Mündliche Ablehnung für HARTZ-4 wer ist im Recht?

4 Antworten

Hallo,

das ALG II schriftlich beantragen.

Wenn es dann zu einer ebenfalls schriftlichen Ablehnung kommt, dann müssen dazu die Gründe genannt werden.

Anhand dieser Begründung habt ihr einen Ansatzpunkt, woran es tatsächlich scheitert und könnt darauf aufbauend tätig werden, diese Hinderungsgründe zu beseitigen (wenn es denn machbar ist).

Gruss

Walter

Hallo !

Nimm Dir einen Anwalt für Sozialrecht zur Hilfe. Mündliche Ablehnung nie akzeptieren. Antrag stellen und Anwalt sofort einschalten. Wenn das Amt nicht zahlt.

Wie hier schon geschrieben: Hartz IV-Antrag immer schriftlich abgeben und sich den Erhalt bestätigen lassen. Nur so kann dagegen Widerspruch ... erhoben werden.

Du schreibst, Dein Freund wurde von zu Hause rausgeschmissen. Das hat er hoffentlich gesagt (und nicht "ausgezogen").

Die Frage von Tina34 ist berechtigt, denn es gibt bei Hartz IV oftmals Unterschiede bezüglich U25 (= unter 25-Jährige) und Ü25 (= ab 25-Jährige). Warum hast Du die Frage nicht beantwortet?

.

Weil die Situation schwierig ist, auch weil die Eltern keine Auskunft erteilen, ist es wichtig, dass Dein Freund sich Rat in einer Arbeitslosen-Initiative holt. Google so und füge Euren Wohnort hinzu. Vor Ort ist manches leichter und klarer zu besprechen.

.

Auch sollte Dein Freund zum Jobcenter nicht allein gehen, sondern sich begleiten lassen von einem erfahrenen (!!) Beistand / Ämterlotsen. Deine Begleitung würde wohl nicht ausreichen, denn Du bist als Mitbewohner der Wohngemeinschaft selbst Betroffener. Denn um eine Wohngemeinschaft handelt es sich doch wohl bei Euch. So muss Dein Freund es dann auch benennen. Dieses Thema am besten auch in der Arbeitslosen-Initiative besprechen.

In meiner Antwort auf die Frage

Darf das Jobcenter das ALG1 von meinem Sohn (22) komplett vom ALG2 abziehen?

https://www.finanzfrage.net/frage/darf-das-jobcenter-das-alg1-von-meinem-sohn-22-komplett--vom-alg2-abziehen?foundIn=list-answers-by-user#answer-1121352

erkläre ich ausführlich den

Umgang mit Sozialbehörden

Bitte lies das sorgfältig. - Und lade Dir die dort von mir empfohlene Datei runter

legitimation eines beistands pdf

Bei einer "Darlehnsabtretung" kümmert sich das Jobcenter um die alte Kaution beim Vermieter?

Hallo, ich habe glaube zu 2012 ein Darlehen vom Jobcenter für die Kaution bei einer Genossenschaft erhalten. Musste dabei eine Abtretungserklärung unterschreiben. Habe meiner Meinung auch damals nachgefragt ob ich mich zwecks der Rückbuchung nach Auszug um irgendwas kümmern müsste. Nun hab ich aus anderen Gründen beim Jobcenter angerufen und wir kamen darauf zu sprechen, dass die Kaution offen sei und ich die Zahlen müsse. Ein Gerichtsvollzieher wurde wohl 2015 angewiesen hat aber dem Jobcenter das zurück gegeben da es überprüft werden solle. Seit dem ruhte das ganze. Nun habe ich bei der Verwaltung angerufen, die sagten dass die Kaution verjährt sei. Sie würde das jetzt noch Mal prüfen aber bei meinem Glück wird das nischt. Sie erwähnte allerdings auch wieso das Jobcenter sich nicht gekümmert hätte. Nun die Frage , bin ich aus dem Schneider weil das Jobcenter sich tatsächlich hätte kümmern müssen? Ist die Kaution wirklich verjährt? Und wieso wird die Kaution nicht automatisch auf das Miete-zahlende Konto zurück überwiesen sondern muss beantragt werden?

Danke

...zur Frage

Hartz 4- Antragssteller unter 25, Mutter Tod, Vater weigert sich Auskunft zu geben...

Hallo!

Um zu meiner Frage zu kommen, würde ich gerne die Situation genauer beschreiben, weil die Situation komplex ist. Meine Mutter und mein 20-jähriger Bruder (leider noch immer ohne Ausbildung und Arbeit) haben bis Ende Juni zusammen gewohnt. Meine Mutter war schwer erkrankt und ist im Juli zu mir gezogen, damit ich mich um sie kümmern kann. Mein Bruder musste ja irgendwo hin und ist bevor die Bewilligung vom Jobcenter auf Hartz IV kam in eine WG gezogen (Vermieterin zum Glück meine Freundin). In dem ganzen Chaos (Umzug der beiden,Geburt meiner Tochter, Verschlechterung des Gesundheitszustands meiner Mutter) haben wir uns nicht weiter um den Antrag gekümmert. Im August ist sie dann auch verstorben, was uns, und besonders ihn, völlig aus der Bahn geworfen hat.

Nun sagte meine Freundin mir nach fünf Monaten, das sie noch immer keine Miete von ihm oder vom Amt bekommen hat und so leid die Situation ihr auch tut, sie nun mal Geld bräuchte. Ich habe entsetzt meinen Bruder angerufen und gefragt, warum er denn nichts bezahlt hat und von was er gelebt hat. Er sagte, dass er noch immer keine Bewilligung vom Amt hat und ihm das gar nicht bewusst war, dass er kein Geld bekommen hat. (Mehr oder weniger hat er bei seinem besten Freund gelebt und die Mutter hat ihn netterweise mitversorgt). Wir also hin zum Amt und gefragt, warum noch nichts passiert ist. Die sagten dann, dass er im September abgemeldet wurde, weil sich ja keiner gemeldet hat. Fünf Monate also kein Geld... Gut, unser Pech... Wir also nen neuen Antrag gestellt, der allerdings erst ab November "gilt". Mit den Mietschulden konnte ich mich zum Glück mit meiner Freundin einigen. Aber unser großes Problem ist jetzt die Krankenversicherung... Mein Bruder war ja nun fünf Monate nicht krankenversichert... Die Damen vom Amt sagte, weil er ja noch unter 25 ist, muss er familienversichert werden. Und die Leute von der Krankenkasse sagten, wenn er familienversichert wird, könne man das rückwirkend machen, so dass keine Schulden für die Krankenversicherung überbleiben.

Nun das eigentliche Problem: Wir haben nur einen Namen von seinem Erzeuger. Ich konnte dann eine Handynummer über ehemalige Nachbarn auftreiben (mehr aber auch nicht). Sein Erzeuger weigert sich aber Auskunft zu geben (z.B. über Wohnort) und ihn mit familienzuversichern, obwohl es ihn keinen Cent mehr kosten würde. Seine Begründung: "Nachher soll ich auch noch Unterhalt zahlen..."

Meine Frage: Ist ein Vater verpflichtet seinen Sohn mit familienzuversichern, wenn dieser unter 25 ist und von Hartz IV leben wird? Oder muss er Unterhalt zahlen? Ermittelt das Jobcenter nach seinem Erzeuger? Muss mein Bruder seinen Erzeuger verklagen?

In der Hoffnung, dass mir jemand das beantworten kann, MfG, Bella

...zur Frage

Gehaltsnachzahlung und Krankentagegeld?

ich habe eine Frage bzgl des Krankentagegeldes in der PKV.

Ich bin seit 14.05.18 krank geschrieben. Mein Arbeitgeber hat die Gehaltsfortzahlung eingestellt, weil ich 2016 wegen der selben Erkrankung für mehrere Monate erkrankt war. Dies wurde auch auf der Gehaltsabrechnung vermerkt.

Nachdem ich über den Anwalt meine Gehaltszahlung für 6 Wochen eingefordert habe, wurde dies rückwirkend vor 1 Tag bezahlt. In der zwischenzeit hat meine PKV sofort die Krankentagegeldzahlung geleistet.

Wie gehe ich nun mit der Doppelten Vergütung um. Was geschieht mit den Beiträgen die an die Arbeitslosenversicherung durch den Arbeitgeber und die PKV abgeführt wurden? Wer kontrolliert das überhaupt?

...zur Frage

Zwangsrente mit 63 und wovon bis dahin leben

mein mann muß laut jobcenter jetzt in rente gehen , das wir viel abzug haben ist uns beswußt und wir können es ja leider auch nicht ändern , nur unser problem ist das wir laut der rentenstelle dann 2 monate kein geld bekommen , weder von denen noch vom jobcenter , wie kann sowas sein wie sollen wir leben und strom usw zahlen , ist das rechtens ................denn welcher harz4 ler hat schon ein dickes sparbuch auf das er zurück greifen kann weiß jemand damit bescheid , bitte gebt mir einen rat was ich tun kann , denn wenn das alles so stimmt kommen wir ja dann auch noch in eine schuldenfalle .

...zur Frage

Jahrelang Familienmitglied gepflegt, das nun verstorben ist, finanz. Hilfe bis neuer Job gefunden ?

Meine Schwester hat nun 7 Jahre die Mutter gepflegt-diese ist jetzt verstorben. Aufgrund der langen Arbeitslosigkeit steht ihr natürlich jetzt kein ALG zu-kann sie evtl. sonstige Hilfen beanspruchen, bis sie Arbeit findet-ist ja doch einige Jahre raus aus dem Job. Wohin wenden?Gibts Überbrückungsgeld oder ähnliches?

...zur Frage

Mündliche Kündigung von WG-Zimmer - Vermieter WAR einverstanden - Neue zahlt Miete nicht - Haftung?

Hallo zusammen, folgender Fall: Ich habe meiner WG Mitbewohnerin (persönlich) sowie Vermieter (telefonisch) rechtzeitig also 3 Monate vor Auszug mitgeteilt, dass ich ausziehen werde. Der Vermieter sagte am Telefon, dass ich keine schriftliche Kündigung brauche, dass es keine ÜBergabe gibt, dass wir jemanden Neuen suchen müssen. Meine Mitbewohnerin suchte jemand neues, die Person zahlte die Miete nicht und ist nach einem Monat wieder ausgezogen. Rechtlich gesehen, bin ich noch in dem Mietvertrag, weil ich nicht schriftlich gekündigt habe. Allein meine Kündigung wäre sowieso nicht wirksam gewesen, weil der Vertrag auf meine Mitbewohnerin und mir übertragen wurde (im Original Vertrag steht die vorherige Mitbewohnerin - es gibt eine Vereinbarung mit mir und Vermieter für die Übernahme aller Rechten und Pflichten). Der Vermieter machte eine Bonitätsprüfung der neuen Mieterin, teilte aber nicht mit, dass diese negative ausfiel. Die neue Mieterin zog also in die WG ein. Ich übergab die Schlüssel an meine bisherige Mitbewohnerin im Glauben, dass alles seine Ordnung hat.

Meine Mitbewohnerin und ich haben nun gekündigt zum 30.09.2011. Frage: Hafte ich nun für die Miete bis zum 30.09.2011? Oder habe ich im Zweifelsfall wenn es zum Rechtsstreit kommt doch eine Chance nicht haftbar gemacht zu werden?

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?