Müssen bei Bevollmächtigung auf Girokonto Kontoinhaber und Bevollmächtigter anwesend sein?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

so wie du schreibst ist es meist gängige praxis. etwas anderes kann es natürlich sein, wenn die person der bank NICHT persönlich bekannt wäre.

Nach 1-jährigem Auslandaufenthalt vergessen das ausländische Girokonto aufzulösen?!

Ich habe einen Freund, der über ein Jahr in Amerika gearbeitet hat. Natürlich hat er dort auch ein Girokonto eröffnet. Jetzt ist er seit einer Woche wieder hier in Deutschland und erzählte mir gestern, dass er in der ganzen Abreisehektik vergessen hat das Konto aufzulösen.

Reicht es aus, wenn er die amerikanische Bank anmailt und diese bittet das Girokonto aufzulösen? Eigentlich doch nicht oder? Soweit ich weiß, muss man eine Kontoauflösung immer selber unterschreiben. Aber auf der anderen Seite kann er ja auch nicht, nur um ein Girokonot aufzulösen, nach Amerika fliegen. Kann eigentlich etwas passieren, wenn man sich jetzt gar nicht mehr bei der Bank meldet?

...zur Frage

Wo gibt es ein Girokonto ohne Mindestumsatz oder Mindesteinlage?

Bei welcher Bank bekomme ich ein kostenloses Girokontok, ohne ständig irgendwelche Mindestumsätze, bzw. Mindesteinlage haben zu müssen?

...zur Frage

Kann man Aktien auch in das Depot der Frau umbuchen lassen?

Hintergrund der Frage ist eigentlich auch folgende Frage:

http://www.finanzfrage.net/frage/koennen-aktienverluste-mit-finanzamt-verlustvortrag-statt-mit-verlusttopf-d-bank--verrechnet-werden

Wenn die Frau bereits ein Depot bei einer anderen Bank hat und man die Einkommensteuererklärung gemeinsam abgibt, würde das dann auch mit dem Depot der Frau funktionieren, um kein drittes Depot anlegen zu müssen:

Der Ablauf wäre doch dann:
1. Aktien in Depot der Frau umbuchen lassen.
2. Aktien verkaufen.
3. Verkaufserlös auf Girokonto des Mannes umbuchen.

Wie wäre das rechtlich vom Besitzübergang her gesehen? Ich meine die Aktien gehen ja erstmal in den Besitz der Frau über und der Verkaufserlös dann wieder zurück auf das Girokonto des Mannes.

Weitere Frage, die in diesem Zusammenhang aufgetaucht ist: Wenn die Frau auch eine Gewinnposition in ihrem Depot hat und keinen Verlustvortrag bei der Bank, könnte man das dann mit dem Verlustvortrag des Mannes verrechnen lassen bei der Einkommensteuererklärung? Voraussetzung natürlich Verkauf noch 2013 und gemeinsame Steuererklärung?

Würde das Finanzamt das so anerkennen?

...zur Frage

Können Banken bei der Schufa sehen, wieviele Kreditkarten ich über das selbe Konto laufen habe?

Wenn ich eine neue Kreditkarte haben möchte, so muss ich doch unterschreiben, dass die Bank sich Auskunft bei der Schufa einholen darf, damit sie sehen kann. Kann sie dort aber auch sehen, welche Kreditkarten über welches Girokonto laufen? Kann die Bank also sehen, wie viele Kreditkarten über welche Girokonten laufen (angenommen ich hätte mehrere Kreditkarten und mehrere Girokonten)?

...zur Frage

Müssen beim Eintragen der Grundschuld beide Darlehensnehmer unterschreiben auch wenn nur einer der Eigentümer ist?

habe gemeinsam mit meinem Lebensgefährten einen Kredit zum kauf eines Hauses aufgenommen.Der alleinige eigentümer in aber nur ich.Nun muß die grundschuld der bank eingetragen werden.Kann ich als alleiniger Eigentümer das allein machen?

...zur Frage

General- und Vorsorgevollmacht

Ich hätte bitte eine Auskunft über folgendes Anliegen:

Ich bekam für beide Eltern eine General- und Vorsorgemacht incl. Patientenverfügung über den Tod hinaus. Als Urkunde von einem Notar ausgestellt. Wir waren damals alle persönlich anwesend.

Nun ist meine Mutter schon seit 10 Jahre verstorben. Mein Vater kam 2005 in ein Seniorenwohnheim. Ich regelte seine Belange auf seine mündliche Anweisung. Begleitete ihn zu Ärzten und in Kliniken.

2013 kam mein Vater aus seinem Appartment auf die Pflegestation, weil die Demenz und andere Krankehiten erhebliche Fortschritte machten und er auch desöfteren in der Klinik war wegen Amputationen. Er hatte zudem noch Diabetis. Ab 2012 im Dezember war ich voll mit der Betreuung behaftet, da er nichts mehr machen konnte.

Nun ist mein Vater im Okt dieses Jahres verstorben. Die Beisetzung ist noch keinen Monat her und schon bekam ich letzte Woche ein Anwaltsschreiben meiner Schwester indem ich aufgefordert wurde als Bevollmächtigte Auskunft über meine Tätigkeit zu erstellen Außerdem hätte ich über den Verlauf meiner Bevollmächtigung Rechnungen zu belegen. Ich hätte alle Bankbelge der letzten Jahre und Gegenstände aufzuführen. Ich muss noch bemerken, dass wir seit 2005 keinerlei Kontakt mehr pflegten.

Wie mir bekannt ist hat sie lediglich ein Recht die Kontoeinsicht der letzten 2 Jahre vorzunehmen. Und zwar das mit Erbschein.

Was noch zu bemerken ist, dass sie sich um Vater überhaupt nicht kümmerte und ihn vielleicht 2 x im Jahr besuchte. Zudem gingen nach fast 10 Jahren Heimaufenthalt die Euros zur Neige. Es bleibt noch ein Betrag von den Bestattungskosten über, die ich ohne weiteres übernommen hätte. Allerdings nach diesem Brief möchte ich nun, dass die Kosten aufgeteilt werden.

Was ich noch anmerken muss ist, dass sie (Schwester) im Jahre 2005 mich als Bevollmächtigte benutzte den Erbanteil von meiner Mutter bei meinem Vater einzuklagen. Auch mit Anwalt. Ich hatte damals einen guten Anwalt, der die Sache gut erledigte.

Nun bedanke ich mich schon mal im Vorfeld für die Antwort.

Herzliche Grüße

Malan

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?