Müssen Studenten eine eigene Haftpflichtversicherung abschließen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

solange die ausbildung eines kindes - damit auch studenten - nicht abgeschlossen ist, greift die versicherung der eltern.

es gibt altersgrenzen, die sich von versicherung zu versicherung unterscheiden. manche laufen bis zum alter von 27, manche bis 30.

dennoch würde ich bei den eltern bzw. der versicherung nochmals nachfragen, ob die versicherung auch wirklich dieses mitversichern beinhaltet. sicher ist sicher.

Zieht Unfallversicherung?

Hallo,

wir haben eine Unfallversicherung Abchluss unterschrieben aber noch nicht in der Agentur eingeschmissen ( verdaddelt). Alles datiert auf den 01.08.18

Gestern gabs einen Unfall, komplexer Bruch. Wie dem auch sei. Wenn wir die Police einschmeissen ist diese per 01.08.18 zustande gekommen ?

...zur Frage

Verfallen die Beiträge, die in die Pensionskasse eingezahlt wurden, obwohl die Rente nie bezogen wurde?

Mein Großvater (gestorben in Polen 1966) hat jahrelang Beiträge in die Österreichische Pensionskasse (existiert bis heute) einbezahlt und die Rente von dort nie bezogen. Nach 1945 war er in Polen, dort gearbeitet und dann die polnische Rente gehabt!

Es lebt noch seine Tochter (heute 85 Jahre alt)

Die alten Unterlagen sog. Police Nr. sind vorhanden!

...zur Frage

Muss man im selben Haushalt leben damit Kind noch mit versichert ist?

Habe vor zwei drei Tagen schonmal gefragt, aber jetzt noch mal ein kleiner Nachschlag zu der ersten Frage. Es geht um Studenten und die Haftpflichtversicherung. Wie sieht es aus wenn das eigene Kind zum studieren weggeht und somit nicht mehr im elterlichen Haushalt wohnt. Muss dafür eine neue Haftpflicht abgeschlossen werden? Und was wäre wenn man den Hauptwohnsitz nicht ummeldet? Kann das Kind dann noch haftpflichtversichert sein?

...zur Frage

Muss ich den kompletten Betrag einer Kostenausgleichsvereinbarung der Prismalife bei vorzeitiger Kündigung zahlen?

Ich habe im Dezember 2012 eine Fondspolice mit einer monatlichen Rate von 200.00 € abgeschlossen. Zusätzlich ist noch eine Einmalzahlung aus anderen gekündigten Policen eingegangen. Vor ungefähr 3 Monaten habe ich erst mitbekommen, dass 100.80 € mtl. für eine Kostenausgleichsvereinbarung (KAV) gezahlt wird (Vertag von 12.2012 - 12.2017) und 99.20 € in den Fonds. Ich habe habe jetzt diese Police gekündigt (Fondswert ca. 3500 €) Die Prismalife schrieb mir, dass sie den Restbetrag der KAV vom Fondswert abgezogen hat und sie mir ca. 2400 € überweisen würden. Die Frage ist jetzt, ob ich diese 1100 € für die KAV bezahlen muss, weil ich diese ja ebenfalls gekündigt habe. Im Netz habe ich schon etwas von einem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) gelesen, dass es unzulässig sei. Habe ich das falsch verstanden? Weiss eventuell jemand, vielleicht aus eigener Erfahrung, was genaueres?

Für Antworten Besten Dank im Voraus :)

Silvio

...zur Frage

Grundsicherung im Alter in eigenen 4 Wänden?

Schönen Guten Tag leibe Forum Mitglieder und Leser, durch langer durchstöbern im Internet bin ich auf euren Forum gestoßen und hoffe Sie können mir weiter helfen.

Meine Eltern haben gemeinsam mit meinem Bruder einen Haus gebaut, wo Sie jetzt eigene Kellerwohnung (Größe ca. 105 qm) bewohnen. Das Erd- und Dachgeschoß gehören zu der Wohnung von meinem Bruder. Im nächsten März läuft die 10-jahrige Zinsbindung ab. In 5 Jahren nach heutigen Regeln muss mein Papa in die Rente, die leider sehr gering (ca. 560,- €) ausfällt. Meiner Mutter arbeitet seit Jahren als 450,- € Arbeitskraft und dementsprechend bekommt Sie, wenn ich mich nicht irre ca. 50-70 € als Rente, wenn überhaupt. Demnächst unterschreiben Sie einen neuen Kredit. Wir versuchen es mit der Bank so zu regeln, dass solange mein Vater noch arbeitet(5 Jahre), sie dann so viel wie möglich Tilgen damit am Ende nicht mehr so viel offen bleibt. Wenn es gelingt wollen sie einen Vertrag für 5 Jahre abschließen, aber bei unserer Besprechung am Jahresanfang wurde uns gesagt dass es nicht geht, stimmt es?

Meine weitere Frage besteht aus mehreren einzelnen:

  1. Wie stehen die Chancen, dass meine Eltern diese Wohnung behalten können wenn Sie einen Antrag auf Grundsicherung im Alter stellen? Meine telefonischen Beratungen bei dem Schuldenberater und bei der Grundsicherungsstelle waren leider nicht so optimistisch. Sie sagten es könnte ehe die Grundsicherung in der Form eines Darlehns bezogen werden. Ich habe aber gelesen, dass ein Haus in dem man mit Familienangehörigen wohnt und die angemessen ist darf behalten werden. https://www.test.de/FAQ-Grundsicherung-im-Alter-Wenn-das-Geld-spaeter-nicht-reicht-5153035-5154431 Und was heißt eigentlich angemessen? Es wird leider niergendswo beschrieben.
  2. Wenn die Eltern es doch nicht schaffen den Kredit abzubezahlen, wie wird es dann für die Eltern aussehen? Besteht da die Möglichkeit noch irgendwo oder irgendwie Hilfe zu holen ohne das Haus, bzw. die Wohnung verkaufen zu müssen?
  3. Welche Möglichkeiten hat man noch im Alter damit man über die Runden kommt? Ich habe noch was von Lastenzuschuss gehört, was ist es und wo kann man es beantragen?
  4. Ich will von meinem Bruder seine Wohnung abkaufen, wie wird es für mich dann in 5 Jahren (also wenn mein Papa in die Rente geht) aussehen? Das Haus ist für eine Familie gebaut und ich denke nicht, dass irgendeiner die Kellerwohnung außer Familie kaufen wird.
  5. Und zum Schluss mal ganz andere Frage. Wenn die Eltern sterben und kein Testament da lassen was wird mit der Wohnung geschehen?

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?