Müssen Arbeitgeber die Betriebsrente an die Inflation anpassen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dein Chef hat keine Pflicht die Rente anzupassen. Es gibt zwar ein Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung, aber das besagt nur, dass die Firmen PRÜFEN müssen ob die Beträge angepasst werden müssen. Aber PRÜFEN heisst leider nicht MÜSSEN. Trotzdem kann der Rentner dann aber klagen.

Wenn es sich um direktversicherungen, Gehaltumwandlung oder was auch immer handet, was eine fremde Versicherung zahlt, kommt es darauf an, was die für Versicherungsbedingungen hat.

Wenn es eine echte Pensionszusage ist, also eine Leistung der Arbeitgebers, auf seine Art der Zusage.

Der Arbeitgeber hat alle drei Jahre eine Anpassung der laufenden Leistungen der betrieblichen Altersversorgung zu prüfen und hierüber nach billigem Ermessen zu entscheiden; dabei sind insbesondere die Belange des Versorgungsempfängers und die wirtschaftliche Lage des Arbeitgebers zu berücksichtigen (§ 16 Absatz 1 Betriebsrentengesetz). Nicht der Anpassungsprüfung unterliegen Anwartschaften. Falls der Arbeitgeber eine Anpassung der laufenden Leistungen verweigert, so hat er dies schriftlich darzulegen.

MfG Jochen

Hauskredit nach Regelinsolvenz wann möglich?

MIch würde interessieren ob man nach einer Regelinsolvenz irgendwann ein hauskredit beantragen kann? Die restschuldbefreiung ist jetzt ein Jahr her und ob der Eintrag in der Schufa insgesamt 3 Jahre bestehen bleibt, scheint ja umstritten zu sein. Mein Mann hat einen guten Job in der Bundeswehr, auch fest und ich bin momentan in einer EU Rente aber als Krankenschwester einen Job zu finden ist nicht schwer. Wir haben zudem ein hohes Einkommen.

Doch sorgen machen wir uns das wir nicht bauen können aufgrund der Vergangenheit.

HSt da jemand Ahnung oder Erfahrung gemacht?

...zur Frage

Mein Ex-Arbeitgeber verweigert die Auszahlung der Betriebsrente aufgrund eines laufenden Versorgungsausgleichsverfahrens, kann und darf er das?

Ich bin seit 01.10.2015 in Rente und beziehe Rente von 4 Versicherungsträger. Der fünfte, mein ex-Arbeitgeber, verweigert die Auszahlung der Betriebsrente mit der Begründung, dass die Rechtskraft des Versorgungsausgleichsverfahrens im Rahmen meiner - bereits rechtskräftigen - Scheidung noch nicht vorliegt. Aus "Kulanz" wurde mir ca. 25 % überwiesen. Hat er das Recht auf seiner Seite?

...zur Frage

Betriebsrentenanspruch aus 1984 - muss Arbeitgeber / Rechtsnachfolger Rentenzusage anpassen?

Hallo,

ich habe bei meinem Ausscheiden aus der damalgen Firma eine Betriebsrentenzusage von DM 108,00 erhalten. Per 1.1.2013 bin ich offiziell in Rente gegangen und habe die Betrebsrente beantragt und auch bekommen. Aber: nur die DM 108,00 in Euro unter Abzug von 7,5 % für 15 Monate vorzeitigem Renteneintritt. Ist das rechtlich OK oder musste der Arbeitgeber über die Jahre (fast 29) hinweg den Rentenanspruch um Inflation / Steigerung der Lebenshaltungskosten nach oben anpassen? Danke für Eure Hilfe!

...zur Frage

wieviel muss ich an kranken und pflege Versicherung auf 10 jahre zahlen bei betriebs rente Abfindung zahlungs?

ich habe meine Betriebsrente auszahlen lassen 23750 euro und möchte wissen wieviel muss ich beitrags an krankenund pflege Versicherungen in 10 jahren zahlen muss evntl. prozentual.ich beziehe 1000 rente monatlich ,gibt Möglichkeiten befreit zu werden von diesen Abgabe????

Antwort erbitten

...zur Frage

Ich beziehe in Deutschland Betriebsrente. Will mich in D abmelden und nach Paraguay auswandern. Muss ich die Rente versteuern? Wenn ja, wo?

...zur Frage

ALG I und Eu-Rente

Ich war als gelehnter Gärtner in meinem Beruf 15 Jahre in einem Freizeitbad beschäftigt. Durch Polyarthrose beider Fingergelenke konnte ich eine Arbeit nicht weiter fortsetzen. Man hat mir eine teilweise Eu-Rente von 350 Euro rückwirkend zum März 2011 angeboten, dabei hätte ich laut AOK nur diese Eu Rente bekommen und mein Krankengeld (was wesentlich höher war) ab September 2011 verloren. Da ich nicht wie man mir von der Rentenkasse mitgeteilt hatte im Dispositionsrecht war, konnte ich die Eu-Rente zurückziehen und habe weiter bis 29.03.2012 meine Krankengeld bezogen. Bin ab 30.03.2012 ausgesteuert. Habe mich am 30.03.2012 auf dem Arbeitsamt gemeldet. Mein Problem ist, das ich zum 30.01.2012 einen Unfall hatte mit verdrehtem Oberschenkelbruch, Weichteilschäden und Abriss eines Muskels. Die Sozialberaterin zur Anschlußheilbehandlung hat mit mir einen Erweiterungsantrag auf meine Behinderung von 30 % gestellt, welcher nicht bearbeitet ist. Die Ärztin hat mich unter 3 Stunden arbeitsfähig ausgeschrieben - im Abschlußbericht. Die erste Beratung auf den Arbeitsamt ging so weit das ich gar kein Anrecht auf Arbeitslosigkeit haben könnte, obwohl ich bis 29.03.2012 Arbeitslosenversicherung gezahlt habe, sie hat mir noch Mitgeteilt (ist sie dazu verpflichtet) das ALG II beantragen kann. Sie hat mir dann alle Vordrucke ausgedruckt die ich für ALG I benötige, wenn ich bereit bin EU-Rente zu beantragen. Mein Termin zur Abgabe der Unterlagen ist der 17.04.2012. Vom Arzt bin ich erst mal bis 30.03-2012 Krank geschrieben, auf Krankenschein, den will ich beim Arbeitsamt mit abgeben. Bei der AOK bin Ich ausgesteuert, weil das ein Hinzutritt einer Krankheit ist. Nun habe ich bedenken das man mir wieder eine Teil -EU-Rente anbietet, meine Änderung der Behinderung nur auf 40 % erhöht wird oder gar nicht. habe ich da Anspruch auf ALG I, weil ich vielleicht noch leichte Telefontätigkeit ausüben kann. (wie mir auch mal gesagt wurde) Ich möchte nicht in Frührente mit Abzügen gehen. (Alterarmut) Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir mit einem Rat zur Seite stehen könnten. Mit freudlichem Gruss

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?