Muessen nicht in Deutschland wohnende Auslaender den Solidaritaetszuschlag zahlen?

3 Antworten

Der Solidaritätszuschlag ist ein Zuschlag auf die gesetzliche Einkommensteuer.

Also, jeder der den Tatbestand erfüllt einkommensteuer zu zahlen (in dem Fall als beschränkt Steuerpflichtiger, zahlt die auf diese Einkommensteuer zu zahlenden Zuschläge, also hier auch den Soli.

31

Er ist kein Zuschlag, sondern eine Ergänzungsabgabe. Dem Zahlenden mag es egal sein, wie das Ding heisst, aber einmal falsch benannt kann Folgen haben. Wer kennt nicht die deutsche Justiz.

0

So wir die Deutschen mit dem amerikanischen Bedürfnis nach Informationen solidarisch sein müssen, müssen eben die Amerikaner solidarisch den dem deutschen Bedürfnis nach Steuereinnahmen sein.

41

So wir die Deutschen mit dem amerikanischen Bedürfnis nach Informationen solidarisch sein müssen,....

;-)) , es hat eben jeder Staat so seine Bedürfnisse, die nicht unbedingt bei den Betroffenen Zustimmung finden ! K.

3
Ist das gesaetzlich verankert?

Ja, ist es. Und: Auch ich muß Solidaritätszuschlag zahlen obwohl ich damals nicht geschrien habe "Die Mauer muß weg".

Geschwister -Verkauf Immobilie untereinander unter Preis-steuerlich bedenklich?

Wenn man vom Geschwister eine Immobilie abkauft, unter Marktüblichen Preis, kann es dann steuerlich Probleme geben? Oder ist es nicht unüblich, daß man dann eben günstiger unter Verwandten kauft als von Fremden? Wieviel unter Wert kann man glaubhaft unter Geschwistern Immobilien "verkaufen" ohne mit Schenkungssteuer oder was weiß ich rechnen zu müssen.

...zur Frage

Erblasser im Ausland (>10 Jahre); Erbe im Deutschland --> Erbschaftssteuer?

Hallo,

Folgender Fall:

  1. Erblasser:

    • Staatsangehörigkeit: Deutsch
    • Lebensmittelpunkt: Seit 20 Jahren Hong Kong; Kein Wohnsitz in Deutschland, auch keine wirtschaftlichen Interessen in D.
  2. Erbe:

    • Staatsangehörigkeit: Deutsch
    • Wohnsitz in Deutschland.
    • Verwandschaft: Kind des Verstorbenen (>27 Jahre)
  3. Erbmasse:

    • Nur Girokonto / Geld (Wert >400.000)
    • Keine Wertpapiere oder Immobilien

Frage: In HK muss keine Erbschaftssteuer bezahlt werden. Fällt stattdessen in Deutschland Erbschaftsteuer an? Fällt das Erbe eigentlich unter "Sonstiges Einkommen" und muss dann auch noch mit Einkommensteuer besteuert werden?

Vielen Dank für die Hilfe!

...zur Frage

Verkauf von Software -> Steuern, Recht, Gewerbe nötig?

Hallo, ein Freund von mir möchte seine selbstgeschriebene Software verkaufen. Das Problem ist, dass er im Iran hockt und daher nur mit wenigen Ländern handeln darf (Deutschland gehört dazu).

Er hat mich gefragt, ob ich für ihn den Verkauf übernehmen kann. Dabei würde ich selbst auf Gewinn verzichten. Also lediglich eine art Zweigstelle darstellen, um den Verkauf nach z.B. Amerika zu ermöglichen.

Muss ich dazu ein Gewerbe anmelden? Wenn ja: was ist das Günstigste Gewerbe, was ich für so etwas anmelden kann?

Und wie sieht es mit Steuern aus? Gibt es einen "Freibetrag" für gewerbliche Steuern? Und: Darf ich sowas überhaupt?

...zur Frage

Pensionen eines Beamten, der seinen Wohnsitz im Ausland nimmt, müssen in Deutschland versteuert werden - aber Witwenpensionen?

Doppelbesteuerungsabkommen mit Zypern: Pension musste in Deutschl. besteuert werden. Witwenpension wird mir seit über einem Jahr ohne Steuerabzug ausgezahlt. Besteht keine Steuerpflicht in Deutschland mehr ?

...zur Frage

Ich würde gerne Mieteinahmen zur Pfelge meiner Eltern nutzen aber auf keinen Fall die Immobilien verkaufen?

Meine Eltern besitzen drei Immobilien in einer wohnen sie selber. Sollten beide jetzt Pflegebedürftig werden, würde ich lieber die Mieteinnahmen von den vermieteten Immobililen zu 100% für die Pflegekosten verwenden, als diese Verkaufen zu müssen. Wäre ja Sinvoll, da beim Verkauf das Geld ja irgendwann aufgebraucht ist, bei der Verwendung der Mieteinnahmen jedoch nicht. Kann trotzdem verlangt werden das die Immobilien verkauft werden, wäre ja sinnfrei.

...zur Frage

Arbeit in Afghanistan, Wohnsitz in Deutschland

Hallo,

ich bin hier fast am Verzweifeln, nicht mal die aufgesuchte Steuerberatung hat mir geholfen Klarheit zu finden. Ich bitte um Hilfe!

Mein Mann arbeitet in AFG. Er ist nicht entsandt, sondern fest dort durch einen afghanischen Arbeitgeber angestellt. Sein Wohnsitz befindet sich in Deutschland. Wir, Frau und Kinder in Deutschland, ich selbst habe in Deutschland keinen Verdienst. Mit AFG besteht kein DBA.

Heißt das nun zwangsläufig, dass wir für diesen Auslandverdienst in Deutschland Steuern zahlen müssen?

Ich bedanke mich vorab für die hoffentlich folgende Hilfe.

Grüße Annette

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?