Ich möchte Wohngeld beantragen, habe aber 2014 eine hohe Rentennachzahlung bekommen, ist das ein Hinderungsgrund?

3 Antworten

Es ist leider so, dass einmalige Zahlungen der letzten drei Jahre in die Berechnung des Gesamteinkommens fließen.

Versuche dem Amt für Wohngeld nachzuweisen, dass die Nachzahlung für dringende Dinge ausgegeben  werden musste.

Eventuell wird das anerkannt.

Viel Glück!

Hallo,

die Rentennachzahlung gehört meiner Ansicht zum Zeitpunkt des Wohngaldantrags, den du anscheinend erstmalig (?) zu stellen beabsichtigst, zum vorhandenen Vermögen.

Die Höhe des zulässigen Vermögens ist geregelt nach folgende Höchstgrenzen:

60,000 Euro für das erste Haushaltsmitglied und 30,000 Euro für jedes weitere zu berücksichtigende Haushaltsmitglied.

( Einnahmen, wie Zinsen aus Vermögen müssen jedoch bei Antragstellung angegeben werden, diese werden zur Wohngeldberechnung herangezogen) 

Bleibt die Nachzahlung in dem genannten Bereich der Höchstgrenzen, steht einem Wohngeldzuschuss nichts entgegen.

Handelt es sich aber um eine Verlängerung des Wohngeldes, so bin ich der gleichen Ansicht wie Primus.

Die Rentennachzahlung gilt als Einnahme. Ausnahmen gelten, wenn die Erstattung des Nachzahlungsbetrages an den anderen Sozialleistungsträger im selben Umfang die Einnahmen eines anderen Familienmitglieds aus dieser Sozialleistung mindert. Hier kannst du ein paar Urteile zu dem Thema nachlesen: http://www.juraforum.de/urteile/begriffe/rentennachzahlung

Wohngeld bei EU Rente und Bezahlung der halben Miete

Ich lebe mit meinen 22 jährigem Sohn (er bezieht eigenes Einkommen),ich beziehe EU Rente.Das Jobcenter bezahlt mir die halbe Miete und mein Sohn die andere Hälfte der Miete.Zusätzlich bekomme ich 10,97 Euro vom Jobcenter.Ich möchte nun Wohngeld beantragen,meine Frage....würde ich Wohngeld bekommen?

...zur Frage

Nachzahlung von EU Rente - Angabe in der Einkommensteuererklärung - Steuernachzahlung

Seit Juni 2008 erhalte ich monatlich Erwerbsunfähigkeitsrente, ausserdem erhielt ich 2008 nach einem Klageverfahren eine Rentennachzahlung für insgesamt 21 Monate. Mein Mann ist Arbeitnehmer, Lohnsteuerklasse 3, (Jahresbrutto ca 24000 Euro / Rente incl.Nachzahlung ca. 19000 Euro). Die Rente sowie die Nachzahlung habe in der Einkommensteuererklärung ("Elster" Software vom Finanzamt) in die Anlage "R" eingetragen. Bei aussergewöhnlichen Belastungen habe ich den Grad der Behinderung von 60 sowie Anwaltskosten (Klageverfahren) von ca.1400 Euro angegeben. Irgendwelche anderen Einkünfte, sei es aus Vermietung/Verpachtung, Kapital, Vermögen o.ä. sind nicht vorhanden, ebenso keine Kinder. Laut Berechnung müssen wir nun ca.2000 Euro an das Finanzamt zurückzahlen. Nun frage ich mich ob das reell ist oder ob ich irgendetwas falsch eingetragen haben könnte (z.B. "muss" diese Nachzahlung wirklich angegeben werden - kann sie evtl auf mehrere Jahre aufgeteilt werden...?) Kann mir hier jemand helfen? Ich bin für Hinweise, Auskünfte, Tipps im voraus jedem dankbar!!! Gruss Heike St.

...zur Frage

Erwerbsrente

Hallo,ich hatte bis September 2011 Erwerbsrente erhalten.Zum 1.Oktober wurde eine Weiterzahlung abgelehnt.Dagegen habe ich Widerspruch eingelegt.Nun ist es so das eine Weiterzahlung der Rente erfolgt.Den Bescheid bekomme ich noch.Bekomme ich auch eine Nachzahlung? Gruß Melrose

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?