Müsste hier Umsatzsteuer gezahlt werden?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Müsste der Deutsche an das dt. FA 19% Umsatzsteuer zahlen?

Ja. § 1 Abs. 1 Nr. 1 i.V.m. § 3a Abs. 2 UStG

Wenn ja, würde er die Umsatzsteuer ja wieder vom FA zurückbekommen, da es ein Business-To-Business Vorgang war oder?

Ja. § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 i. V. m. § 13b Abs. 2 Nr. 1 UStG

Wenn er nun mit einem Steuerberater Erklärungen abgibt für die letzten
Jahre seiner selbstständigen Aktivität, muss er da die $190 Umsatzsteuer
zahlen?

Ja. Die Steuerpflicht hatten wir oben ja bereits festgestellt.

Und wenn er die $190 nachzahlen muss, kann er diese Umsatzsteuer wieder einfordern?

Ja. Notfalls auf der Grundlage von § 177 Abs. 1 AO.

Bin mir hier unsicher, da er ja kein Gewerbe angemeldet hat

Wieso vermengst du Gewerberecht und Umsatzsteuerrecht? Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun.

5

Alles Klar. Danke!
"Wieso vermengst du Gewerberecht und Umsatzsteuerrecht? Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun."

Habe eigentlich gedacht, dass man vom Finanzamt nur als Unternehmer eingestuft wird, wenn man ein Gewerbe angemeldet hat. Aber gut, wieder einmal etwas neues gelernt :)

0
29
@Casio58413

Habe eigentlich gedacht, dass man vom Finanzamt nur als Unternehmer eingestuft wird, wenn man ein Gewerbe angemeldet hat.

Dann würde ja jeder, der gegen die Anmeldepflicht verstößt, sich auch auf ganz billige Weise der Steuerpflicht entziehen können. Nein, die Sache ist viel einfacher: Der Steueranspruch des Finanzamts entsteht, sobald der Tatbestand verwirklicht ist, an den das Gesetz die Steuerpflicht knüpft - egal, ob ein Gewerbe angemeldet ist oder nicht. Wenn es nicht angemeldet ist, gibt's höchstens noch ein Bußgeld wegen Verstoßes gegen die Meldepflicht obendrauf.

0

Die Seite ist nicht das Problem, denn das was Du beschrieben hast, ist nichts anderes, als das, was man unter Vorsteuerabzug versteht.

Ob das nun so wie beschrieben bei US-Unternehmen abläuft, oder ob man die Vorsteuer aus den Rechnungen, die man von inländischen Unternehmen bekommt, abzieht, ist egal.

Umsatzsteuerlich hast Du einfach die Umsatzsteuer aus Deinen einnahmen (nach Abzug der Vorsteuer) abzuführen.

Gewerbetreibender meldet 2. Gewerbe an als Kleinunternehmer

....ein mit mir befeundeter Buchalter, der als Gewerbetreibender seit längerem umsatzsteuerpflichtig (er ist Geschäftsführer in seiner eigenen GmbH) arbeitet hat jetzt ein neues zusätzliches Gewerbe angemeldet, das er als Kleinunternehmer -ohne ausgewiesene Umsatzsteuer bis 17500 Euro Umsatz- betreiben will.

Das geht??

Ich dachte, wenn man ein Gewerbe betreibt, das umsatzsteuerpflichtig ist, kann man nicht ein anderes Gewerbe - dann als Kleinunternehmer betreiben....!?!?

..hat jemand Gesetzestexte?

...zur Frage

Umsatzsteuer bei Handel von und nach USA?

Folgendes Szenario: Jemand betreibt einen Onlineshop, dessen Zielgruppe in den USA lebt. Die Waren, die über den Shop verkauft werden, werden in den USA produziert und dort von einem Dienstleister zum Kunden in den USA geschickt. Die Waren verlassen also nie amerikanischen Boden. Da der Betreiber des Onlineshops aber hier in Deutschland lebt und der Shop von hier aus verwaltet wird, soll das Gewerbe in Deutschland angemeldet werden. Nun zur Frage: wie wird die Umsatzsteuer gehandhabt, wenn Waren weder nach DE importiert, noch exportiert werden, sondern ausschließlich in Drittländern verkehren?

Ich habe leider nach ausführlicher Recherche keine Artikel hierzu gefunden, daher bedanke ich mich schon im Voraus für jede Hilfe!

...zur Frage

Rechnungen gestellt, aber kein Gewerbe angemeldet

Hallo, ich bin selbständig und habe nebenher "überlegt", ob ich mit Fotografie ein Zweitgewerbe betreiben soll. Hatte zwei gewerbliche Aufträge, denen ich eine Rechnung in meinem Namen mit dem Zusatz Fotografie gestellt habe. Habe danach aber gemerkt, dass das nichts ist als Gewerbe und es sein lassen. Sprich, ich habe gar kein Fotografiegewerbe angemeldet. Das ganze geschah in 2013. Jetzt mache ich grade noch den Abschluss für 2013 und mir fiel die Sache wieder ein. Wie ist das in so einem Fall, wenn man Rechnungen gestellt hat, aber das zugehörige Gewerbe nie angemeldet wurde? In meinem Fall vielleicht etwas "glücklicher", weil ich ja eh Gewerbetreibender bin. Sprich, ist es ok, wenn ich die Einnahmen versteuere unter meinem Hauptgewerbe und fertig? Oder kann das Probleme bringen? Bzw. was kann auf einen zukommen?

...zur Frage

Wie bekomme ich meine Steuernummer für ein Gewerbe das ich angemeldet habe?

Hallo. ich habe heute ein Kleingewerbe UG (haftungsbeschränkt) bei der Stadt angemeldet. Wo bekomme ich meine Steuernummer her, damit ich auch Rechnungen schreiben kann? Ich habe zwar ein Formular bekommen

"Gründung einer Kapitalgesellschaft"

aber da muss ich meine Steuernummer eintragen, die ich ja noch nicht habe. Die Bearbeiterin wusste auch nicht ob das Formular noch gültig ist. Vielleicht kann mir jemand helfen. Beim zuständigen FA kann ich auch nur Formulare ausdrucken wo ich ebenfalls meine Steuernummer eintragen muss.

Vielen Dank

...zur Frage

Hauptwohnsitz, 2 Wonsitz und Gewerbeanmeldung, Steuererklärung

Hallo, ich habe folgende Sitution. Mein Hauptwonsitz ist ca 50 km von meinem 2 Wohnsitz entfernt. Meine Arbeitsstelle befindet sich am 2 Wohnsitz, an dem auch noch mein Nebenewerbe angemeldet ist. Nun befinde ich mich 2 Tage in der Woche am 2 Wohnsitz und den rest der woche am Hauptwohnsitz ( von dem aus ich auch 50 km zur arbeit Pendele). Ich kann logischer Weise nur die Tage Fahrtkosten geltend machen die ich zur Arbeit Pendele, soweit ist mir das klar.

Nun zu meiner Frage.

An Welches Finanzamt muss ich meine Einkommensteuererklärung und an welches meine Umsatzsteuererklärung senden. Für mich logisch wäre Eink. Erkl. an FA Hauptwohnsitz und UmSt. Erkl. an das FA 2 Wohnsitz ( da dort Gewerbe angemeldet ist )

ich hoffe das mir jemand weiterhelfen kann vielen dank im voraus

...zur Frage

Ausbildung und Gewerbe (Kleinunternehmerregelung) Einkommensteuererklärung

Guten Tag,

Ich habe folgende Frage:

Ich bin in der Ausbildung zum Mechatroniker, im Juni letzten Jahres habe ich zusätzlich ein Gewerbe angemeldet als Testfahrer für Baumaschinen. Ich habe im Jahr 2012 in der Ausbildung rund 13500 Euro Jahreseinkommen verdient, und mit meinem Gewerbe ca. 1600 euro habe aber keine Umsatzsteuer auf den Abrechnungen aufgeführt.

Wie läuft das nun mit der Einkommensteuererklärung? Was kommt auf mich an Kosten zu? Ist die Monatliche Ausbildungsvergütung schon versteuert? Die 17500 euro für die Kleinunternehmerregelung erreiche ich ja nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?