"Mütterrente" . 2. Kind ist bereits nach 12 Monaten geboren

1 Antwort

Es geht um Kinder die vor 1992 geboren wurden.

Das liegt wohl eindeutig bei beiden genannten Kindern vor. von einem bestimmten Abstand zwischen den Geburten war nie die Rede.

Wie sollte man das auch begründen, wenn man eine Regelung nur in Fällen geben würde, wenn zwischen den Geburten ein bestimmter Abstand eingehalten werden müsste. Widersinnig udn würde beim BVG sofort gekippt.

Wenn das Gesetz in Kraft tritt, wird es für alle vor 1992 geborenen Kidner gelten.

Übertragung der Elternzeit

Mein erstes Kind ist am 22.02.08 geboren. Ich beantragte 2 Jahre Elternzeit. Am 07.09.09 kam das zweite Kind. Diesmal beantragte ich 3 Jahre Elternzeit. Jetzt sind vom ersten Kind noch 1 Jahr und die Überschneidungszeit übrig. Bis wann geht die Elternzeit dann genau?

...zur Frage

Wieviel Jahre werden für 1 Kind das 1980 geboren ist in der Rente angerechnet?

Wie viel Jahre werden für ein Kind das 1980 geboren wurde in der Rente angerechnet?

...zur Frage

Ändert sich durch die neuberechnete Mütterrente etwas an der Anzahl der Beitragsjahre?

Ich habe zwei Kinder, 1977 und 1981 geboren. Wenn nun für jedes Kind anstatt einem Jahr zwei Jahre für die Rente angerechnet werden, bedeutet das dann, dass man auch zwei Jahre eher in Rente gehen kann? Oder anders gefragt, wenn ich jetzt 41 Beitragsjahre habe, sind es dann 43?

...zur Frage

Muss ich einer Änderung von Festgehalt auf ein geringeres Fest- und zusätzliches Provisionsgehalt zustimmen?

Ich bin seit 17 Monaten in einem Unternehmen im Vertrieb beschäftigt und habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Zu Beginn des Arbeitsverhältnisses habe ich mich mit meinem Arbeitgeber auf ein Festgehalt von 1.900 € geeinigt. Dieses ist im Arbeitsvertrag auch so festgeschrieben. Auf Grund meiner Schwerbeschädigung (50%) hat mein Arbeitgeber über Fördergelderbeantrag, welche über einen Zeitraum von 18 Monaten fast 90 % meines Gehaltes abgedeckt haben. Diese Förderung läuft nun aus und mein Arbeitgeber möchte nun meine Entlohnung dahingehend ändern, dass ich nicht mehr jeden Monat mein festes Gehalt bekomme, sondern ein geringes Grundgehalt das durch zusätzliche, durch mich zu erarbeitende Provisionen aufgestockt wird. Muss ich dieser Änderung zustimmen oder kann ich diese ablehnen und auf mein im Arbeitsvertrag festgeschriebenes Gehalt bestehen? Mit welchen Konsequenzen muss ich rechnen, wenn ich dieser Änderung nicht zustimme?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?