Müssen bei Bevollmächtigung auf Girokonto Kontoinhaber und Bevollmächtigter anwesend sein?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

so wie du schreibst ist es meist gängige praxis. etwas anderes kann es natürlich sein, wenn die person der bank NICHT persönlich bekannt wäre.

General- und Vorsorgevollmacht

Ich hätte bitte eine Auskunft über folgendes Anliegen:

Ich bekam für beide Eltern eine General- und Vorsorgemacht incl. Patientenverfügung über den Tod hinaus. Als Urkunde von einem Notar ausgestellt. Wir waren damals alle persönlich anwesend.

Nun ist meine Mutter schon seit 10 Jahre verstorben. Mein Vater kam 2005 in ein Seniorenwohnheim. Ich regelte seine Belange auf seine mündliche Anweisung. Begleitete ihn zu Ärzten und in Kliniken.

2013 kam mein Vater aus seinem Appartment auf die Pflegestation, weil die Demenz und andere Krankehiten erhebliche Fortschritte machten und er auch desöfteren in der Klinik war wegen Amputationen. Er hatte zudem noch Diabetis. Ab 2012 im Dezember war ich voll mit der Betreuung behaftet, da er nichts mehr machen konnte.

Nun ist mein Vater im Okt dieses Jahres verstorben. Die Beisetzung ist noch keinen Monat her und schon bekam ich letzte Woche ein Anwaltsschreiben meiner Schwester indem ich aufgefordert wurde als Bevollmächtigte Auskunft über meine Tätigkeit zu erstellen Außerdem hätte ich über den Verlauf meiner Bevollmächtigung Rechnungen zu belegen. Ich hätte alle Bankbelge der letzten Jahre und Gegenstände aufzuführen. Ich muss noch bemerken, dass wir seit 2005 keinerlei Kontakt mehr pflegten.

Wie mir bekannt ist hat sie lediglich ein Recht die Kontoeinsicht der letzten 2 Jahre vorzunehmen. Und zwar das mit Erbschein.

Was noch zu bemerken ist, dass sie sich um Vater überhaupt nicht kümmerte und ihn vielleicht 2 x im Jahr besuchte. Zudem gingen nach fast 10 Jahren Heimaufenthalt die Euros zur Neige. Es bleibt noch ein Betrag von den Bestattungskosten über, die ich ohne weiteres übernommen hätte. Allerdings nach diesem Brief möchte ich nun, dass die Kosten aufgeteilt werden.

Was ich noch anmerken muss ist, dass sie (Schwester) im Jahre 2005 mich als Bevollmächtigte benutzte den Erbanteil von meiner Mutter bei meinem Vater einzuklagen. Auch mit Anwalt. Ich hatte damals einen guten Anwalt, der die Sache gut erledigte.

Nun bedanke ich mich schon mal im Vorfeld für die Antwort.

Herzliche Grüße

Malan

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?