Muss der Nachbar ausziehen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das wird vermutlich alles an EINEM großen Fehler liegen. Es war keine Partnerschaft offziell eingetragen. Somit hat euer Nachbar auch keinerlei Auskunftsrechte im Falle einer Krankheit, etc. Somit hat er auch keinerlei Rechte bezüglich des Hauses. Auch wurde deshalb ein amtlicher Betreuer für sie eingesetzt. Und dieser hat die Aufgabe, die Kosten die für den Aufenthalt entstehen aus dem Vermögen zu Decken. Und wenn ein Haus zur Verfügung steht und dieses von ihr nicht mehr genutzt werden kann, wird dieses Verkauft. Alles dafür, dass der Staat hinterher nicht auf den Kosten sitzen bleibt.

Es hört sich für euren Nachbarn hart an, aber da wird wohl wirklich alles korrekt vorgegangen sein. Und all das wegen eines nicht erstellten Vertrages!

Wer Den "Papierkram" der Heirat meidet, hat das Problem, dass er mehr Papierkram braucht.

Ein eingetragenes Wohnrecht z. B.

Aber ich denke, auch das würde nur auf Zeit etwas ändern, denn wenn die beiden verheiratet gewesen wären, hätte das Haus ja trotzdem ihr gehört udn so, oder so würde das Vermögen verwertet, um die Kosten zu tragen. auch ein Ehegatte ist ggf. durch die Unterhaltspflicht für den Ehegatten gezwungen an sein Vermögen zu gehen. Evtl. nicht im gleichen Ausmaß, aber zumindest in erheblichen Maß.

daraufhin wird es wohl leider hinführen , das hätte mann vorher festlegen müssen z.b. lebenslanges wohnrecht . ist leider so in deutschland da zählt der mensch nicht mehr . mfg

Was möchtest Du wissen?