Müssen beide Elternteile bei der Kontoeröffnung des minderjährigen Kindes dabei sein?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, es reicht, wenn ein Elternteil anwesend ist und in Zustimmung mit dem Ehepartner handelt, so lange ein gemeinsames Sorgerecht besteht. So muss man auch nicht die Unterlagen mit nach Hause nehmen.

Muss ich beide Elternteile zur Führerscheinbeantragung mitnehmen?

Halöle, ich habe da mal ein paar gaaaaanzgaaanz wichtige Fragen und zwar bin ich minderjährig, habe gerade meine praktische Prüfung bestanden und muss den Führerschein mit begleitendem Fahren an der KFZ-Zulassungsstelle beantragen...

1. Weiß jemand zufällig wie es dort abläuft? Muss ich wirklich meine Mutter UND meinen Vater mitnehmen oder reicht nicht auch EIN Erziehungsberrechtigter (da meine Mutter momentan verhindert ist...)?

2. Und weiß jemand wie das abläuft, wenn man andere Personen als Fahrbegleitung eintragen lässt (mir ist bewusst, dass diese bestimmte Kriterien zu erfüllen haben, z.B. Mindetstalter, max. 1 Punkt in Flensburg etc.)?

3. Müssen diese auch dabei sein oder ist das nicht notwendig?!

4. Pro Fahrbegleitung zusätzliche Kosten?????

5. Meine letzte Frage ist, ob man jedes Auto bei der Zulassungstelle angeben muss, das man fahren will (natürlich wären die Fahrzeuge, die in Frage kämen auch für 17jährige Fahrer versichert!) ???

6. Ich frage jetzt so allgemein aber war jemand auch schon konkret bei der Zulassungsstelle in Essen-Steele und kann mir genaueres erzählen?

  • bitte nur ernstgemeinte Antworten & übrigens ich weiß, dass man das auch alles telefonisch erfragen könnte, doch momentan ist die Behörde so beansprucht, so dass man kaum eine Möglichkeit hat sich zu erkundigen! Außerdem ist mir auch klar, dass ich ab meinem 18 Lebensjahr einen "NORMALEN" Führerschein beantragen muss und dass diese Fahrerlaubnis, die für mich ausgestellt wird, nur zum Übergang dient.

Danke im Vorraus für helfende, gute Antworten!!!!!!!!!! :)

...zur Frage

Beglaubigung einer Unterschrift bei Erbvertrag

Hallo,

ich würde mich freuen, wenn mir jemand bei der folgenden Frage weiterhelfen könnte:

Ich habe zusammen mit 2 Geschwistern beim Notar einen Erbvertrag/Übertragungsvertrag unterschrieben, aber ich musste als einziger meine Unterschrift beglaubigen lassen bzw. dafür bezahlen und ich würde gerne wissen, warum. Es ist so, dass nur einer von uns bei der Vertragsunterzeichnung anwesend war, da ich erst einen Tag später kommen konnte (ich wohne in einer anderen Stadt), während der Dritte von uns im Ausland lebt (und seine Unterschrift nicht beglaubigen lassen musste).

Erstmal stellt sich für mich die Frage, ob eine Unterschrift unter so einen Vertrag generell überhaupt beglaubigt werden muss. In meinem speziellen Fall scheint kommt es mir so vor, dass ich nur deswegen bezahlen musste, weil ich einen Tag später beim Notar war, ich aber nicht hätte bezahlen müssen, wenn ich mir die Unterlagen einfach hätte zuschicken lassen, so wie mein Bruder. Ist ein Notar denn nicht verpflicht, vorher darauf hinzuweisen, welches die kostengünstigste Lösung ist bzw. welche weiteren Kosten anfallen können, wenn man den Vertrag nachträglich unterzeichnet?

Ein weiterer Punkt, den ich nicht verstehe, ist: Auf meiner Rechnung wird bei allen Kostenpunkten 1/3 des Geschäftswertes als Bemessungsgrundlage angegeben, nur bei der Beglaubigung wird 1/1 vom halben Geschäftswert zugrunde gelegt, aber wieso die Hälfte, obwohl mir nur ein Drittel des Erbes zusteht?

Ich würde mich wirklich freuen, wenn jemand Klarheit in die Sache bringen könnte, damit ich weiß, ob die Beglaubigung nötig war und der Notar die Kosten richtig berechnet hat.

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?