Müssen evtl. Gewinne oder Verluste aus Aktien in der Steuererklärung angegeben werden?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Gewinne unterliegen der Abgeltungssteuer. Die Besteuerung findet schon bei der Bank statt, die Dein Depot führt.

Verluste werden gegen die Gewinne gegengerechnet, also abgezogen. Auch wenn man mal in einem Jahr merh Veerlust als Gewinn gemacht hat, kann das auf das nächste Jahr vorgetragen werden.

die besteuerung erfolgt seit anfang 2009 direkt durch die bank. bei der steuererklärung ist nichts mehr anzugeben, ausser man stellt fest, dass der persönliche steuersatz oder freibeträge zu einer rückerstattung durch das finanzamt führen würden. dann muss man sich die mühe machen.

In Österreich ist es so: Erzielte Gewinne müssen versteuert werden, wenn die Wertpapiere weniger als ein Jahr gehalten werden ("Spekulationsfrist"). Dabei gibt es aber wieder Unterschiede zwischen verschiedenen Wertpapierklassen, manche Fonds führen beispielsweise Kest automatisch ans Finanzamt ab. Verluste können nur gegen unterjährige Gewinne gegengerechnet werden, nicht mit anderem Einkommen, und es gibt auch keinen Verlustvortrag für folgende Jahre.

Was möchtest Du wissen?