Müssen Abmahnungen immer in die Personalakte eingetragen werden ?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hier habe ich Hinweise für Arbeitgeber gefunden:

Nehmen Sie die Abmahnung zur Personalakte. Nachdem Sie eine Abmahnung ausgefertigt haben, lassen Sie das Original dem Mitarbeiter zukommen. Eine Kopie sollten Sie zur Personalakte nehmen. Damit stellen Sie sicher, dass die Abmahnung jederzeit schnell auffindbar ist, und Sie haben in einem eventuellen Prozess sofortigen Zugriff auf alle erheblichen Tatsachen und Beweise. Um sicher zu stellen, dass Ihnen im Ernstfall keine wichtigen Unterlagen fehlen, sollten Sie nicht nur das Schreiben selbst, sondern alles in die Personalakte nehmen, was im Rahmen des Vorfalls von Bedeutung war. In die Personalakte gehören daher unter anderem:

die schriftlich erteilte Abmahnung in Kopie,

Zeugenaussagen, sonstige Beweismittel (etwa Kopie der Stempelkarte),

Empfangsbestätigungen,

Übergabebestätigungen,

Bestätigung einer Übersetzung,

Dokumente der Post (etwa Rückschein einer Einschreiben-Rückschein- Sendung),

Protokolle,

Notizen, insbesondere bei mündlich erfolgten Abmahnungen.

Hinsichtlich der Aufbewahrungsdauer sollten Sie Folgendes beachten: Es gibt keine gesetzliche Regelung, die vorschreibt, wie lange Sie als Arbeitgeber die Dokumente in der Personalakte aufzubewahren haben. Maßgebend bei dieser Frage ist daher die Schwere des Fehlverhaltens. In der Regel werden Abmahnungen nach 2 Jahren aus der Personalakte entfernt, sofern sich der Mitarbeiter seitdem korrekt verhalten hat. Bei schweren Verfehlungen, die auch eine fristlose Kündigung gerechtfertigt hätten, sollten die Unterlagen 5 bis 6 Jahre in der Personalakte verbleiben. Fristen brauchen Sie nicht zu beachten Grundsätzlich gilt: Es gibt keine so genannte Regelausschlussfrist für die Abmahnung. Sie sind also nicht verpflichtet, eine Abmahnung innerhalb einer bestimmten Frist auszusprechen. Sie sollten aber Abmahnungen zeitnah zu dem beanstandeten Fehlverhalten aussprechen.

http://www.bwr-media.de/themen/personal/abmahnung/03635_so-gehen-sie-bei-einer-abmahnung-vor.php

Eine Abmahnung gehört immer in die Personalakte. Es ist eine Verpflichtung des Arbeitgebers. Wenn der Personalchef mal wechselt, muss auch der Nachfolger noch die Möglichkeit haben, sich entsprechend über seine Mitarbeiter zu informieren. Man hat aber auch das Recht, dass der Eintrag nach zwei Jahren wieder gelöscht wird. Muss man allerdings selber drauf achten.

Wie muss eine ordentliche Lohnabrechnung aussehen?

Ich bin mir immer nie 100% sicher, wie viele Resturlaubstage ich noch habe. Jetzt habe ich auf meiner Lohnabrechnung ganz oben gesehen, dass man die genommenen und die restlichen Urlaubstage über die Lohnabrechnung festhalten könnte. Das wäre doch für AN und AG übersichtlicher. Müssen die Resturlaubstage auf einer Lohnabrechnung mit aufgeführt sein? Oder liegt das im Ermessen des Arbeitgebers?

...zur Frage

Gekündigt nach 3 Abmahnungen und freigestellt. Rechtsanwalt hilfreich?

nach 3 Abmahnungen in 12 Monaten (diverse Gründe) erfolgte in meinem Bekanntenkreis eine Kündigung (mittelständ. Unternehmen mit 500 Mitarbeitern) mit Freistellung unter Anrechnung der Urlaubsansprüche (Abteilungsleitung). Die Betriebszugehörigkeit war 6 jahre. Über einen Aufhebungsvertrag oder eine Abfindung wurde nicht gesprochen. Abfindungen sind und waren in der Firma jedoch üblich - die Konditionen sind nicht bekannt, einen Betriebsrat gibt es nicht.

Soll man sich an einen Rechtsanwalt oder ggf. die Gewerkschaft wenden, um eine Abfindung zu verhandeln? Welches Vorgehen haltet ihr für sinnvoll?

Mir ist bekannt - auch von anderen Antworten hier - dass ein Anspruch auf Abfindung nicht besteht. Dennoch....

...zur Frage

Firma ist gegründet. Wass passiert wenn wir ein Jahr lang keine Einnahmen/Ausgaben haben? Steuern???

Die GmbH ist gegründet, Kapital ist in der Bank. Wenn wir nun für ein paar Monate keine Einnahmen haben und auch kaum Ausgaben etc, was passiert? Also Steuern-mäßig und so. Wenn wir ein ganzen Jahr kein Verkehr in der Firma hatten, müssen wir immer noch Steuern zahlen? Danke

...zur Frage

Ist die Abmahnung von der Leihfirma berechtigt?

Hallo zusammen, ich habe am 03.07.15 angefangen bei einer Leihfirma zu arbeiten, da mir gesagt wurde das der Einsatz in der Firma für länger sei.nach 2 Wochen war der Einsatz dort beendet.der Grund war aufjedenfall nicht von meiner Seite aus.am 23.07.15 habe ich eine fristgemäße Kündigung in der Probezeit erhalten zum 27.07.15. da sie keine andere Einsatzmöglichkeit hatten.die wollten das ich einen Brief unterschreibe das die einsatzfreien Zeiten nicht bezahlt werden der Grund sie hätten mir eine Stelle angeboten die ich nicht angenommen hätten soll, was nicht stimmt.ich habe gesagt das ich es nicht unterschreibe und sie mir die Tage zahlen müssen.nun bekam ich am 31.07.15 eine Abmahnung zum 27.07.15 am letzten Tag meiner Kündigung , da ich anscheinend nicht telefonisch zu erreichen war und sie mir diesen Tag nicht bezahlen können wegen Verstoß der Meldepflicht.das stimmt definitiv nicht habe kein Anruf bekommen.das ist eine dreiste Masche eine Unterstellung.ich gehe am Montag dahin um das zu klären. Ich habe nun Angst das sie in Meinem Arbeitsbescheinigung etwas reinschreiben was nicht stimmt und dadurch eventuell eine Sperre bekomme das traue ich ich denen zu nach der Aktion.was kann ich tun?wie soll ich vorgehen?

Sorry jetzt schonmal wenn die Formulierung nicht einsichtig ist.

...zur Frage

Geht der Solidaritätszuschlag gar nicht direkt an die neuen Bundesländer?

Stimmt es, dass der Solidaritätszuschlag gar nicht direkt an die neuen Bundesländer geht? Ich habe gehört, dass der Bund das Geld erhält. Falls das wahr ist, gibt es eine Regelung, dass die neuen Bundesländer wenigstens einen Minimalteil des Geldes bekommen müssen? oder liegt die Verteilung der Gelder komplett im Ermessen des Bundes?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?