Müssen bei Antragstellung für Elterngeld Gehalts-Monatsabrechnungen vorgelegt werden?

4 Antworten

Na klar, er möchte sich einfach überzeugen. Alle notwendigen Belege sind vozulegen. Ist doch kein Problem.

Also ich bin gerade beim Antrag stellen mittendrin.Habe mit der L-Bank telefoniert, dort hat man mir gesagt, dass ich entweder 12Kopien des letzten Jahres hinzulege oder aber auch die Verdienstbescheinigung die der Arbeitgeber ausfüllen muss würde ausreichen, weil er da ja auch nochmal alles eintragen muss.

ich finde es logisch, denn das elterngeld berechnet sich doch nach dem einkommen

Darf das Jobcenter mein Elterngeld einziehen?

Ich habe vor der Geburt unseres zweiten Kindes gearbeitet und dann vor 5 Wochen Elterngeld beantragt. Für diesen Monat (September) habe ich lediglich 14 Euro vom Job center bekommen. Heute rief ich bei der Elterngeldstelle an und fragte, ob der Bescheid unterwegs ist, weil es schon so lange dauert. Die Dame teilte mir mit, dass das Jobcenter einen Erstattungsantrag gestellt hat und somit das Geld erstmal an das Jobcenter geht. Da ich aber für September nur 14 Euro zum Leben für unsere 4 köpfige Familie bekommen habe, frage ich mich, was das Jobcenter von meinem Elterngeld abziehen möchte. Am Freitag habe ich einen Termin bei der Leistungsabteilung. Meine Frage ist, ob das jetzt so üblich ist und was ich erwarten muss. Ist das überhaupt rechtens? Mir graut es ehrlich gesagt vor dem Termin, da unsere Bearbeiterin nicht wirklich freundlich ist... Weiß jemand Rat?

...zur Frage

Ausgleichzahlung Elterngeld bei Umzug von Deutschland nach Österreich

hallo. ich bin von November 2009 - dato in Deutschland angestellt (vor November 2009 habe ich in Österreich für die gleiche Firma gearbeitet) Aufgrund meiner Schwangerschaft bin ich nach Österreich zurückgekehrt und ich habe auch in Österreich meinen Wohnsitz. Ich bin in Deutschland versichert, daher habe ich das Mutterschaftsgeld in Deutschland bezogen. Das Karenz/Elterngeld erhalte ich von Österreich und die Ausgleichszahlung von Deutschland.

Für die Ausgleichszahlung ist es maßgeblich dass ich 12 Monate vor der Geburt (Geburt im Dezember 2009) gearbeitet habe. Diese Voraussetzung erfüllte ich. Allerdings soll jetzt für die Berechnung der Oktober 2009 auch maßgeblich sein, da die 6 Wochen Mutterschutz als 'Schiebemonate' gelten...da ich aber im Oktober 2009 in Österreich gearbeitet habe, habe ich kein Einkommen in Deutschland. Bekomme ich jetzt keine Ausgleichszahlung?

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?