Moneyfix Mietkaution, kennt sich jemand damit aus?

4 Antworten

Hallo, ich habe selber schon Erfahrung mit einer Mietkautionsbürgschaft gemacht. Allerdings kann ich dir aus eigener Erfahrung kautionsfrei.de als Anbieter empfehlen. Dort habe ich bis jetzt nur positives erfahren. Es ist tatsächlich sehr unkompliziert. du kannst deinen Antrag gleich online stellen und bekommst sofort eine Rückmeldung dazu. Bei kautionsfrei.de bezahlst du 5,25% der geforderten Mietkaution pro Jahr. Dafür bekommst du eine Bürgschaftsurkunde von denen, die du dann an deinen Vermieter weitergibst. das bedeutet praktisch, wie du schon selbst richtig erkannt hast, dass sie für dich bürgen in Höhe der Kautionssumme. Verursachst du einen Schaden geht der Bürgschaftsgeber in Vorkasse und holt sich das Geld dann von dir wieder.

Ein einfaches Prinzip. Die Abwicklung ist schnell und wer das Geld für die Mietkaution anderweitig verwenden will, hat damit die Möglichkeit dazu. Ich kann es nur empfehlen, da ich noch keine Schwierigkeiten damit hatte. Selbst mein Vermieter hat es akzeptiert, nachdem ich alles genau erklärt habe. Dahinter steht ja auch die R+V Versicherung.

Informiere dich am besten noch mal genau unter kautionsfrei.de. Die informieren dich sehr gut und verständlich über Ablauf, Konditionen, Vorteile usw.

Ich habe die Erfahrung, dass manche Vermieter eine solche Bürgschaft gar nicht akzeptieren, sie legen Wert auf eine Barkaution (die selbstverständlich verzinslich auf einem Mietkautionskonto treuhänderisch angelegt wird). Erst wenn Dein Vermieter eine Moneyfix Kaution (oder eine von anderen Bürgengesellschaften) akzeptiert, stellen sich die Fragen nach Problemen, Kosten und mietvertraglichen Zusatzvereinbarungen (z. B. dass man die Bürgschaft durch eine Barkaution jederzeit ablösen darf, damit man sich aus dem relativ teuren Bürgschaftsvertragsverhältnis lösen kann).

Suche mal in diesem Forum unter dem Stichwort Kautionsbürgschaft.

Zitat aus einem Bericht des Berliner Mietervereins:

" Der Versicherer holt sich sein Geld zurück

Zusätzlich zu den Gebühren gibt es bei der Kautionsversicherung einen weiteren Nachteil, der gleichfalls vielen Mietern nicht bewusst ist: Hat die Versicherung einmal an den Vermieter gezahlt, holt sie sich den Betrag vom Mieter zurück. “Bestreitet der Mieter, dass der Vermieter zum Beispiel eine berechtigte Forderung aus Betriebskosten hatte, muss er das anschließend mit dem Vermieter notfalls vor Gericht ausfechten. Mit dem Abschluss einer Kautionsversicherung ist man beim Auszug also nicht alle seine finanziellen Sorgen los�?, warnt Michael Sittig von der Stiftung Warentest.

Der Berliner Mieterverein rät aus ähnlichen Gründen vom Abschluss einer Mietkautionsversicherung ab. “Am Ende wird dieser Weg für den Mieter zu teuer. Oft ist er auch gar nicht nötig, weil Mieter das Recht haben, die Kaution in bis zu drei Raten zu zahlen�?.

http://www.berliner-mieterverein.de/magazin/online/mm0711/071126.htm

Was möchtest Du wissen?