Müssen bei Installation einer Videoüberwachung alle Wohnungseigentümer zustimmen?

2 Antworten

ich denke mehrheit reicht. Was sagt die Satzung der eigentümergemeinschaft?

Es müssen soweit Ich es sagen kann alle Eigentümer der Videoüberwachung zustimmen. Da sich hier aber die Rechtslage ständig ändert würde ich im Zweifel hier mich von einem Fachbezogenen Anwalt beraten lassen.

Mit freundlichen Grüßen Jörg Hufnagel EXPERT-Security.de Team

Ist es am besten den Grundbucheintrag bei einer neu gekauften Wohnung gleich auf 3 Geschwister aufzusetzen, die sich in gleichen Teilen am Kaufpreis beteiligen?

Wir, 3 Geschwister, wollen gemeinsam eine Wohnung kaufen, die durch unsere Mutter bewohnt werden soll. Langfristig soll die Wohnung verkauft werden. Welche der 3 Varianten ist STEUERLICH und FINANZIELL die Beste:

  1. Ein Geschwisterteil ist im Grundbuch eingetragen und wird im Falle eines Verkaufes ODER bei Behalt der Wohnung die 2 Geschwister zu je 1/3 ausbezahlen

  2. Alle 3 Geschwister sind im Grundbuch eingetragen. Im Falle eines Verkaufes ODER bei Behalt der Wohnung werden die 2 Geschwister zu je 1/3 durch das Geschwisterteil ausbezahlt, welches die Wohnung behält

  3. Zwei Geschwister sind im Grundbuch eingetragen, da das 3. Geschwisterteil finanziell noch nicht auf eigenen Beinen steht und evtl. auf staatliche Hilfe angewiesen sein könnte. Im Falle eines Verkaufes ODER bei Behalt der Wohnung werden die 2 Geschwister zu je 1/3 durch das Geschwisterteil ausbezahlt, welches die Wohnung behält.

WICHTIG: Die finanzielle Aufteilung der Verkaufssumme ist unabhängig davon wieviele Geschwisterteile im Grundbucheintrag aufgeführt sind.

...zur Frage

Hafte ich als Wohnungseigentümer bei Unfällen am zum Grundstück gehördenden Spielplatz?

Mir hat heute unsere Nachbarin erzählt, daß es rechtlich wohl so sei, daß man als Miteigentümer eines Mehrfamilienhauses für Unfällen am dazugehörigen Spielplatz mithaftet. Stimmt das? Wie kann ich mich vor Schadenersatzansprüche schützen, ich benutze den Spielplatz ja nicht u. seh dort auch nie nach dem rechten.

...zur Frage

Ist Bebauung einer Stellfläche mit Sondernutzungsrecht zustimmungspflichtig seitens der Mitbewohner?

Ein Freund hat eine Eigentumswohnung und dazugehörig auf einem Abstellplatz ein Sondernutzungsrecht. Auf dieses hat er nunmehr begonnen, einen Unterstand zu erstellen. Diesen Carport hat auch die zuständige Baubehörde genehmigt. Allerdings fordert jetzt der Verwalter die Baueinstellung und die Rückgängigmachung, weil er sagt, dass die Mehrheit der Eigentümer mit dieser Baumaßnahme nicht einverstanden ist. Wie soll sich der Freund verhalten, der meinte, dass er das Sondernutzungsrecht mit der Bebauung des Carports ohne weiteres nutzen kann, zumal er da schon etliche Kosten hineingesteckt hat?

...zur Frage

Muss Eigentümergemeinschaft zustimmen, wenn man bauliche Veränderung am Balkon vornimmt?

Es geht darum, dass meine Mutter ein Glasdach über ihrem Balkon anbringen lassen will, damit sie wettergeschützt sitzen kann. Ein Glasdach ist ja eher unauffällig, wie ist die Rechtslage? Muss die Eigentümergemeinschaft zustimmen?

...zur Frage

Erbschaftsteuer, Dauergrabpflege?

Hallo.

Der Erblasser hat im Testament folgenden "Wunsch" geäußert:

"es soll ein großzügig bemessener Betrag treuhänderisch angelegt werden, der die bestmögliche Grabpflege für 20 Jahre garantiert."

Dieser "Wunsch" wurde umgesetzt. Es wurde eine Einmalzahlung an eine Treuhandstelle für Dauergrabpflege geleistet.

1.

M.E. sollten Grabpflegekosten, die im voraus in einem Betrag bezahlt wurden, in voller Höhe abziehbar sein.

Sind diese Kosten nun in Zeile 101, Mantelbogen: "Kosten für die übliche Grabpflege (Jahreswert der durchschnittlich anfallenden Kosten)" einzutragen?

In der Anlage heißt es zu Zeile 101: "Die Kosten der üblichen Grabpflege sind nach § 10 Abs. 5 Nr. 3 ErbStG in Verbindung mit § 13 Abs. 2 BewG mit dem 9,3-fachen ihres Jahreswerts abzugsfähig. Dies gilt unabhängig von der tatsächlichen Dauer der Grabpflege. Einzutragen ist der Jahreswert der Grabpflegekosten. Das Finanzamt ermittelt den Kapitalwert."

Das wäre m.E. nicht zielführend?

Wie erreicht man, dass der komplette Betrag anerkannt wird? Wo trägt man die Kosten in dem Formular am Besten ein?

2.

Müssen die Kosten ebenso in der "Anlage Erwerber" aufgeführt werden?

Angenommen, es besteht eine Erbengemeinschaft aus 4 Personen. Jedem wurde 25% vererbt.

Die Kosten wurden vom Nachlasskonto des Erblassers beglichen.

Muß jetzt jeder Erwerber noch in der "Anlage Erwerber" die o.g. Kosten mit 1/4 des Wertes angeben?

Vielen Dank. Magda

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?