Müssen es zwei VOLLE Jahre Eigennutzung sein, um steuerfrei zu verkaufen?

2 Antworten

Sie sagen, dass in dem Jahr des Verkaufs, und in den vorangegangen zwei Jahren eine Eigennutzung vorliegen muss um steuerfrei zu verkaufen,

stimmt.

deshalb könnten sie erst Anfang 2015 verkaufen.

falsch

im Jahr des Verkaufs = 2014

zwei vorangegangene Jahre = 2013 und 2012.

Nirgends steht, das es zwei volle vorangegangene Jahre sein müssen.

Spekulationssteuer gibt es ebenso wenig wie Spekulatiussteuer. Das Ding heißt Einkommensteuer auf private Veräußerungsgeschäfte. Gibt man dieses Stichwort auf Google ein, kommt man zu nachgenannter Vorschrift die Deine Frage beantwortet:

http://dejure.org/gesetze/EStG/23.html

Kann man Optionsscheine jederzeit verkaufen?

Hallo,

kann ich Optionsscheine (Aktien) eigentlich jederzeit wieder verkaufen oder erst am Ende der Laufzeit?

Danke!

...zur Frage

Ist es Möglich, die Spekulationssteuer innerhalb der 10 Jahresfrist zu vermeiden?

Hallo Zusammen, habe folgendes Problem. Habe 2013 ein Haus gebaut. Möchte es Anfang 2019 an meine Schwester verkaufen. Aktuell wohnt sie dort zur Miete. Habe nie selber in dem Haus gewohnt. Kann man innerhalb der Familie die Spekulationssteuer vermeiden? Oder kann man ggf. einen Kaufvertrag mit Eigentumsvorbehalt bis zum 10 Jahr machen? Wichtig wäre, dass Anfang 2019 das Geld fließt, da ich es aus privaten Gründen benötige. Ich würde abzüglich der Anschaffungskosten auf jeden Fall einen Gewinn machen.

Vielen Dank im Voraus für die Hilfe.

...zur Frage

Spekulationssteuer mit tlw. Untervermietung?

Moin moin aus Berlin,

ich bin in Not geraten und muß mich von meiner ETW trennen. So wie ich die Fakten derzeit sehe, fällt bei mir die 25% Steuer aus Spekulationsgeschäften an.

Chronologie:

2000 ETW gekauft (marktüblich)

2005 verkauf an leibl. Mutter, um einer Verwertung vorzubeugen (deutl. unter Wert/Restschuld)

2015 Rückkauf (ohne Gewinn/Verlust)

Ende 2018 geplanter Verkauf an leibl. Sohn (mit ca. 37.000€ Gewinn, aber unter derzeitigen Wert)(falls die Finanzierung scheitert, Verkauf Anfang 2019 maktüblich mit ca. 65.000€ Gewinn ggü. letzten Kauf)

Seit 2000 bin ich Nutzer der ETW (tlw. als Mieter, bzw. als Selbstnutzer)

Problem: Als es mir gesundh. schlechter ging, habe ich 60% meiner Wohnung seit 09.2017 vermietet um die ausbleibenden Lohn zu kompensieren

Frage1: 10-Jahresfrist entfällt, da letzter Kauf jünger. Oder?

Frage2: 3-Jahresfrist entfällt auf die 60%, da im Jahr des Verkaufs keine Eigennutzung. Oder?

Frage 3: auf die 40% fällt keine Sp-Steuer an, da im Jahr des Verkaufs und den beiden Jahren davor eigengenutzt. Richtig? Oder hab ich da was durcheinander gebracht?

Frage 4: Wenn ich im Dez. 2018 die ETW wieder 100% selber nutze, zählt das dann für "im Jahr des Verkaufs eigengenutzt"? In den Jahren zuvor war ja Eigennutzung vorhanden.

Bemerkung: Eine verbale Beratung bei Finazamt oder Steuerberater ist derzeit nicht möglich, da inzwischen nahezu gehörlos.

...zur Frage

Hat man, wenn man eine Denkmalimmobilie vor Ablauf der Sonderabschreibungsfrist verkauft, im Jahr des Verkaufs die volle jährliche Denkmalabschreibung?

Wenn man sein im Privatvermögen gehaltenes, bisher vermietetes und - nach der Spekulationsfrist - im 9. Jahr der 12 Jahre Abschreibungsdauer gehaltenes Denkmal im Februar verbrieft.

Hat man dann für 2017 die volle Denkmalabschreibung?

...zur Frage

Spekulationssteuer bei vorheriger Eigennutzung und dann Vermietung?

Wir haben im Dezember 2010 ein Grundstück gekauft, anfang 2011 ein Haus gebaut und im Oktober 2011 sind wir eingezogen. Jetzt im Mai 2015 wollen wir das Haus verkaufen. Da wir über 3 Jahre selber im Hause gewohnt haben, müssen wir laut Gesetzt keine Spekulationssteuer zahlen. Um die Vorfälligkeitssteuer unserer Bank zu umgehen, wollen wir das Haus für vielleicht 3 Jahre vermieten. Meine Frage: Entfällt nun die Spekulationssteuerbefreiung, weil wir wieder vermieten? Oder werden die 3 Jahre der Eigennutzung weiterhin anerkant? Merkwürdigerweise wird der umgekehrte Weg, sprich erst Vermietung, dann Eigennutzung vom Finanzamt anerkannt.

...zur Frage

Hobbykünstler möchte sein erstes Werk verkaufen - muss er das versteuern? Etwa ein Gewerbe anmelden?

Wir hatten am Wochenende unsere erste Ausstellung - bis jetzt hat der Künstler seine Werke verschenkt um nicht über das Finanzamt nachdenken zu müssen. Jetzt gibt es eine Anfrage für ein Werk - der Galerist will es für 1.800 Euro anbieten - wie soll der Künstler (arbeitet als Angestellter in Vollzeit) das versteuern? Lohnt es sich ein Gewerbe anzumelden? Falls es das einzige verkaufte Werk dieses Jahr wäre? Er möchte ungern beim Finanzamt schlafende Hunde wecken, wegen eines einmaligen Verkaufs.....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?