Muss Arbeitgeber sich um Aufhebungsvertrag kümmern, oder Angestellter?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

üblich ist, dass der Arbeitgeber den Vertrag vorlegt, denn es gibt einige Dinge zu beachten, die ein Arbbeitnehmer nicht kennen kann, wenn es um die Formulierung von Verträgen geht.

Der Angestellte kann jedoch sicherlich ein einfaches Kündigungsschreiben aufsetzen, dass in beiderseitigem Einverständnis die Anstellung endet und ein Vertrag noch folgen wird - mit Gegenzeichnen durch den AG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn er doch sicher ist zu gehen, dann sollte er sich selbst darum kümmern. es könnte ja sein das der AG ihn nicht geren gehen lassen will oder?

Ein Arbeitnehmer kann ein Beschäftigungsverhältnis jederzeit von sich aus kündigen, muss dabei jedoch die gesetzlich, arbeits- oder tarifvertraglich geregelten Kündigungsfristen einhalten und hat dann keinen Anspruch auf eine Abfindung. Ein Arbeitgeber benötigt dagegen einen triftigen Grund, um einem Mitarbeiter zu kündigen: Bei groben Pflichtverstößen kann er ihm verhaltensbedingt, bei betrieblich notwendigen Erfordernissen (z. B. Abwendung einer drohenden Insolvenz) betriebsbedingt kündigen. Auch

http://arbeits-abc.de/der-aufhebungsvertrag-vor-und-nachteile/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ihm das Prozedere zu lange dauert, dann sollte er selbst aktiv werden, denn sonst ist der Traumjob plötzlich weg.

Üblich ist aber, dass der AG den Vertrag aufsetzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?