnung übernommen hast.

Oder wie war damals der Vertrag formuliert?

Aber wie schon gesag ist es hier egal, weil die Wohnung dinglich haftet und wenn Du nciht ausschlägst (was Du könntest) haftest Du für das Darlehn auch persönlich.

1
@wfwbinder

Laut Vertrag haben meine Eltern (damals lebten noch beide) die Hypothek übernommen, sollte schließlich eine Schenkung sein.

Ausschlagen kann ich nicht mehr, da die 6-Wochen-Frist abgelaufen ist. Hätte mir aber wie gesagt sowieso nichts gebracht.

0

Es bestand eine Darlehensverbindlichkeit. Das Beleihungsobjekt (Eigentumswohnung) wurde mir 1995 übertragen.

Mit welchen notariell beurkundeten Bestimmungen über die lastende Hypothek? Lagen dem Grundpfandrecht der Bank noch Verbindlichkeiten des Übergebers zugrunde, so konnten diese vom Übergeber planmäßig weiter bedient werden.

Übergeber und Erwerber haben es naturgemäß hingegen auch garnicht in der Hand, der Bank einen Schuldnerwechsel aufzuzwingen: Verträge sind einzuhalten :-).

Ich möchte gerne allein die entsprechende Verbindlichkeit übernehmen, da mir die Wng. gehört und ich auch die Miete bekomme.

Das bleibt dir ja unbenommen und schliesst eine Inanspruchnahme der Miterben dann aus.

Frage: muss die Bank das so handhaben oder kann sie das Darlehen nur auf mich überschreiben,

Die Bank muss auch jetzt keinesfalls einen Darlehensvertrag dahingehend ändern, um eine gesamtschuldnerische Haftung der Miterben aufzugeben. Sie kann es tun.

G imager761

Vielen Dank erstmal für die Antwort. Im Übertragungvertrag steht:

§7, Belastungen in Abt. III

  1. Der Erwerber übernimmt anstelle der Übergeber die an dem Vertagsgegenstand in Abt. III Nr. 5 des Grundbuchs eingetragene Grundschuld über 65.000.00 DM nebst Nebenleistung in dinglicher Haftung.

  2. Der Erwerber übernimmt jedoch nicht die zugrundeliegende Schuldverpflichtung und haftet nicht persönlich. Die Übergeber verpflichten sich im Innenverhältnis dem Erwerber gegenüber, die geschuldeten Zahlungen an die Gläubigerin pünktlich und vollständig zu leisten, so dass der Erwerber aus der dinglichen Haftung nicht in Anspruch genommen wird.

  3. Ferner verpflichten sich die Übergeber dem Erwerber gegenüber, den der Grundschuld zugrundeliegenden Kredit bis spätestens zum 31.12.1996 an die Gläubigerin zurückzuzahlen.

Letzteres ist nie passiert, es wurden einfach immer weiter die Raten von meinen Eltern bezahlt.

0

Das ist eigentlich ganz einfach.

  • Es gibt ein Darlehen, das auf die Mutter läuft. Sie war vermutlich für das Darlehen alleinige Schuldnerin.
  • Die Immobilie wurde Dir per Schenkung übertragen, jedoch ist sie als Sicherheit für das Darlehen hinterlegt.

Nun ist die Mutter verstorben.

  • Die Immobilie gehört Dir, jedoch ist über die Grundschuld eine Möglichkeit der Einforderung der Sicherungsleistung durch die Bank möglich, wenn das Darlehen nicht mehr bedient wird.

  • Das Darlehen selbst ist Teil des Nachlasses, d.h. geht an die Erbengemeinschaft über (die Erben, die das Erbe nicht ausgeschlagen haben).

  • Du gehörst zu den Erben, die das Erbe nicht ausgeschlagen haben.

Da die Erbengemeinschaft (Dich eingeschlossen) dafür gesamtschuldnerisch haftet, wird die Bank natürlich die ganze Erbengemeinschaft in Pflicht halten, auch wenn die Last von nur einem Erben getragen werden sollte. Letztendlich bist Du der einzige Erbe, der wirklich einen Vorteil davon hat, das Darlehen zu bedienen.

Natürlich könnte die Bank das Darlehen auf Dich übertragen und die anderen Erben aus der Haftung entlassen. Das könntest Du Dir jedoch von den anderen Erben auch vergüten lassen :-) Die Bank muß das jedoch nicht tun.

Wenn das Erbe überschuldet ist und dies aufgrund der Darlehensverpflichtung für Deine Immobilie der Fall ist, dann wird die Überschuldung durch die Übernahme der Verpflichtung Deinerseits aufgelöst. Bestehen noch weitere Verpflichtungen, so kann die Sicherungsleistung des einen Darlehens nicht gegen die anderen Darlehen genutzt werden.

Sprich also mit der Bank, um die Alleinschuldnerschaft herzustellen. Sprich mit den verbleibenden Miterben, wie es um die Aufteilung des Erbes bestellt ist.

Auch hier vielen Dank für die Antwort.

Mit der Bank hatte ich schon Kontakt. Wie es aussieht sollen erstmal alle Erben mitverpflichtet werden.

Man hat mir in Aussicht gestellt ich könne dann eine Schuldentlastung gegenüber den Miterben beantragen. Das kostet 300€.

Ich finde dies extrem umständlich. Der Wert der Wohnung liegt deutlich über der Restschuld (ca. 20000 Euro), so dass die Bank gar kein Risiko hat die Angelegenheit mit mir allein weiterzuführen.

0
@FaHasser

Umständlich weil die Erben sollen:

  • Erbschein beantragen
  • Identitätsfeststellung durchführen lasssen
  • vermutlich Vertrag mit der Bank unterschreiben
  • dann Schuldentlassung, vermutlich noch notarisch

Das dürfte meiner Meinung nach für unnötigen Ärger und Aufwand sorgen

0

Erbrecht - Beerdigung

Meine Schwester ist im Dezember 2014 verstorben. Anfang Januar bekam ich die Mitteilung der Stadt Esslingen. Ich wurde als einzige nähere Verwandte ermittelt. Wir hatten aber schon 20 Jahre keinen Kontakt mehr. Sie ist in ihrer Wohnung verstorben. Der Neffe (wohnt in Düsseldorf) hat sich bei der Polizei gemeldet, weil er sie nicht tel. erreichen konnte. Diese hat dann die Wohnung aufgebrochen und dann versiegelt. Vom Nachlassamt bekam ich dann die Benachrichtigung, das der Schlüssel dort abzuholen ist. Wenn ich den Schlüssel abhole, dann müßte ich auch das Erbe antreten. Das habe ich nicht gemacht weil ich wußte, dass der Neffe und die Nichte Erben sind und darüber auch ein Testament vorhanden sein soll. Das habe ich dem Nachlassamt mitgeteilt und von dort ging dann auch ein Mitarbeiter in die Wohnung und hat das Testament gefunden.

Nun mein Problem; Damit die Kosten der Beerdigung nicht in Höhe getrieben werden (die Lagerung im Kühlhaus hätte pro Tag € 98,00 gekostet), habe ich einen Bestatter beauftragt, die Beerdigung durchzuführen. Als ich die Rechnung hatte, wurde sie von mir sofort an die zuständige Bank weitergeleitet, damit man das vom Erbe abzieht. Anschriften und Tel.-Verbindungen der Erben habe ich dort auch hinterlegt. Die notarielle Seite ist abgeklärt. Nun bekomme ich von der Bank heute die Nachricht, dass sich die Erben nicht melden. Die Wohnung der Verstorbenen wurde aber von den Erben ausgeräumt. Also haben Sie doch das Erbe angenommen. Ich bin selber in Rente und habe auch keine Luxus-Rente. Auch habe ich den Erben nur helfen wollen, die Kosten gering zu halten. Nun sitzt mir das Beerdigungs-Institut im Nacken. Ich habe nicht soviel Geld. Also meine Lage ist sehr verzwickt und ich weiß nicht, wie ich da wieder rauskomme.

Deshalb möchte ich gerne Ihre Hilfe in Anspruch nehmen.

...zur Frage

Verheimlichung von Vermögen gegenüber den Erben und einem Darlehen?

meine schwester ohne kinder verstarb 2010 und war verheiratet. sie kaufte 2001 mit ihrem mann zwei kleine wohnungen total überteuert an der grenze zu tchechien und es wurde ein teildarlehen aufgenommen. bei beantragung des erbscheines wurde das vom ehemann nicht angegeben und den geschwistern verheimlicht. die tilgung des darlehens lief auch immer über sein konto, sodass wir es gar nicht finden konnten.

nach zwei jahren bekamen wir als schwestern eine mitteilung einer bank, das wir gemäss erbschein in das darlehen eingeschrieben worden sind. eine korrektur des darlehensvertrages auf die erbengemeinschaft haben wir nie erhalten, geschweigedenn unterschrieben.

jetzt fällt der ehemann wegen krankheit aus und das darlehen wird nicht mehr bedient. jetzt werde ich allein von der bank aufgefordert das darlehen abzuzahlen. ich habe aber nur 12,5% lt. erbschein geerbt?

auch im grundbuch wurde nie ein eigentümerwechsel vollzogen, dort steht immer noch der alte eigentümer drin, eine GDBR, die nicht mehr existiert, soweit ich weiss. meine schwester und ihr mann wurden nie ins grundbuch eingetragen, lediglich die grundschuld dieser bank steht drin und die auflassungsvormerkung.

muss ich jetzt wirklich das darlehen ganz allein bezahlen, obwohl ich nur 12,5% anteil am erbe habe?

eine wohnung ist vermietet, dort steht auch als "vermieter" nur mein schwager drin. die ganzen erträge gingen auch jahrelang an ihn.

die bank teilt noch nicht mal schriftlich mit, wieviel noch offen sind oder wie hoch der zinssatz ist, fordert nur die zahlung der monatlichen raten und reicht jetzt das mahnverfahren ein.

die wohnungen können auch nicht verkauft werden, da ja weder meine schwester und mein schwager im grundbuch eingetragen wurden, respektive die erbengemeinschaft.

hätte das darlehen überhaupt ausgezahlt werden dürfen, wenn keine eigentumsübertragung stattfand?

bin für jeden tipp dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?