Mobilfunkanbieter droht mit Inkasso - grundlos

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich würde - wenn schon alles online läuft - eine eMail hinsenden. Ich vermute ein technisches Problem wg. der Umstellung auf Sepa. Ich hatte das an anderer Stelle schon.

Wenn wirklich alles bezahlt ist, der Anbieter seriös, dann sehe ich keine Probleme.

Vielleicht hilft ein Anruf am Mo, wenn eine eMail bis dahin nicht beantwortet ist.

So ein "Mobilfunkanbieter" bucht jeden Monat was ab. Es ist also schnell zu prüfen ob er das tat.

Dann wendet man sich an den Mobilfunkanbieter und fragt mal ?!?

Ich würde reagieren, indem ich erst meine Online - Rechnungen kontrollieren würde und dann mit dem Mobilfunkanbieter telefonieren und nach den angeblichen Unstimmigkeiten fragen würde.

Nichtstun macht die Sache nicht besser, auch wenn nur ein technischer Fehler vorliegt.

ok. E-Mail ist raus an die. Mal sehen, wann sie reagieren.

1

Inkassoschreiben wg gekündigter Klarna Ratenzahlung ohne vorherige Mahnungen bekommen

Hallo,

Ich habe folgendes Problem:

Heute morgen fand ich in meinem Briefkasten ein Inkassoschreiben von Ident Inkasso mit der Forderung von 92,05€. Ich hätte meine Raten bei einem Kauf mit Klarna nicht bezahlt und sei auch auf bisherige Mahnungen nicht eingegangen.

Nun, ich kann mich nicht erinnern, irgendetwas über Klarna gekauft zu haben, das ist erstmal das erste, was mich irritiert. Das zweite ist, dass ich auf den Hinweis der Klarna Website, dass Mahnungen oft auch per Mail versendet werden in mein Postfach geguckt hab und dort zwar keine Mahnungen fand, dafür aber dasgleiche Inkassoschreiben, nur mit dem Unterschied, dass hier das kleine aber feine Wort "gekündigt" hinzugefügt wurde.

Ident Inkasso möchte also ohne vorherige Briefbescheide durch Klarna Geld von mir für einen gekündigten Ratenkauf.

Ist das überhaupt legal?

Ich soll bis zum 29.3.2015 zahlen und weiß gar nicht, wie ich mich nun verhalten soll.

Hat jemand Erfahrungen in dieser Richtung oder kann mir sonst Hilfestellung geben?

Vielen Dank!

...zur Frage

Darf ich Neuschulden in der Privatinsolvenz machen?

Hallo,

ich wende mich an Sie, weil ich eine schlaflose Nacht hatte und Rat benötige.

Ich befinde mich seit Februar 2015 in der Privatinsolvenz. Der Schlussantrag wurde eingereicht, aber noch befinde ich mich nicht in der Wohlverhaltensphase. Alles lief und läuft reibungslos, bis auf folgendem Fall.

Ich kaufte vor wenigen Wochen etwas im Wert von 300,- € mit dem Bezahlsystem PayPal. Die Ware wurde geliefert und ich war zufrieden. Ich bemerkte gestern allerdings eher durch Zufall, dass mein Konto nicht mit der kompletten Summe gedeckt war. Mahnungen per Email seitens PayPal hat es in den SPAM verschoben, wo ich nie nachschaue. Also sind nun alle Mahnungen durch und es wird ein Inkassobüro eingeschaltet. Ich bezahle gern auch die Kosten für die Inkassofirma, denn ich bin selbst schuld daran und sehe es als Warnsignal.

Ich kamn jedoch nicht den vollen Betrag aufbringen und würde mich mit dem Inkasso auf eine Ratenzahlung einigen wollen. Sofern die das annehmen. Frage dabei: Darf ich das? Ist meine Insolvenz dadurch gefährdet? Kann ein alter Gläubiger dadurch die Restschuldbefreiung versagen lassen? Kann das Inkassobüro "schlimmere" rechtliche Schritte einleiten, wenn sie feststellen, dass ich insolvent bin? Die schauen ja schließlich sicher auch in die SCHUFA.

Ich bin für jeden Rat sehr dankbar. Und ich werde zukünftig nicht mehr solche Bezahlsysteme verwenden bzw mehr Acht geben.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Verjährung von Rechnungen??? Inkasso fordert Betrag aus Dez04+Feb05 sind diese Forderungen Verjährt?

Ich habe ein Schreiben mit dem Datum 22.10.09, am 25.10. 09 Zugang durch den Postboten, von einem Inkassounternehnen als Mahnung erhalten, wo ich gebeten werde innerhalb von 10 Tagen 45,-€ zu überweisen. Es soll sich dabei um Forderungen aus einer Telefonrechnung vom 15.12.2004 der Telekom handeln Buchungskonto... von einem Telfondienst über zwei Gespräche in Höhe von 2,89 Euro, und um zwei Gespräche in Höhe von 12,51 Euro zur Rechnung der Telekom vom 11.02.2005.

Erste Frage: Sind die Rechnungen nicht schon verjährt bzw. die Forderungen? Zweite Frage: ich habe keine Aufforderung bzw Mahnung von diesem Telefondiest (hier Freenet ) bekommen, um den ausstehenden Betrag zu begleichen. Ist es hier gerechtfertigt gleich ein Inkassounternehmen zu beauftragen?

...zur Frage

Sonderkündigungsrecht bei Mobilfunkanbietern bei Umzug ins Ausland?

gibt es bei Mobilfunkanbietern ein Sonderkündigungsrecht, wenn man wegzieht aus D ins Ausland? In dem Falle kann man den Vertrag nicht mehr nutzen. Das ist in Kürze bei mir der Fall.

Ich habe einen Vertrag, der noch ca. 18 Monate laufen soll. Und ich beführchte, ich muss den Vertrag erfüllen und komme nicht raus.

Gibt es hier eine gesetzliche Regelung oder eine Rechtsprechung, die hier ein Sonderkündigungsrecht festlegt? Im Vertrag konnte ich nichts finden.

...zur Frage

Rechnung an nicht-existierende "GbR i.G." ausgestellt. Was tun?

Vor 2 Wochen stellte ich eine Rechnung an eine "GbR i.G." aus. Ich kenne keinen der Gesellschafter. Es erteilte mir jemand einen Auftrag, und bat mich anschließend die Rechnung an diese GbR i.G. zu schicken. Postanschrift sinngemäß:

XYZ GbR i.G. Unbekannte Straße 55 99999 Unbekannt

d.h. kein Name, nur diese nichtexistente GbR in der Anrede. Ich glaube damit hat er mich herein gelegt. Meine Rechnung ist nicht rechtswirksam, er gerät nie in Verzug und muss nicht zahlen. Es nicht nicht einmal klar ob diese Person an dieser GbR i.G. beteiligt ist. Angeblich sollte derjenige selbst etwas für diese GbR i.G. tun, schaffte es aber nicht und schaltete mich gegen Bezahlung ein. Macht es Sinn diese "GbR i.G." zu mahnen, oder sollte ich mich lieber gleich direkt an die Person wenden, welche mir den Auftrag erteilt hat? Ich bin Laie, aber eine GbR i.G. die formaljuristisch gar nicht existiert, kann demnach auch keine Rechnung erhalten, und die Anschrift ist ebenso wenig ladungsfähig vor Gericht. Es geht um einen ziemlich hohen Betrag.

Ich habe einen Zeugen das der Auftrag zunächst ausschließlich von dieser Person erteilt wurde, und sonst von niemandem. Dummerweise lies ich mich auf die Bitte ein, die Rechnung an diese Adresse zu schicken. Ein Inkassobüro teilte mir mit, man werde sich der Sache nicht annehmen können, wenn dies nicht eindeutig geklärt ist.

Was würdet ihr tun?

...zur Frage

Welche Mittel und Aussichten habe ich, um Mietschulden von einer ehemaligen WG-Mitbewohnerin bei mir einzutreiben?

Hallo,

Ich habe bis zum 31. Dezember 2014 in einer WG gewohnt. Meine damalige Mitbewohnerin, welche im August in die WG eingezogen war, erwies sich als stark inliquid. Da ich immer stellvertretend für die WG die Miete an den Vermieter überwies und wir schonmal wegen Unpünktlichkeiten ermahnt wurden, habe ich, als die Miete im Sept. fällig war, den üblichen (vollen) Betrag überwiesen, obwohl sie mir Ihren Anteil noch nicht übergeben hatte. Ich habe ihr dies mitgeteilt und Sie gefragt, wann Sie mir Ihren Anteil geben könnte. Daraufhin teilte sie mir mit, dass sie dies erst könne, wenn sie das Kindergeld von Ihrer Mutter sowie die Kaution von Ihrer letzten Wohnung bekommt. Im Oktober passierte das gleiche nur mit dem Unterschied, dass sie mir die Hälfte geben konnte. Damit schuldete sie mir also (bis heute) das 1,5-fache ihres Mietanteils.

Seit ich ihr vor ein paar Monaten ihr in einem sms-Gespräch sie gebeten habe, bald die Schulden zu begleichen, verweigert sie jeden Kontakt. Sie antwortet nicht mehr auf Sms, Facebooknachrichten oder Emails. Anrufe werden weggedrückt. Ein mal habe ich Sie mit unterdrückter Rufnummer erreichen können. Da wurde ich aber sehr unfreundlich abgewimmelt. ich dabei mich über meine rechtlichen Möglichkeiten und Aussichten zu informieren. Ich könnte folgendes einem Richter vorlegen:

  • Unterlagen, aus denen unser Mietvertragsverhältnis zum Vermieter (alle Hauptmieter) hervorgeht.
  • Nachweise über die laufenden Kosten (Mietvertrag, Strom/Gas-Verträge, Kontoauszüge).
  • Kontoauszüge, aus denen hervorgeht, dass Ihre Vorgängerin (auch nachweisbar) den gleichen Betrag mir jeden Monat überwiesen hat.
  • Facebooknachrichtenverlauf, in dem wir über ihre Schulden diskutiert haben (aus dem auch der Betrag hervorgeht).
  • den SMS-Nachrichtenverlauf von vor wenigen Monaten, in dem wir ebenfalls kurz über die Schulden gesprochen haben. Ich hätte auch noch ein Gespräch, das ich kurz vor meinem Auszug aufgezeichnet habe, in dem wir über die Schulden gesprochen haben. Aber inzwischen meine ich zu wissen, dass dies nicht rechtlich verwendet werden kann.

meine Fragen wären nun:

1.) Könnte ich im Falle eines Prozesses den Sachverhalt ausreichend belegen?

2.) Wie würden meine Aussichten ausehen, wenn sie vor Gericht einfach behaupten würde, dass Sie mir das Geld bereits gegeben hat (in Bargeld) oder sich sogar ein falsches Alibi besorgt?

3.) Wie hoch wären die Kosten für einen Prozess, welche ich auszulegen hätte?

4.) Um Ihre neue Anschrift (sie wohnt auch nicht mehr in der WG) herauszufinden, müsste ich erstmal eine Melderegisterauskunft beim Einwohnermeldeamt für etwa 20 Euro beantragen, richtig?

5.) Wäre ein Anwalt sehr ratsam (würde ich gerne meiden um die Investitionskosten nicht noch weiter zu erhöhen).

6.) Wäre der Titel überhaupt etwas Wert?

7.) Wann tritt eine Verjährung der Angelegenheit ein?

Ich bin sehr dankbar für jeden Rat den Ihr/Sie mir geben könnt(en). Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?