Muss der Garten verkauft werden, wenn man Grundsicherung beziehen möchte?

1 Antwort

Ich habe noch nie davon gehört, dass bei der Antragstellung auf Grundsicherung nach einem Garten gefragt wird. M.E. gehört der Garten nicht zum Vermögen, sondern ist eine Freizeitbeschäftigung Deiner Mutter.

Es muss nur angegeben werden wonach gefragt wird, also würde ich an Mutters Stelle von allein gar nichts erwähnen.

41

denke ich auch Primus, dass würde ja wohl zu weit gehen ! Gruß ! K.

1
15

Und der Garten ist als Grundbesitz kein Vermögen, nach dem gefragt wird?

0
49
@Maxieu

Ich würde gepachtetes oder auch erworbenes Grabeland nicht gerade als vermögen bezeichnen.

0
1

Danke erstmal für die Antwort. In den meisten Anträgen wird nach Grundbesitz gefragt und wer was besitzt der hat Vermögen. Mutter hat viel zu viel Angst etwas zu verschweigen, sie hat Angst vor den Konsequenzen, wenn es rauskommt.

1
49
@blitzi

Deine Mutter kann bei der Beantragung der Grundsicherung vorsichtshalber fragen, ob das Grabeland auch zum Grundbesitz gehört.

Da dieses Land beim Verkauf erfahrungsgemäß einen niedrigen Preis erzielen würde, kann Deine Mutter davon ausgehen dass sie ihr Gärtchen behalten darf.

Ich drücke ihr die Daumen ;-)

0

Wer trägt die Kosten beim Notar für den Entwurf des Vorvertrags wenn der Notar den Käufer gesucht hat und wir Meinung bzgl. Verkauf des Gartens geändert haben?

...zur Frage

Wie bei einem Gartengrundstück einen einfachen und kostengünstigen Eigentümerwechsel organisieren?

In meinem Heimatdorf welches zur Gemeinde Pöhl (PLZ 08543) gehört, gibt es ein Gartengrundstück von ca. 400 m² Größe, welches ich gern von einem älteren Ehepaar übernehmen möchte. Diese sind froh, wenn der Garten gepflegt wird, da sie selber nicht mehr dazu in der Lage sind und würden mir den Garten schenken. Der Geschäftswert wird wohl bei 1500 Euro liegen. Das Ehepaar hat den Garten für knapp 4000 DM der Gemeinde abgekauft.

Wie bei diesem Gartengrundstück einen einfachen und kostengünstigen Eigentümerwechsel organisieren?

Was ist zu tun und was wird es kosten?

...zur Frage

Eigene Immobilie in jungen Alter

iebe Immobilieneigentümer, ich bin neu im Forum allso HALLO an alle.

vorab, ich möchte nicht bauen, sondern mir einen Rat von euch holen zum Thema Immobilie allgemein. ich befinde mich in einer komplizierten Lage und habe im engen Familienkreis niemanden, mit den ich das Thema ansprechen könnte. Mit diesem Beitrag hoffe ich auf wertvolle Erfahrungsberichte und vor allem Ratschläge und Tipps.

Meine Situation: Ich (26) lebe mit meiner Freundin(29) in einer !kleinen! Studentenbude wo wir sehr günstig Miete zahlen. Seit Jan.2014 arbeite ich (Berufseinsteiger). Meine Freundin hat ihr Studium vor 3 Jahren abgeschlossen. Wir beide (keine Kinder aktuell) haben ein Nettoeinkommen von monatl. 4400 EUR. Aktuell sind wir in der Lage monatl. 2000 EUR zu sparen. Allerdings haben wir schon die Schnauze voll von der kleinne Mietwohnung (ca.45qm).

Sie will unbedingt eine Immobilie kaufen. Ich bin mir verunsichert, weil mir der ganze Spaß etwas zu teuer ist mit wenig Eigenkapital (aktuell ca. 15.000 EUR) Ein Traum wäre ein Einfamilienhaus mit einem Garten, alternativ auch der Kauf einer Eigentumswohnung. Miete ist zwar rausgeworfenes Geld aber hier hat man ganz klar die Flexibilität und wenn nicht sogar mehr Sicherheit als bei einer Immobilie oder? Bei der Anschaffung einer Immobilie von ca. 150.000 EUR habe ich Nebenkosten in Höhe von 15.000 EUR. Dazu kommen noch die Kosten der Inneneinrichtung, ggf. kleiner Sanierung usw.? Eine monatl. Tilgung von ca. 1000 EUR würde bedeuten, dass wir das Haus nach 18,4 Jahren abbezahlt hätten. Das bedeutet lange Bindung an einem Ort. Zu den 1000 EUR monatl. Tilgung kommen sicherlich weitere monatliche Fixkosten (Müll, Abwasser, Schornsteinweger, Gebäudeversicherung, Grundsteuer etc.???? sowie Rücklage/Hausgeld) von ca. 300-400 EUR?

Demzufolge wären die monatl. Fixkosten bei ca. 1400 EUR. Ich finde den Betrag schon extrem hoch trotz des grundsätzlich guten Nettoeinkommen von uns beiden. Für 150.000 EUR bekommt man im Umkreis (20km) um Düsseldorf herum nicht wirklich was tolles. Schöne Einfamilienhäuser kosten hier ab 220.000 EUR aufwärts.

Hinzu kommt, dass ich mir ein Auto kaufen möchte im Wert von ca.25.000 EUR und zwar möglichst bald. Ich will mich endlich mal belohnen für das lange Studium und den Verzicht auf materielle Sachen innerhalb dieser Zeit. Das Auto wollte ich im nächsten Jahr kaufen und ich könnte es, sofern mein EK nicht aufs Haus geht, zu 50% aus eigener Tasche finanzieren.

Meine Fragen an euch: macht es Sinn, in solch einem jungen Alter bereits sich so eine große Last auf die Schulter zu setzen? Es ist ja sogut wie eine Vollfinanzierung. Klar, die Zinsen sind gering aber trotzdessen ist es eine sehr große Summe. Wir wollen den Wohnort nicht wechseln aber trotzdem ist das ne dicke Last.

Wie ist es, wenn man eine eigene Immobilie hat? Muss man dann jeden EUR 2x umdrehen??? Stichwort Urlaub fahren vs. Sondertilgung

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich machen soll. Ich träume von meinen Traumauto , sie w

...zur Frage

Soll ich einen Bausparvertrag abschließen, um den günstigen Zins für die Anschlussfinanzierung zu sichern?

Guten Tag zusammen,

folgende Situation:

Im letzten Jahr habe ich eine Eigentumswohnung gekauft (Neubau, Kaufpreis um die 200.000 EUR) und selbst bezogen, zusammen mit meiner Freundin. Wir hatten ca. 2 Jahre nach einer passenden Mietwohnung gesucht, aber einfach nichts passendes gefunden.

Kaufen wollte ich eigentlich (noch) nicht. Später sollte es mal ein Haus werden. Bei den aktuellen Preisen ist das allerdings kaum möglich bzw. höchst unvernünftig. Alles, was annähernd in Frage kam, liegt bei uns in der Gegend bei mind. 350.000 EUR, eher noch deutlich drüber. Ich bin absolut kein Handwerkertyp aber doch recht pingelig, also kommen Häuser um die 200.000 EUR nicht in Frage.

In der Wohnung fühlen wir uns nun sehr wohl, haben eine große Terrasse, einen kleinen Garten, nette Nachbarn, tolle Lage usw. Für 1 Kind ist mind. genug Platz, so dass wir wohl die nächsten Jahre auf jeden Fall bleiben werden.

Nun zum eigentlichen Punkt:Ich habe das Darlehen über einen unabhängigen Berater abgeschlossen und die Zinsbindung auf nur 10 Jahre festgesetzt. Im Nachhinein bedauere ich dies ein wenig, allerdings war zum Zeitpunkt des Kaufs der niedrige Zins (1,82 %, zum damaligen Zeitpunkt und mit nur ca. 15 % EK schon recht gut) ausschlaggebend, außerdem wollte ich in der Whg. ohnehin nicht alt werden und strebe an, in den ersten 10 Jahren schon kräftig zu tilgen.

Dennoch lockt mich der Gedanke, einen Bausparvertrag abzuschließen, um zumindest etwas Sicherheit zu haben. Der Berater weiß natürlich mit interessanten Angeboten zu locken, z. B. sichern Wüstenrot oder alte Leipziger z. Zt. 2,5 % zu. Ich könnte also einen Bausparvertrag über insgesamt 70.000 EUR abschließen um mich gegen evtl. steigenden Zins abzusichern.

Mir fällt aber immer wieder auf, wie schlecht Bausparverträge allg. abschneiden: "am Ende verdient nur die Bank" usw. Sicher, in der Ansparzeit gibt's keine Zinsen, also Verlust ggü. Inflation, aber sonst?

Ich habe keine Ahnung, was die Zukunft bringt, evtl. entdecken wir in ein paar Jahren unser Traumhaus, vielleicht fühlen wir uns aber so wohl, dass wir in der Whg. bleiben möchten, ggf. auch weiter vermieten... Bei der aktuellen politischen Lage würde ich es auch nicht ausschließen, mal ins Ausland zu gehen.

Nochmal die Eckdaten:

  • Darlehen über insgesamt 190.000 EUR
  • 1,82 % Sollzins, 10 Jahre
  • monatliche Rate 649 EUR (bei 2,22 % Tilgung, kann diese auf ca. 2,8 % erhöhen, tendiere aber zu Sondertilgungen - max. 5 % p.A. erlaubt)
  • Zinsanteil der Rate also bereits unter 300 EUR / Monat
  • monatl. Sparrate: 500-1000 EUR (variiert, meist um die 800 EUR. Bei zukünftigen Gehaltserhöhungen entsprechend mehr.)
  • Ich könnte also ca. 6000 - 9500 EUR Sondertilgung p.A. leisten (Oder alternativ sparen).

Mein aktueller Sparplan sieht so aus: die monatl. Sparrate gesplittet in Aktienfonds und auf Tagelsgeldkonto, und dann jährlich entscheiden, ob und wieviel getilgt oder weiter gespart wird.

Mann, langer Text. Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe :)

...zur Frage

Mehrere Mieter im Haus, Terrasse+Garten sind nicht aufgeführt im Mietvertrag; Gemeinschaftsfläche?

Wie ist die rechtliche Lage und wer hat Zugang zum Garten? Die Sache ist nämlich die, dass die zwei Wohnungen im 1. und 2. Stock jeweils eine großen Balkon haben ca. 10m², auf die man nur durch die Wohnung Zutritt hat. Der Garten ist aber für alle zugänglich. Ich da keiner für Balkon oder Garten zahlt, fühle ich mich jetzt aber finanziell schlechter gestellt, weil die anderen Gartenzutritt haben UND Privatzutritt zum Balkon während ich nur Zugang zum Garten habe und dann auch noch mit den anderen teilen muss. Ist das rechtlich so ok? Kann ich eine Anpassung der Kosten verlangen?

...zur Frage

Ist der Vermieter für die Gartenpflege zuständig?

Als ich in meine Wohnung eingezogen bin, sagte mir der Vormieter, dass der Vermieter sich um den Garten kümmert. Jetzt wird das Wetter immer besser und im Garten finde ich immer noch folgendes Bild: wildherumwachsende Pflanzen, Pflanzenmüll, das soll vielleicht einen Kompost darstellen, kaputte Waschbecken, Kabel und jede Menge anderer Müll. Wie kann ich meinen Vermieter darauf ansprechen? Ist es mein Recht, dass es wenigstens so ordentlich aussieht, dass ich mich dort einige Stunden in der Sonne niederlassen kann oder muss ich ihn höflich fragen und bitten, bzw. im Not mich selber darum kümmern? Ist Mietminderung vielleicht auch ein Thema?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?