Muss der Mieter Fahrtkosten des Ablesedienstes zahlen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe bei diesen Fahrtkostenpauschalen immer das Gefühl, dass ich auch für andere Ableseorte die Fahrtkosten mittragen soll und es sich um einen Zusatzgewinn/-preis handelt. Aber letztlich dürfte es eine Frage der Preisvereinbarung mit dem Vermieter sein, ob die Fahrtkosten verdeckt oder offen ausgewiesen werden. Die Fahrtkosten werden sicherlich anteilig auf alle Mieter verteilt oder?

Für die Kostenbelastung beim zweiten Versuch habe ich hier Urteile: http://www.brunata-muenchen.de/verwalter/infothek/wichtige-urteile.html#anchor31

gerechte Heizkostenabrechnung wie erstellen, wobei ein Mieter die Fenster immer Kippt? nachts

Hallo, wir müssen eine Heizkostenabrechnung machen, haben allerdings keine Verdunsterröhrchen oder etwas ähnliches. Das Problem ist, daß wir zwar nach m² abrechnen könnten, die betreffende Wohnung allerdings relativ klein im verhältnis zur Hauptwohnung ist. Die Mieterin der Kleinen Wohnung läßt selbst nachts bei teilweise -10 Grad die Fenster auf "Kipp". Selbst wenn Sie weggeht Kippt Sie die Fenster. Gibt es eine Möglichkeit sie höher an den Nebenkosten zu beteiligen, damit der Heizölverbrauch mehr auf Ihre Kosten geht. Sie zeigt keinerlei Interesse die Fenster zu schliesen. Danke im voraus

...zur Frage

Muss ich als Vermieter einen neuen Wasserzähler bereitstellen?

Hallo, ich habe eine Wohung die zum ersten mal jetzt vermietet habe. Dort ist letztens der Wasserzähler kaputt gegangen und die Mieter haben gefragt ob ich das ersetze, die Firma wäre da gewesen und konnte es nicht ablesen weil er wie gesagt kaputt ist. Soll ca 70-80€ kosten.

Keine große Sache, aber wer ist den gesetzlich verpflichtet es zu zahlen? Ich oder der mieter? Lg

...zur Frage

Steuerliche Absetzbarkeit von Pflichtpraktikum mit 450-EUR-Job

Hallo zusammen,

ich habe hier mal einen Steuerfall:

Ein Student absolviert im Rahmen seines Studiums ein Praxissemester (also sechsmonatiges Pflichtpraktikum) an einem anderen Wohnort. Die hierzu entstehenden Kosten (also Wohnung, Heimfahrten, ...) kann er ja im Rahmen der doppelten Haushaltsführung steuerlich geltend machen. Das gleich gilt für den Verpflegungsmehraufwand in den ersten 90 Tagen des dortigen Aufenthalts. Er hat in diesem Jahr keine Einnahmen, sodass mit der Steuererklärung den Verlust ins nächste Jahr vortragen kann (es handelt sich um eine Zweitausbildung, daher Werbungskosten und keine Sonderausgaben).

Nun erhält der Student eine Aufwandsentschädigung für das Praktikum im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung (450 EUR pro Monat). Diese Einnahmen sind bekanntlich nicht in der Steuererklärung anzugeben. Nur wie sieht dies im Zusammenhang mit den oben genannten anzusetzenden Kosten aus? Können diese trotzdem steuerlich geltend gemacht werden?

...zur Frage

Darf der Vermieter MwSt bei der Nebenkostenabrechnung (privat Wohnung) abrechnen?

Hallo, ich bekam nun meine Nebenkostenabrechnung und separat dazu meine Heizkostenabrechnung. Nun sehe ich auf der Heizkostenabrechnung einen Betrag von 19% MwSt ausgewiesen. Darf er das überhaupt auf mich umlegen, da ich privater Mieter bin? Ich dachte immer, MwSt darf nur bei gewerblich genutztem Wohnraum umgelegt werden?

Wer kann mir dazu etwas sagen?

Danke frali

...zur Frage

Fahrtkosten nachweisen

Hallo

Habe bei meiner Steuererklärung Fahrtkosten für mein Bewerbungsgespräch in ingolstadt angegeben (einmal 390 kilometer einfache strecke) und auch 3 fahrten von Österreich aus nach münchen um wohnungen zu besichtigen (3 mal 320 kilometer einfache strecke), darüber hinaus auch transportkosten für den Umzug nach München. Ein österreichisches Umzugsunternehmen hat mir einen Kosenvoranschlag von fast 3000 euro gemacht, da es meine erstanstellung ist und ich mir das nicht leisten wollte (umzug war teuer genug, kaution provision, ersten 1,5 mieten ohne gehalt) haben wir das privat organisiert sind aber auch auf fast 2000 euro gekommen um eine kleine wohung von graz nach münchen zu übersiedeln.

Nun muss ich die gefahrenen kilometer für die fahrtkosten nachweisen, diese könnte ich doch mit dem fahrtenbuch meiner eltern nachweisen, dieses wird immer schön geführt da mein vater es auch beruflich verwendet, oder? die Transportkosten für den umzug von fast 2000 kann ich leider nicht mehr nachweisen, der transporter mit dem wir mehrmals gefahren sind war privat ohne rechnung geliehen. meine frage: wenn ich die kosten nicht nachweisen kann, könnte man mir dennoch die umzugspauschale von 657 anrechnen. Hatte die Kosten ja tatsächlich und immer noch ein fettes minus am konto deshalb wäre ich froh wenn mir auch nur ein teil davon angerechnet werden könnte.

Danke für eure hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?