Müssen Einkünfte (Rente + Mieteinnahmen) versteuert werden? Was ist mit Krankenversicherung?

2 Antworten

Die Altersrente, die seit 2007 bezogenwird ist mit 54 % steuerpflichtig, oder besser der Betrag, der 2007 Als Jahresbetrag hchgerechnet mit 46 % steuerfrei war ist weiterhin der Steuerfreibetrag. Die Art Invalidenrente (was für eine Rente seit wann, aus weclher Quelle) ist ggf. gleich zu besteuern.

Mieteinnehmen sind soweit steuerpflichtug, wie sie die Kosten aus der Immobilie übersteigen, dazu wird eine Anlage V zur Einkommensteuererklärung auszufüllen sein.

Die Alterrente der Ehefrau wird mit 58 % steuerpflichtig (weil Rentenbeginn 2009).

Von der Altersrente der Ehefrau werden auch Krankenversicherungsbeiträge abgezogen.

Also, da verschiedenen Angaben fehlen, mal ganz vorsichtig:

ca. 17.000,- Renteneinkünfte Ehemann, ca. 1.800,- Rente Ehefrau, 3.000,- Vermietung (Kosten waren nciht angegeben), macht Summe der einkünfte: 21.800,- Grundfreibeträge 2 x 7.664,- runter, ein paar andere Freibeträge (Altersentlastungsbtrag usw.) runter werden so um die 700,- Euro Steuer herausommen.

Aber bitte mit aller Vorsicht, es fehlen viele angaben, die etwas beeinflussen können.

Zur Besteuerung Eurer Renten brauche ich nix mehr zu sagen, siehe Antwort Binder, die ist sicher richtig. Wegen den Krankenversicherungsbeiträgen für die Ehefrau: mit dem Rentenantrag der Frau geht eine Meldung an deren letzte gesetzliche Krankenkasse, diese muß prüfen, ob Ihre Frau die Vorversicherungszeit für die Krankenversicherung der Rentner erfüllt hat (in der 2. Lebensarbeitshälfte zu 90 % in der ges. Krankenversicherung versichert), wenn sie dies erfüllt, dann kommt sie in die Krankenversicherung der Rentner rein und muß zahlen. Erfüllt sie die Voraussetzungen nicht und ist die Rente in dem Bereich, den Du angegeben hast, dann kann sie evtl. bei Dir familienmitversichert sein. Aber die Krankenkasse wird prüfen, ob Diene Frau noch andere Einnahmen als die Rente hat.

Sozialabgaben und Kirchensteuer auf Mieteinnahmen

ich komme in die glückliche Situation, bald Vermieter zu sein. Bisher war meine Steuererklärung einfach - nur Festanstellung und geringe Kapitalerträge. Durch eine Erbschaft ändert sich das nun.

Wie wirken sich die Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung auf die Sozialversicherungspflicht aus? Ich bin in der GKV, in Festanstellung, zahle Kirchensteuer.

Nehmen wir an, bei der Vermietung bleiben pro Jahr 10.000 Euro hängen. Gehen davon auch erhöhte Sozialversicherungbeiträge (z.B. Krankenversicherung) wie Kirchensteuer ab, da sich ja das zu versteuernde Einkommen erhöht? Bemessungsgrundlage verändert?

...zur Frage

Rente unter 1.400,- steuerfrei?

Ich beziehe mich auf einen vor kurzen gelesenen Artikel: "Rentenbesteuerung: Ab 01.10. macht der Fiskus ernst." Die dort gemachte Aussage: "Wer 2008 in Rente ging, weniger als 1.400 Euro gesetzliche Rente im Monat erhält und keine weiteren Einkünfte erzielt, braucht laut Bundesfinanzministerium keine Erklärung abzugeben und keine Steuern zu zahlen...." Für mich würde das theoretisch zutreffen, denn meine Rente beträgt ca. 1.200,- € pro Monat, was pro Jahr einen zu versteuernder Rentenanteil (56%) von 6.400,-€ ausmacht. Aber: Meine Frau arbeitet noch, sie hat LStKl. 3 und ca. 38.000,-€ Brutto. Aufgrund der Entfernungspauschale für meine Frau haben wir (erst einmal zur Probe) eine gemeinsame Einkommensteuer gemacht und waren dann doch sehr überrascht, dass wir lt. Steuerprogramm ca.1500,-€ nachzahlen müssen. Nun eigentlich ist mir jetzt, nachdem ich mich als „STEUER DOOFER“ Rentner mal etwas mit der Materie vertraut gemacht habe, schon klar, warum das so ist. Aber ich bin sicher, dass viele Rentner , deren Rente unter 1.400,-€ liegt, nicht wissen, dass, wenn Ehefrau in Lohnsteuerklasse 3 arbeitet, eine saftige Steuernachzahlung fällig werden kann. Was aber, wenn betroffene Rentner aufgrund der im Artikel gemachten Aussage erst gar keine Einkommensteuererklärung abgeben?

...zur Frage

Müßte ich zu einem Midijob, etwas über 451,01 Euro noch weiterhin einen Krankenkassenbeitrag für die Einkünfte aus Mieteinnahmen zahlen?

Guten Tag,

Ich habe Einkünfte aus Mieteinnahmen. Im vergangenen Jahr waren es Euro 3.000,- monatlich und in diesem Jahr sind es Euro 2000,- Nach eingehendem ?

Steubescheid muss ich nun den KV Beitrag von Euro 592,- bezahlen und rückwirkend ab Januar die Differenz. Da ich nun den Beitrag zahlen muss als ob ich noch Euro 3.000 hätte.

Meine Frage ist, da ich einen Midijob in Aussicht habe( etwas über 450,01 Euro) über welchen ich dann auch versichert wäre ob ich dann noch zusätzlich einen Krankenkassenbeitrag zahlen muss für die Mieteinnahmen? Ich bin bei der AOK

Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.

Freundliche Grüße

...zur Frage

Ab wann ist Krankheit bei Arbeitnehmern ein Kündigungsgrund ?

Ab wieviel Krankheitstagen pro Jahr wäre Krankheit ein Kündigungsgrund für den Arbeitgeber?

...zur Frage

Elterngeld läuft aus - welche KV für das dritte Elternzeit-Jahr?

Folgende Situation: Meine Frau war in einem befristeten Arbeitsverhältnis, als sie schwanger wurde. Das Kind kam im Juli 2010 zu Welt, der Arbeitsvertrag lief anschließend aus. Das Elterngeld haben wird halbiert (die monatlichen Raten), so dass es zwei Jahre lang gezahlt wird. So lange ist sie auch in der GKV. Jetzt läuft das im Sommer aus. Meine Frau möchte gern das dritte Jahr Elternzeit noch nehmen, hat aber das Problem, wie sie ihre KV abdeckt. Ich bin privat versichert und habe folgenden Wissensstand: 1. Sie versichert sich und unseren Sohn auch privat (Kosten: Angebot der PKV kommt noch). 2. Sie schließt eine freiwillige GKV ab (Kosten: 306 €/Monat). 3. Sie meldet sich arbeitslos, um damit pflichtversichert zu sein, obwohl sie noch ein Jahr zu Hause bleiben möchte - nicht ganz elegant...

In einer anderen Quelle heißt es: "Lag während der Schwangerschaft eine versicherungspflichtige Beschäftigung vor, steht einem für die drei Jahre [Elternzeit?] eine beitragsfreie Versicherung zu." Wie bekommt man die?

Gibt es Alternativen? Habe ich einen oder mehrere Denkfehler in meiner Übersicht? Würde mich über Meinungen und Hilfestellungen freuen.

...zur Frage

Ab welchen Schenkungsbetrag/Jahr besteht Meldepflicht an das Finanzamt?

Im Schenkungsgesetz wird nur allgemein von einer Anzeigepflicht gesprochen, Aber es wird doch sinnvollerweise eine Untergrenze geben, ab welcher das Finanzamt zu informieren ist, 1000 oder 2000 € - oder 10000 usw, pro Person und Jahr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?