Müssen Erben Unterhaltszahlungen an die Ex des Verstorbenen zahlen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Genau so steht es im Gesetz:

http://dejure.org/gesetze/BGB/1586b.html

Na ja, immer noch besser, als die Witwe heiraten zu müssen!

ach du armes Lieschen.... ;-)

Nachfrage aus purer Neugier:

Erben erben 200.000,00 € - kaufen sich davon eine ETW, richten die neu ein- Geld ist alle.

Dürfen die das ?

1
@blnsteglitz

Dürfen die das ?

Nur wenn sie die Witwe heiraten!

Aber Witz beseite: Dürfen dürfen sie das. Aber trotzdem müssen sie zahlen. Und das Geld ist nicht alle, es hat der Verkäufer. Dafür hat der Käufer die ETW und in die kann man vollstrecken!

2
@Privatier59

also müssen sie erst die Witwe "befriedigen" und dürfen dann das geerbte verprassen?

1

Aber es gibt Grenzen:

"Der Erbe haftet jedoch nicht über einen Betrag hinaus, der dem Pflichtteil entspricht, welcher dem Berechtigten zustände, wenn die Ehe nicht geschieden worden wäre."

1
@Privatier59

Wer sagt, dass ich das tat?

Selbstverständlich habe ich ihn abgeschrieben.

0
@EnnoBecker

....falls nicht genug Papier vorhanden ist, schau in der Kammer neben dem Klapptisch nach.

0

so manche Witwe ist ein Schnittchen....

1

Prinzipiell ist der Erbe weiterhin unterhaltsverpflichtet gegenüber dem Ex-Partner des Verstorbenen.

Wird das Geld verprasst, so kann die Ex das Geld sogar einklagen & einen Titel erwirkungen, welcher bis zur Vollstreckung von Auto und Haus führen kann.

Müssen Unterhaltszahlungen von Ex aus USA in Deutschland versteuert werden?

Muß ein geschiedener Ehepartner hier in Deutschland die erhaltenen Unterhaltszahlungen aus den USA versteuern? Es handelt sich nicht um Kindesunterhalt sondern um Ehegattenzahlungen.

...zur Frage

Was ist mit Unterhaltszahlungen bei Kurzarbeit?

Ich bin geschieden und habe ein Kind aus dieser Ehe. Zu meinem Ex-Mann habe ich ein gutes Verhältnis, wir sind beide für unser Kind da. Durch Kurzarbeit hat mein Ex-Mann jetzt weniger Einkommen und kann den Unterhalt für unser Kind derzeit nicht in voller Höhe zahlen. Da ich aber auch auf diese Unterhaltszahlungen angewiesen bin, möchte ich wissen, ob hier evtl. das Sozialamt oder das Jugendamt für absehbare Zeit die Differenzen auffangen könnte. Hat jemand schon ähnliche Erfahrungen machen müssen?

...zur Frage

gibt es bei jedem Verstorbenen einen Nachlassverwalter?

wenn jemand stirbt, ist dann in D immer das Nachlassgericht oder ein -verwalter mit eingeschaltet?

Wenn ja, was muss der alles machen? Muss der alle Erben suchen?

...zur Frage

Vererben von Familienunternehmen - was ist entschieden und wird Gesetzesgrundlage?

beim vererben von familienunternehmen wird sich ja im zuge der erschaftssteuerreform einiges ändern. was wurde vereinbart? was ist nun fakt? wie sind die auflagen in zukunft?

...zur Frage

Haushälfte auf Bruder übertragen-Grunderwerbsteuer?

Ich bin Testamentsvollstrecker des Nachlasses meiner verstorbenen Mutter (Dezember 2015). Zum Nachlass gehören Barvermögen und eine Immobilie (Doppelhaushälfte). Außer mir ist mein Bruder Erbe. Die Immobilie wurde Anfang 2016 auf uns zu gleichen Teilen (je 1/2) übertragen. Das Barvermögen ist noch nicht aufgeteilt und wird von mir verwaltet. Die Immobilie soll verkauft werden. Da mein Bruder den Verkauf immer wieder verhindert, weil er das vom Makler erzielte Angebot von etwaigen Käufern ablehnt, überlege ich jetzt, ihm meine Hälfte zum im Moment vorliegenden Höchstgebot zu übertragen. Fällt eine solche Übertragung unter Erben unter die Grunderwerbsteuer-Pflicht oder entfällt sie, wenn ich erkläre, dass ich meinem Bruder im Zuge der Erbauseinandersetzung meine Hälfte zum Wert x übertrage, selbst wenn das im Moment verhandene Barvermögen des Nachlasses für den Erwerb nicht ganz ausreicht? Bei einem nominellen Wert (Hälfte) von 50.000 EUR wären die Notarkosten überschaubar, die Grunderwerbsteuer in NRW wäre mit rund 3.300 EUR aber ein Hinderungsgrund.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?