Moneyfix Mietkaution, kennt sich jemand damit aus?

4 Antworten

Zitat aus einem Bericht des Berliner Mietervereins:

" Der Versicherer holt sich sein Geld zurück

Zusätzlich zu den Gebühren gibt es bei der Kautionsversicherung einen weiteren Nachteil, der gleichfalls vielen Mietern nicht bewusst ist: Hat die Versicherung einmal an den Vermieter gezahlt, holt sie sich den Betrag vom Mieter zurück. “Bestreitet der Mieter, dass der Vermieter zum Beispiel eine berechtigte Forderung aus Betriebskosten hatte, muss er das anschließend mit dem Vermieter notfalls vor Gericht ausfechten. Mit dem Abschluss einer Kautionsversicherung ist man beim Auszug also nicht alle seine finanziellen Sorgen los�?, warnt Michael Sittig von der Stiftung Warentest.

Der Berliner Mieterverein rät aus ähnlichen Gründen vom Abschluss einer Mietkautionsversicherung ab. “Am Ende wird dieser Weg für den Mieter zu teuer. Oft ist er auch gar nicht nötig, weil Mieter das Recht haben, die Kaution in bis zu drei Raten zu zahlen�?.

http://www.berliner-mieterverein.de/magazin/online/mm0711/071126.htm

Ich habe die Erfahrung, dass manche Vermieter eine solche Bürgschaft gar nicht akzeptieren, sie legen Wert auf eine Barkaution (die selbstverständlich verzinslich auf einem Mietkautionskonto treuhänderisch angelegt wird). Erst wenn Dein Vermieter eine Moneyfix Kaution (oder eine von anderen Bürgengesellschaften) akzeptiert, stellen sich die Fragen nach Problemen, Kosten und mietvertraglichen Zusatzvereinbarungen (z. B. dass man die Bürgschaft durch eine Barkaution jederzeit ablösen darf, damit man sich aus dem relativ teuren Bürgschaftsvertragsverhältnis lösen kann).

Suche mal in diesem Forum unter dem Stichwort Kautionsbürgschaft.

Hallo, ich habe selber schon Erfahrung mit einer Mietkautionsbürgschaft gemacht. Allerdings kann ich dir aus eigener Erfahrung kautionsfrei.de als Anbieter empfehlen. Dort habe ich bis jetzt nur positives erfahren. Es ist tatsächlich sehr unkompliziert. du kannst deinen Antrag gleich online stellen und bekommst sofort eine Rückmeldung dazu. Bei kautionsfrei.de bezahlst du 5,25% der geforderten Mietkaution pro Jahr. Dafür bekommst du eine Bürgschaftsurkunde von denen, die du dann an deinen Vermieter weitergibst. das bedeutet praktisch, wie du schon selbst richtig erkannt hast, dass sie für dich bürgen in Höhe der Kautionssumme. Verursachst du einen Schaden geht der Bürgschaftsgeber in Vorkasse und holt sich das Geld dann von dir wieder.

Ein einfaches Prinzip. Die Abwicklung ist schnell und wer das Geld für die Mietkaution anderweitig verwenden will, hat damit die Möglichkeit dazu. Ich kann es nur empfehlen, da ich noch keine Schwierigkeiten damit hatte. Selbst mein Vermieter hat es akzeptiert, nachdem ich alles genau erklärt habe. Dahinter steht ja auch die R+V Versicherung.

Informiere dich am besten noch mal genau unter kautionsfrei.de. Die informieren dich sehr gut und verständlich über Ablauf, Konditionen, Vorteile usw.

Keine Kautionsrückzahlung bei WG-Auszug

Hallo,

Ich bin vor etwas über einem Jahr aus einer zwei Personen WG ausgezogen. Wir waren beide Hauptmieter. Die andere Mitbewohnerin und ich hatten uns zuvor zerstritten, was unter anderem dazu führte, dass sie ihr Zimmer an eine für mich komplett fremde Person untervermietete... Als ich ausgezogen bin, habe ich vom Vermieter die Anweisung erhalten, die von mir anteilig gezahlte Kaution vom Nachmieter auszahlen zu lassen. Dieser hat jedoch nicht auf meine E-Mails geantwortet. Daraufhin habe ich dem Vermieter mitgeteilt, dass ich die Kaution nun von ihm haben möchte - da ja bei Mietparteienwechsel ein neuer Mietvertrag aufgesetzt und daher die alte Kaution eigentlich ausgezahlt werden muss. Dann bekam ich diverse E-Mails meiner Mitbewohnerin und ihrer Untermieterin, dass ich die Wohnung nicht ordnungsgemäß hinterlassen hätte und sie dafür sorgen würden, dass ich keine Kaution bekäme. In Absprache mit dem Mieterschutzbund habe ich ihre E-Mails ignoriert und auf ein Treffen zur Übergabe mit den Vermietern gewartet. Dieses hat nie bei meiner Anwesenheit stattgefunden, da die Vermieter mir diesbezüglich nichts mitgeteilt haben. Ich habe erst von einer Übergabe etwas mitbekommen, als die Vermieter mir per E-Mail mitteilten, dass meine volle Kaution zur Reparatur diverser Schäden, die ich angeblich hinterlassen hätte, verwendet werden müsse. Der Mieterschutzbund riet mir, nicht darauf einzugehen, da es weder eine Übergabe bei meiner Anwesenheit noch ein Übergabeprotokoll mit meiner Unterschrift gegeben hat und mir auch keine Frist zur Beseitigung der angeblichen Mängel gesetzt worden war. Stattdessen sollte ich ein halbes Jahr warten und dann die Kaution zurückfordern.

Jetzt hat sich herausgestellt, dass ich nur gemeinsam mit meiner ehemaligen Mitbewohnerin meine Kaution zurückfordern kann, da wir beide bis zu meinem Auszug als Hauptmieter im Mietvertrag eingetragen waren. Letzten August hat meine ehemalige Mitbewohnerin sich dazu bereit erklärt, hierzu einer Anwältin ihr offizielles Einverständnis zu geben, allerdings antwortet sie seitdem weder auf Schreiben der Anwältin, noch auf Schreiben von mir. Die Anwältin meint, dass ich - sollte sie weiterhin nicht reagieren - auch gerichtlich gegen meine ehemalige Mitbewohnerin vorgehen und eine "Klage auf Auseinandersetzung der Gemeinschaft" gegen sie erheben könnte.

Weiß jemand, was genau das ist oder hat jemand Erfahrungen oder andere Ideen? Ich möchte wirklich meine Kaution zurückbekommen und habe Angst, dass die Frist, während deren ich meine Kaution zurückfordern kann, abläuft, ohne dass ich etwas habe tun können. 800 Euro sind für mich als Studentin eine Menge Geld...

...zur Frage

Verrechnung der Kaution mit Mietschulden des Nachmieters?

Hallo, vielleicht weiß hier jemand Rat. Eine Freundin hat im Oktober 2011 ihre Wohnung gekündigt und auch für einen Nachmieter ab 15.12.2011 gestellt, dass sie selbst auch zum 14.12. ausgezogen ist. Die Schlüsselübergabe hat ordnungsgemäß statt gefunden, Beanstandungen gab es keine. Der Nachmieter hat wohl irgendwie beim Amt etwas verschlammt, dass von dort bis heute keine Miete bei dem Vermieter eingegangen ist. Angeblich Fehler beim Amt, was auch immer. Jetzt hat der Vermieter schriftlich mitgeteilt, dass er ihre Kaution einbehalten wird und mit den Mietschulden des Nachmieters verrechnen wird, weil sie nicht für einen solventen Nachmieter gesorgt hat. Außerdem hat er die Wohnung dem Nachmieter jetzt fristlos gekündigt, die Schlüsselübergabe eingefordert und gesagt, dass alles in der Wohnung jetzt ihm gehören würde als Sicherheit und nichts daraus entwendet werden darf. Ich frag mich, ob das alles erlaubt ist. Darf der Vermieter das überhaupt? Bis heute hat sie ihre Kaution nicht zurück erhalten, weil der Vermieter ja noch ein paar Monate (ich glaube 6) zurück behalten darf wegen der Nebenkostenabrechnung etc. Darf er wirklich die Kaution zurück behalten, weil der NAchmieter Schulden hat? Sie ist ja früher aus der Wohnung aus gezogen, doch der Vermieter war mit dem Nachmieter einverstanden und hat ja schließlich den Mietvertrag unterschrieben. Sie hat Sorge ihr Geld nie wieder zu bekommen. Danke für Eure Mühe. Nici

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?