Muss der Garten verkauft werden, wenn man Grundsicherung beziehen möchte?

1 Antwort

Ich habe noch nie davon gehört, dass bei der Antragstellung auf Grundsicherung nach einem Garten gefragt wird. M.E. gehört der Garten nicht zum Vermögen, sondern ist eine Freizeitbeschäftigung Deiner Mutter.

Es muss nur angegeben werden wonach gefragt wird, also würde ich an Mutters Stelle von allein gar nichts erwähnen.

denke ich auch Primus, dass würde ja wohl zu weit gehen ! Gruß ! K.

1

Und der Garten ist als Grundbesitz kein Vermögen, nach dem gefragt wird?

0
@Maxieu

Ich würde gepachtetes oder auch erworbenes Grabeland nicht gerade als vermögen bezeichnen.

0

Danke erstmal für die Antwort. In den meisten Anträgen wird nach Grundbesitz gefragt und wer was besitzt der hat Vermögen. Mutter hat viel zu viel Angst etwas zu verschweigen, sie hat Angst vor den Konsequenzen, wenn es rauskommt.

1
@blitzi

Deine Mutter kann bei der Beantragung der Grundsicherung vorsichtshalber fragen, ob das Grabeland auch zum Grundbesitz gehört.

Da dieses Land beim Verkauf erfahrungsgemäß einen niedrigen Preis erzielen würde, kann Deine Mutter davon ausgehen dass sie ihr Gärtchen behalten darf.

Ich drücke ihr die Daumen ;-)

0

Wie bei einem Gartengrundstück einen einfachen und kostengünstigen Eigentümerwechsel organisieren?

In meinem Heimatdorf welches zur Gemeinde Pöhl (PLZ 08543) gehört, gibt es ein Gartengrundstück von ca. 400 m² Größe, welches ich gern von einem älteren Ehepaar übernehmen möchte. Diese sind froh, wenn der Garten gepflegt wird, da sie selber nicht mehr dazu in der Lage sind und würden mir den Garten schenken. Der Geschäftswert wird wohl bei 1500 Euro liegen. Das Ehepaar hat den Garten für knapp 4000 DM der Gemeinde abgekauft.

Wie bei diesem Gartengrundstück einen einfachen und kostengünstigen Eigentümerwechsel organisieren?

Was ist zu tun und was wird es kosten?

...zur Frage

Grundsicherung Wohngeld Schulden

wegen Dienstunfähigkeit beziehe ich eine Betriebsrente, und aus einer Eigentumswohnung Mieteinnahmen, die ich für die komplette Schuldentilgung verwende.

bisher kam ich mit meiner kleinen Rente so halbwegs über die runden, da ich Mietfrei wohnen durfte, ab nächstes Jahr werden monatlich ca. 220 Euro Miete gefordert, die ich von meiner Rente nicht aufbringen kann.

Um die zukünftige Miete auf zu bringen könnte ich die ETW auch verkaufen, jedoch weit unter dem Wert des Kaufpreises, so das nach Abzug der Schulden fast nichts mehr übrig bleibt, und ich späterstens nach ein paar Monaten von dem erzielten Verkauf der ETW wieder eine finanzielle Hilfe benötige.

welche Möglichkeiten gibt es außer die ETW zu verkaufen zb. Grundsicherung, Wohngeld etc. ? die ETW ist die Altersvorsorge.die ich aufgeben müsste.

...zur Frage

Eigentumswohnung Finanzierung

Hallo, folgende Lage: da ich (mitte zwanzig) noch bei meinen Eltern wohne, bin ich schon seit einiger Zeit am überlegen mir eine Eigentumswohnung zu kaufen. Hätte jetzt auch eine passende gefunden (Neubau, 2-Zimmer, Garten) nur ich bin mir wegen der Finanzierung nicht 100% sicher, war auch noch bei keiner Bank. Die Wohnung kostet mit Stellplatz, Notar, Grunderwerbssteuer und Makler 100%. Gespart hab ich inkl. kleinen Zuschuss von meinen Eltern 71%, es kommt immer das Argument mit Mietwohnung nur die Kosten bei uns soviel und ich finde das bringts einfach nicht... Ich könnte mir ca. 300.- € Kredit im Monat leisten (Nebenkosten rechne ich mit +100.- €, mir ist klar das Rücklagen und Reparaturen zu bezahlen sind). Bei 3% Zinsen würde ich (ich hoff ich hab richtig gerechnet, Zinsänderung nicht berücksichtigt) 17 Jahre und 11 Monate brauchen. Sollte ich doch noch jemanden zum Heiraten finden ;-), würde ich die Wohnung vermieten oder verkaufen, wobei ich bei beiden kein soo großes Problem finde für Interessenten. Meine Mutter würde mir wenns mal hart auf hart kommt finanziell helfen nur das will ich natürlich vermeiden... Ich hatte in meinem Leben noch nie Schulden deshalb hab ich auch keine Ahnung ob 17 Jahre nicht zu lang sind? Nur unter 400-500.- € KM bekomm ich auch keine Mietwohnung in dieser Größe. Ich freue mich über Tipps und Ratschläge, Danke.

...zur Frage

Kann ein Mietvertrag ein vererbliches Wohnrecht begründen?

Hallo Gemeinde,

jemand muss - um eine Erbengemeinschaft auch irgendwann auflösen zu können - ein Zweifamilienhaus verkaufen, das er (mit einer Schwester, ) von einem Onkel geerbt hat.

Der senile aber nicht unmündige Onkel lebte in dem Haus oben und vermietete die EG-Wohnung für 300 € im Monat - was für 80 qm in guter Lage Münchens reichlich wenig ist - vor sechs Jahren an eine Familie. Realistisch wären ca. 1.300 €.

Es gibt eine Anlage zum Einheitsmietvertrag, die folgendes besagt:

  1. Mietdauer 10 Jahre mit weiteren Optionen, 5 Jahre Festmiete von 300 €, nach 5 Jahren kann die Miete nach gesetzlicher Regelung erhöht oder vermindert werden.

  2. Garten: Wir verpflichten uns, den Garten sorgfältig zu pflegen.

  3. Anlage sowie Strasse in Ordnung halten, im Winter Schnee schaufeln.

  4. Heizkosten werden geteilt, Wasserkosten 1/3 Vermieter, 2/3 Mieter.

Nun interessiert sich ein Käufer dafür, das Haus zu kaufen, aufzustocken und mit seiner Familie zu beziehen.

Der Haken an der Sache ist aber vor allem die Optionen. Kann die Vereinbarung ein lebenslanges und vererbliches Wohnrecht bewirken, wodurch letztlich auch in hundert Jahren nichts vernünftiges aus dem Grundstück wird? Das Baurecht wird nur zu 30 % ausgenützt. Sieht jemand einen Punkt, über den etwas zu machen ist? Der Mieter pocht auf sein Recht. Hat er etwas übersehen? Ist etwas anzustreiten?

...zur Frage

Grundsicherung und Wohngeld wurden abgelehnt,obwohl Rente nicht reicht-Bitte um Hilfe

Meine Mutter und ich bewohnen eine Eigentumswohnung und beziehen jeweils Rente.Sie Alters-ich Invalidenrente. Jedoch reicht die nicht hinten und vorne.Den die Grundausgaben sind viel höher. Daher haben wir ein Antrag auf Grundsicherung gestellt.Obwohl ich gelesen habe ,daß nach Abzügen aller Fixkosten jeder mindestens 300 zum Leben braucht. Mein Behinderungsgrad von80% wurde zwar berücksichtigt.Jedoch wurde trotzdem abgelehnt. Auch ein Antrag auf Wohngeld wurde mehrfach abgelehnt.Der Mitarbeiter unserer Bausparkasse sagte zwar es gibt was für Sie.Aber das Amt entschied anderst. Niemand hielft. Was sollen wir noch machen?? Sind für jeden Vorschlag dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?