Muss der Grundbucheintrag geändert werden?

3 Antworten

Ich glaube, Ihr habt mehr als das Problem des Grundbuchs zu lösen.

  Nun soll die unbekannte Tochter plötzlich Erbin werden.

Ihr habt das bei der Ausstellung des Erbscheins erfahren. Wie habt Ihr Euch mit der anderen Erbin auseinandergesetzt?

 Oder können wir es erst machen wenn die Tochter im Jahr 2020 kein Anrecht mehr auf das Erbe hat?

Wollt Ihr die Verjährung des Pflichtteils abwarten?

Das geht schief, die Verjährung beginnt erst zu laufen, wenn die Tochter vom Erbe Kenntnis hat.

    Da ich vom Erbe nichts haben möchte, benötigt (bisher) niemand einen Erbschein. 

Aber lt. Deinem Sachverhalt habt ihr den doch beantragt. Ausserdem, wenn das Erbe der Tochter geschmälert werden soll, solltest Du das Erbe antreten, denn er sind 25 %.

Eben.

Denn

Nun soll die unbekannte Tochter plötzlich Erbin werden.

das ist ja so nicht richtig. Sie IST Erbin, ob sie es weiß oder nicht.

1

Werner:

Es besteht Grundbuchberichtigungszwang (§ 82 Grundbuchordnung). Kommt der Erbe dem nicht nach, kann das Grundbuchamt ein Zwangsgeld festsetzen. Für die die Berichtigung der Eigentumgsverjhältnisse ist dem Grundbuchamt der Erbschein vorzulegen.

Rat: Konsultiere den Notar, der auch den Erbscheinsantrag protokolliert hat. Für eine Erbschaftsausschlagung ist es infolge des Abaufs der Sechs-Wochen-Frist zu spät. Vielleicht kommt eine Erbauseinandersetzung zustande.

Natürlich müssen Grundbucheintragungen durch Miteigentumsveränderungen durch Erbfolge berichtigt werden. Im ersten Jahr wäre dies noch kostenfrei möglich.
Die Tochter wird nicht Erbin, sie ist es,  § 1922 BGB. Da liegt es doch auf der Hand, dass die nunmehr erbberechtigte und damit miteigentümende Tochter des Erblassers nicht ausgebootet werden kann oder ein gutgläubiger Käufer sich in Jahren mit ihr darüber auseinandersetzen wollte :-O

Der Erbanspruch eines Abkömmlings verjährt übrigens erst in 30 Jahren.

Sofern man ihr den Miteigentumsanteil nicht abkaufen könnte oder sie einer Auszahlung ihres Mieterbes erst in Jahren zustimmt, kann die Tochter Mieteinnahmen fordern, (Mit-)Eigennutzung oder (Teil-)Vermietung beanspruchen oder Teilungsvollstreckung betreiben, wenn man ihr da dumm käme.

Wenn du auf deine Erbauszahlung lebzeitig deiner Mutter verzichtest, kann doch davon der Anspruch deiner Halbschwester befriedigt werden?

G imager761



mein vater ist vor 2 jahren gestorben,meine mutter hat das haus geerbt,

mein vater ist verstorben und meine mutter hat alles geerbt,ich habe keinen kontakt zu meiner mutter und meinen geschwistern mehr. ich möchte jetzt mein erbe jetzt vorzeitig von meiner mutter ein fordern,was muss ich tun?

...zur Frage

Haben uneheliche Kinder Erbanspruch ?

Haben uneheliche Kinder erberecht wie eheliche Kinder? Was muss ich tun wenn der leibliche Vater verstorben ist um den (eventualen) Erbanteil zu erhalten ? Ich waere sehr dankbar wenn jemand mir helfen kann!!

...zur Frage

Mein Vater ist vor 2 Jahren verstorben hatte Schulden. Meine Mutter erbte diese auch, ich hatte das Erbe ausgeschlagen. Muss ich das bei meiner Mutter auch tun?

...zur Frage

Haben uneheliche Kinder kein Anrecht auf einen Pflichtteil beim Erbe?

Eine Freundin von mir ist unehelich geboren worden udnohne ihren Vater aufgewachsen. Das Verhältnis zwischen Vater und Tochter war eigentlich immer schon sehr reserviert, wie sie sagt. Sie hat nun erfahren, dass der Vater verstorben ist. Ich war der Meinung, dass uneheliche Kinder ein Anrecht haben, ihren Pflichtteil aus dem Erbe zu bekommen. Aber sie sagt, dass das nicht so sei und sich deshalb auch gar nicht darum kümmern wolle. Gibt es wirklich keien Chance auf einen Anteil am Erbe, wenn man als uneheliches Kind nicht explizit im Testament erwähnt wird?

...zur Frage

Geld geliehen - Partner verstorben -Finanamz will Erbschaftssteuer?

Mein Vater lebte mit seiner Lebensgefährtin zusammen. Er lieh ihr im Jahre 2011 50.000 € zinsfrei und überwies den Betrag auf ihr Konto. ( Überweisung ist belegbar) - Zudem bezahlte er an die Tochter der Lebengefährtin Miete für die Mitbenutzung der Wohung der Lebengefährtin, obwohl seine Lebengefährtin Niesbrauchrecht für das gesamte Haus hatte. Das verliehene Geld sollte geliehen werden um die Tochter der Lebengefährtin bei einem Bauprojekt zu unterstützen.

Dies hat mein Vater im Kreise seiner Kinder und Enkelkindern ca 4 Monate vor seinem Tod erklärt.

Mein Vater hatte seit März 2017 einer Berufsbetreuerin welche sich nicht darum gekümmert hat. Sie hat ihm aber das Sparbuch, welches zuvor auf den Namen der Lebensgefährtin lief und auf welches er als Begüsntigter eingetragen war weggenommen.

Die Lebengefährtin starb vor 1 1/2 Jahren und mein Vater vor Kurzem ebenfalls. Nun wurden die Sparbücher der Lebensgefährtin umgeschrieben auf meinen Vater, da er Begünstigter war. Das Finanzamt fordert nun Erbschaftssteuer auch für das gesamte Geld.

Wären die Zeugenaussagen und der Überweisungsbeleg ausreichend um Widerspruch gegen den Steuerbescheid einzulegen und den Steuerpflichtigen Betrag um diese 50.000 € zu mindern?

...zur Frage

Ich habe eine Frage zur Verteilung der Erbschaft bzw. zum Erbrecht in unserem speziellen Fall?

Hallo Vor einigen Tagen ist mein Vater verstorben und jetzt geht es schon los mit diversen Fragen zum Erbrecht. Hierzu muß ich eine kleine Vorgeschichte schreiben. Im Jahr 1987 ist meine Mutter jung verstorben. Darauf hin hat mein Vater unser Haus in drei gleiche Drittel an mich, meine Schwester und an sich aufgeteilt. Alles richtig mit Grundbucheintrag und Notar. Danach hatte er mit noch zwei Frauen im Laufe der Zeit jeweils eine Tochter. Also habe ich meine Schwester und 2 Halbschwestern. Im Jahr 2008 hat mein Vater einen Kredit genommen in Höhe von 15000€(Bausparer). Hierzu mußte eine Grundschuld eingetragen werden im Grundbuch und meine Schwester und ich mußten unser Einverständnis geben und mit unterschreiben. Der Kredit wurde für 3-fach verglaste Fenster im Haus ausgegeben. Nun die Frage Da jetzt noch ca. 5000€ offen sind bei der Bank wie verhält sich das jetzt mit der Resttilgung? Müssen meine 2 Halbschwestern nur ein Virtel von meinem Vater seinem Drittel zurück zahlen wenn sie das Erbe antreten oder müssen sie als leibliche Töchter ein Viertel der Restschuld zurückzahlen?

Für hilfreiche Antworten wäre ich sehr dankbar

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?